Mächtige Berge, kristallklare Seen, saftige Wiesen und im Winter Puderschnee: was willst du mehr? Leogang könnte direkt einem Werbeprospekt des österreichischen Tourismusverbandes entsprungen sein, da es wirklich alles hat, wovon du nur träumen kannst. Nah genug, um einen verlängerten Wochenendtrip zu rechtfertigen, aber gleichzeitig so anders als deutsche (Groß-)städte.

7 Gründe, warum Leogang im Salzburger Land dein nächstes Ziel in Europa sein sollte

Aussicht auf die Leoganger Steinberge bei blauem Himmel, Österreich

Wir sind mit dem Zug (!) aus Berlin in etwas mehr als 8 Stunden angereist – mit zwei unkomplizierten Umstiegen in München Hauptbahnhof und Wörgl. Die Reise an sich ist schon ein echter Augenschmaus, wo wir ab München von Bergpanoramen und Landschaften wie aus Heidi-Filmen verwöhnt wurden.

Ich bin in meinem Erwachsenenleben noch nie in Österreich gewesen und war absolut von den Socken! Was mir besonders gut gefallen hat (alles!), stelle ich dir heute vor.


1. Sommer-Highlights

Wandern, biken, schwimmen, reiten, paragliden – was darf es sein? Außer einem Strand gibt es in Leogang wirklich alles. Selbst schweißtreibende Aktivitäten werden vor der imposanten Bergkulisse irgendwie wieder aushaltbar.

Aussicht auf die Leoganger Steinberge in Österreich
Aussicht auf die Leoganger Steinberge

Im Sommer blühen überall auf den Wiesen wild die buntesten Bergblumen und Kräuter, die dafür sorgen, dass die Milch der sie konsumierenden Kühe besonders gut schmeckt. Selbst in der Hochsaison im Sommer konnte ich immer noch ruhige Ecken finden – d.h. es verläuft sich ganz gut. Das kann natürlich im Winter anders sein.

Kuh auf einer grünen Wiese in Leogang, Österreich

2. Winterträume

Ich selbst war im Winter noch nicht in Leogang, es ist aber fest eingeplant – dann gibt es natürlich auch für dich ein Update an dieser Stelle. Nur schon mal die Fakten für dich: Der Skicircus Saalbach-Hinterglemm lockt mit 270 Pistenkilometern und 70 Liften!

Da fast jedes Hotel oder Pension eine Sauna hat, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es sich auch im Winter in Leogang für Frostbeulen wie mich sehr gut aushalten lässt. Auch einige Après-Ski-Bars habe ich gesehen, was auf ein reges Partyleben im Winter schließen lässt.

3. Sportmöglichkeiten

Leogang hat nicht nur Wanderwege und Skipisten – im Sommer findest du in der Ortsmitte einen sehr beeindruckenden Bikepark. Du kannst direkt an der Talstation Bikes verschiedenster Art ausleihen und dann mit dem Lift hochfahren – anschließend geht es downhill, und zwar bis zu 4 Kilometer!

Kühe am Hangman 1 im Bikepark Leogang mit den Steinbergen im Hintergrund
Kühe am „Hangman 1“ im Bikepark Leogang

Es gibt härtere und weniger härtere Strecken, aber alle sehen nach extrem viel Spaß (und spritzender Erde unter den Reifen) aus. Wenn du lieber sauber bleibst, sei dir ein Tandemflug auf einem Paraglider ans Herz gelegt. An schönen, klaren Tagen ist der Himmel von zahlreichen Fliegern bevölkert, die das Bergpanorama von oben genießen.

Auch „normale“ Radtouren für Nicht-Adrenalinjunkies sind natürlich möglich – besonders schön, wenn du die Füße danach in einen eiskalten Bergbach halten kannst. Es gibt auch mehrere Reiterhöfe, wo du Reitunterricht buchen und/oder die Berglandschaft zu Pferd erleben kannst.

Pferd in Leogang mit dem wunderschönen Bergpanorama im Hintergrund

Bach in Leogang, Österreich

4. Eines der schönsten Naturhotels Europas

Zugegeben, günstig ist es nicht. Ganz und gar nicht. Aber es lohnt sich, ein paar Nächte im Naturhotel Forsthofgut zu verbringen. Das Hotel besticht mit einem eigenen Bio-Badeteich, der von Pavillons gesäumt ist, wo du wunderbar den Tag verträumen kannst.

