Seit unserer allerersten Langzeitreise durch Südostasien 2013 hat sich unser Reisestil mit den Jahren stark verändert. Mit dem klassischen Backpacking hat er heute kaum noch etwas zu tun. Damals waren wir noch dauerhaft mit einem sehr großen Reiserucksack + Daypack unterwegs und auch auf das Tagesbudget mussten wir genauer achten. Heute sind wir meistens nur mit Handgepäck unterwegs und auch ein Trolley kommt immer häufiger zum Einsatz. Allgemein wird Komfort immer wichtiger und dazu zählt natürlich auch das Transportieren deiner Sachen.

Rucksack oder Reisekoffer? Die Vorteile und Nachteile

Mann mit Trolley und Reisekoffer am Flughafen

Zum komfortablen Reisen gehört eben auch die Wahl des richtigen Gepäckstückes. Hier sind wir mittlerweile flexibel und wählen je nach Reiseart, Ort und Dauer der Reise die entsprechende Art. Der Rucksack ist ein guter Allrounder, aber ein Trolley bietet ebenfalls viele Vorteile.

In diesem Artikel möchten wir die Vor- und Nachteile von jeweils beiden Arten der Gepäckaufbewahrung aufzählen. Außerdem möchten wir unsere Erfahrungen von unseren Reisen durch Südostasien gerne mit dir teilen. Als Maßstab für einen Vergleich nehmen wir Größen, die wir auch selbst verwenden, d.h. etwa 40 Liter (Handgepäck-Größe). Wir selbst nutzen als Rucksack den Osprey Farpoint 40.


Rucksack

Vorteile:

  • Da du den Rucksack auf dem Rücken trägst, hast du immer beide Hände frei.
  • Der Rucksack hat außen meistens viele kleinere Fächer, an die du leicht herankommst. Außerdem kannst du noch bei Bedarf außen an den Rucksack deine Jacke, Cap etc. hängen oder eine Wasserflasche befestigen.
  • Rucksäcke haben meist etwas weniger Eigengewicht als robuste Hartschalenkoffer.
  • Wenn der Rucksack nicht zu groß ist, kann er auch gleichzeitig als Tagesrucksack für Touren verwendet werden. Dafür packst du einfach alle Sachen nach dem Hotel-Check-In aus und sparst dir einen 2. Daypack.
Osprey Farpoint 40 Rucksack
Viele Verstaumöglichkeiten: ein Rucksack bietet auch außen Platz für deine Sachen

Nachteile

  • Ein zu schwerer und/oder falsch gepackter Rucksack kann deinem Körper schaden, vor allem, wenn du ihn länger falsch eingestellt trägst. Allgemein sollte die Qualität sehr gut sein und er muss 100% richtig sitzen oder eingestellt sein.
  • Je nach Airline/Flughafen braucht ein Rucksack beim Einchecken eine extra Schutzhülle, damit die Träger und Sonstiges nicht am Gepäckband hängenbleiben. Diese Hülle musst du natürlich entsprechend immer mitschleppen. Einige Rucksäcke, wie z.B. unser Osprey bieten eine praktische Möglichkeit der Verstauung der Träger.
  • Wenn du einen Rucksack als Gepäckstück aufgibst, dann kann es sogar sein (am Hamburger Flughafen ist uns das schon passiert), dass dieser als Sperrgepäck behandelt wird. Du musst somit an einen Extra-Schalter gehen, um diesen aufzugeben.
  • Je nachdem, was für einen Rucksack du hast, kann es schwerer sein diesen zu be- und entpacken. Beim Reisekoffer ist dies oftmals etwas einfacher, da du schneller an die meisten Gepäckstücke kommst.

Trolley/Reisekoffer

Vorteile:

  • Hartschalenkoffer sind deutlich stabiler/härter als Rucksäcke und schützen den Inhalt besser. Jedoch muss natürlich auch hier die Qualität stimmen und du solltest nicht am Preis sparen.
  • Schont den Rücken, da er sich einfach rollen lässt. Dies kann gerade in großen Flughäfen und in Städten sehr angenehm sein.
  • Gute Reisekoffer haben oft ein eingebautes Zahlenschloss, das zumindest etwas Sicherheit bietet.
  • Auch wenn dies oberflächlich klingt: Du wirst nicht sofort als Backpacker mit niedrigem Reisebudget abgestempelt.
  • Für zusätzlichen Schutz lässt sich der Reisekoffer noch an den meisten Flughäfen in Folie einwickeln. In Südostasien ist dieser Wrapping-Service sogar sehr günstig. Für den Rucksack bleibt nur eine Extra-Schutzhülle, die bei Nichtverwendung extra Platz im Rucksack braucht.

Trolley/Reisekoffer am Flughafen

Nachteile

  • Das Rollen funktioniert natürlich nicht immer: auf Inseln (gerade in Südostasien) oder unebenen Straßen musst du den Koffer tragen, was ab einem bestimmten Gewicht sehr anstrengend wird.
  • Im Vergleich zum Rucksack oft weniger Möglichkeiten der Verstauung. Diese beschränken sich auch nur auf den inneren Bereich des Trolleys, während Rucksäcke zusätzlich viele weitere Fächer innen und außen besitzen.
  • Wenn der Koffer nicht ganz gefüllt ist, lässt er sich nicht quetschen wie ein Rucksack, um Platz zu sparen. In Reisebussen z.B. könntest du deinen Rucksack unter den Sitz oder zwischen deine Beine legen, wenn er nicht ganz voll ist. Bei Trolleys ist das eher schwieriger.
  • Du musst deinen Trolley stets im Blick haben bzw. darauf aufpassen, da er nirgendwo befestigt ist. Einen Rucksack auf dem Rücken kann dir niemand einfach abnehmen, wenn du mal kurz nicht hinguckst.