Aussicht auf das Naturhotel Forsthofgut in Leogang, Österreich
Aussicht auf das Naturhotel Forsthofgut (rechts)
Bio-Badeteich des Naturhotels Forsthofgut in Leogang, Österreich
Bio-Badeteich des Naturhotels Forsthofgut

Im Preis inklusive ist Vollpension mit einem mehrgängigen Abendmenü, wo du aus den Linien „Alpin“, „Regional“ und „Vegan“ auswählen kannst – ich habe alles probiert und es war exzellent! In der Sauna-Landschaft, die „Adults Only“ ist (es gibt auch einen separaten Familienbereich), findest du hochmodernes Wellness-Equipment sowie einen 25 Meter-Infinity-Sportpool, der mit einem atemberaubenden Blick auf die Berge besticht.

Infinity Pool des Naturhotels Forsthofgut in Leogang, Österreich
Infinity Pool des Naturhotels Forsthofgut

Für die Kids gibt es ein „Minigut“ mit putzigen Mini-Schweinen, Ponies, Schafen, Ziegen und mehr. Das Hotel, das bereits mehrere Preise abgeräumt hat, ist direkt an der Skipiste gelegen. Wo im Winter die Skipiste ist, findest du im Sommer ein weitläufiges Wildgehege, indem es auch regelmäßige Wildfütterungen mit dem Juniorchef gibt. Selten war ich so überzeugt von einem Hotel: dieses aber empfehle ich dir zu hundert Prozent!

Rehe und Hirsche in Leogang, Österreich

Rehe und Hirsche in Leogang, Österreich

5. Der legendäre Almwuzl bei Resi auf der Lindlalm

Zugegeben, das Wort „Almwuzl“ kannte ich bis dato auch noch nicht. Es handelt sich um einen zerpflückten Kaiserschmarrn und wenn du nicht weißt, was ein Kaiserschmarrn ist, darfst du wahrscheinlich nicht nach Österreich einreisen!

Der Almwuzl ist das mit Abstand beliebteste Gericht auf der Lindlalm. Die Lindlalm ist eine kurze Wanderung vom Ortsteil Leogang-Hütten entfernt. Bei moderatem Gehtempo solltest du etwa 2,5 bis 3 Stunden brauchen. Auf der Lindlalm bereitet die rüstige Seniorchefin Resi auf 1500 m nicht nur den Almwuzl, sondern auch Brot, Speck, Würste und andere alpine Köstlichkeiten zu.

6. Jazzfestival Saalfelden

Jeden Sommer findet im Nachbardorf Saalfelden ein Jazzfestival statt, das Besucher aus dem ganzen Land anzieht. Kein Wunder – die Bühnen sind über den ganzen Ort verteilt und es gibt sogar Konzerte auf der Alm.

Das Eröffnungskonzert wird traditionell von einem Österreicher oder einer Österreicherin gespielt. Es gibt aber auch einige internationale Acts. Viele Konzerte sind kostenfrei, d.h. wer Jazz unter freiem Himmel mag, ist hier goldrichtig.

7. Die Herzlichkeit der Gastgeber

Es klingt wahrscheinlich ein bisschen klischeehaft, aber die Leoganger sind einfach extrem nett. Die Menschen, denen wir auf der Reise begegnet sind, machten mindestens genauso den Reiz der Region aus wie die Berge.

Von dem exzellent ausgebildeten und hyper-kompetenten Personal im Forsthofgut, der Verkäuferin im Genussladen (da musst du auf jeden Fall hin, bevor du wieder fährst – Käse kaufen!), den Mountainbike-Verleihern, den anderen Wanderern – jeder, jede hat ein Lächeln auf den Lippen. Das hat uns nachhaltig beeindruckt, denn solch eine Freundlichkeit fanden wir bisher nur in Asien – aber nicht mitten in Europa.

Diverse Käse-Sorten in Leogang, Österreich

Pro Tipp: die Saalfelden-Leogang-Card

Viele Hotels, darunter auch das Forsthofgut, besorgen dir die Saalfelden-Leogang-Card. Mit dieser Karte kannst du jeden Tag eine Fahrt mit dem Lift auf den Berg machen (und wieder runter natürlich). Du bekommst freien Eintritt ins Freibad, freie Fahrt mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln im Pinzgau sowie freien Eintritt in verschiedene Museen (sollte das Wetter mal nicht so gut sein). Im Winter kannst du diese Karte auch für freien Eintritt auf der Eislaufbahn benutzen.

Traumhafter Sonnenuntergang in Leogang, Österreich


Über die Autorin

Gastautorin Lisa
Lisa

Warst du schon mal in Leogang in Österreich? Hast du noch weitere Tipps, was unbedingt auf jede Liste gehört? Schreibe uns einen Kommentar!