Weitere Möglichkeiten: Hybrid und Reisetasche

Natürlich sind Rucksäcke und Trolleys nicht die einzigen Optionen, die es gibt. Eine gute Alternative, sozusagen „best of both worlds“, wäre ein Hybrid: ein Rucksack, der auch die Rollen und den ausfahrbaren Griff eines Koffers besitzt. Ein mögliches Modell für einen Kofferrucksack wäre der Osprey Sojourn. So etwas haben wir selbst jedoch nie verwendet und getestet. Es wäre auf jeden Fall eine Option.

Die nächste Möglichkeit wäre eine klassische Reisetasche – oft auch Duffel genannt. Wenn dir ein Trolley etwas zu „hochklassig“ ist und ein Rucksack zu „Backpacker-mäßig“, dann ist dies vielleicht die richtige Wahl. Jedoch sollte die Reisetasche auf keinen Fall zu schwer sein, da sie sich nicht gut tragen lässt. Zu lange auf einer Schulter führt nämlich schnell zu Schmerzen beim Tragen und das schon ab einem Gewicht von etwa 5 Kilogramm. Dies ist definitiv nicht die Lösung, wenn du längere Strecken zu Fuß zurücklegen musst.

Rucksack vs Trolley – unsere Erfahrungen in Südostasien

Grundsätzlich kannst du in Südostasien sowohl mit dem Rucksack als auch mit dem Trolley reisen. Hierbei kommt es natürlich stark darauf an, wohin es geht.

Falls du beispielsweise einen einfachen Urlaub in Thailand mit Zwischenstopp in Bangkok machst, kommst du mit einem Reisekoffer bestens zurecht. Du kannst ihn fast überall rollen und brauchst ihn nicht zu schleppen. Der Weg vom Flughafen zum Hotel ist problemlos zu meistern, auch wenn du nach deinem Bangkok Aufenthalt z.B. weiter nach Koh Samui fliegst.

Andererseits gab es auf unseren vergangenen Reisen in Südostasien oftmals die Situation, wo wir froh waren, den Rucksack dabei zu haben. Gerade bei Anreisen zu Inseln, wenn du z.B. auf oder von einem kleineren Boot steigst, kannst du deinen Rucksack auf dem Rücken tragen und hast beide Hände frei, um dich festzuhalten oder um noch etwas anderes zu tragen. Beim Anlegen am Strand wäre ein Trolley etwas nachteilig. Gute Beispiele wären unsere Anreisen auf die Gili Inseln, Koh Lipe oder Koh Rong in Kambodscha.

Boot legt am Strand von Gili Layar, Lombok (Indonesien) an
Beim Reisen in Südostasien gibt es Situationen, wo ein Rucksack vorteilhafter ist, so wie hier beim Anlegen auf Gili Layar (Lombok)

Wenn du nur mit Handgepäck reist und an einem großen Airport (z.B. Bangkok oder Kuala Lumpur) das Gate wechseln musst, kann es schon sein, dass du sehr weite Strecken zurücklegen musst. Gerade am KLIA2 in Kuala Lumpur hatten wir das schon häufiger. Hier merkst du wieder deutlich die Vorteile eines rollenden Reisekoffers.

Egal ob Rucksack oder Trolley: Dass du keine Wertsachen im eingecheckten Gepäckstück liegen lässt, sollte klar sein. Am wichtigsten sind natürlich Dokumente, Geld und technische Geräte. Gerade in den ärmeren Ländern Südostasiens wurde von anderen Reisenden häufiger ein Diebstahl, z.B. im Reisebus, gemeldet. Uns ist so etwas zum Glück noch nicht passiert. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Rucksack durchsucht wird, ist tendenziell etwas höher. Schließlich lässt sich dieser einfacher öffnen als ein Trolley, der vermutlich auch noch ein eingebautes Schloss hat. Ein praktisches Gadget für den Rucksack wäre hier ein abschließbares Netz.

Fazit

Egal ob Rucksack, Trolley oder sogar Duffel – die perfekte Lösung gibt es nicht. Viel mehr solltest du es davon abhängig machen, wohin du reist. In den meisten Fällen ist der Trolley eine sehr gute Wahl und wir greifen immer häufiger darauf zurück. Aber auch auf unseren Rucksack möchten wir, je nachdem wohin es geht, trotzdem in Zukunft nicht verzichten. Gerade dann, wenn das Ziel kleinere Inseln sind oder unsere Reise allgemein sehr viele Ortswechsel hat.

Reist du mit Rucksack oder Trolley/Reisekoffer? Was bevorzugst du und wie sind deine persönlichen Erfahrungen?

Fotos: Artikelbild/Foto 1 (Mann am Flughafen): Olena Yakobchuk/shutterstock.com – Foto 2 (Mann auf Laufband mit Trolley): Capricorn Studio/shutterstock.com