Wien ist die Hauptstadt von Österreich und ein Ziel für viele Touristen. Die Stadt ist auch heute noch geprägt durch historische Gebäude und ihrem einzigartigen Flair. Das Zentrum der Altstadt gehört sogar zum UNESCO Weltkulturerbe und hat auch uns beeindruckt.

Wien – Tipps für 2 Tage in der historischen Stadt

Da Wien die drittgrößte Stadt im deutschen Sprachraum ist, gibt es natürlich eine Menge zu entdecken. Was du in 2 Tagen in Wien für Sehenswürdigkeiten erkunden kannst und welche Tipps (wie z.B. noch für die österreichische Küche) wir noch haben, erfährst du alles in diesem Artikel.


Anreise nach Wien

Die schnellste Möglichkeit Wien zu erreichen ist mit Sicherheit ein Flug. Von vielen deutschen Städten wie Hamburg, Berlin, Frankfurt etc. gibt es täglich Flüge nach Wien. Angebote gibt es dabei teilweise schon unter 100 €. Preise und Abflugszeiten findest du am besten bei Skyscanner und Momondo.

Info: Vom Flughafen kommst du am besten mit dem City Airport Train (CAT) in einer Viertelstunde in die Innenstadt. Tickets findest du hier.

Die Bahn hat zwei Strecken von Deutschland nach Wien. Eine von Frankfurt über Nürnberg, Regensburg sowie Linz nach Wien und eine von München über Linz und Salzburg nach Wien. Ticketpreise sind stark abhängig von deiner Reisezeit. Infos dazu findest du bei Omio.

Mit dem Auto kannst du ebenfalls nach Wien reisen, entweder über die Autobahn bei Passau oder Salzburg. Je nachdem aus welchem Teil Deutschlands du kommst, kann die Fahrt sehr lange dauern. Auch Parkplätze können in Wien teuer sein und kosten an Hotels 15 € und mehr pro Tag.

Übernachtung in Wien – unser Hoteltipp

Wien ist groß und um die Stadt zu erkunden, ist eine gute Ausgangslage hilfreich. Die Preise für Übernachtungen sind in Wien teilweise sehr hoch und es lohnt sich etwas außerhalb des Zentrums mit Anschluss an die Bahn zu wohnen.

Empfehlen können wir das Motel One am Westbahnhof. Vom Bahnhof kannst du direkt ins Hotel gehen und bist innerhalb von 10 Minuten mit der U-Bahn im Zentrum von Wien. Die Zimmer sind zwar nicht allzu groß, bieten aber alles was du brauchst. Ein bequemes Bett, Klimaanlage, TV, kostenloses WLAN etc. Weitere Hotels in Wien findest du hier.

Wien: Touren und Tickets

Tipp: Perfekt für eine Wien-Reise eignet sich der Vienna Pass. Hiermit bekommst du an vielen Sehenswürdigkeiten Wiens freien oder bevorzugten Eintritt und kannst die Hop-on Hop-off Busse nutzen, um die Stadt zu erkunden.


1. Schloss Schönbrunn

Das Schloss Schönbrunn ist eine der Sehenswürdigkeiten Wiens und das größte Schloss Österreichs. Es wurde schon im 18. Jahrhundert für die Kaiserin Maria Theresia erbaut. Zumindest in seiner heutigen Form. Seit 1996 ist es auch Teil des UNESCO Weltkulturerbes.

Schloss Schönbrunn und der Garten in Wien

Der größte Teil des Schloss Schönbrunn ist heute ein Museum, welches du besichtigen kannst und auch die schön gestaltete Parkanlage zieht viele Besucher an. Über 8 Millionen Touristen kommen jährlich hierher, trotzdem war es bei unserem Besuch nicht allzu voll.

Tobi und die Aussicht auf Schloss Schönbrunn, Wien

Von den Wienern als Naherholungsgebiet genutzt, hast du vom Hügel einen tollen Ausblick auf das Schloss, die Gartenanlage sowie auf die Stadt Wien. Die Parkanlage kannst du kostenlos besuchen. Solltest du das Schloss Schönbrunn von innen sehen wollen, dann empfiehlt sich auf jeden Fall eine Führung.

2. Naschmarkt

Direkt an der U-Bahn Station Kettenbrückengasse liegt der Wiener Naschmarkt. Es ist der größte Markt der Innenstadt und bietet neben vielen Ständen mit Kleidung, Früchten etc. auch viele Restaurants, Bars oder Imbissbuden.

Spaziergang über den Naschmarkt von Wien in Österreich

Besonders während der Sommermonate ist der Naschmarkt gut besucht, denn die Gastronomiebetriebe haben dann bis 23 Uhr geöffnet. Du findest hier vor allem türkisches, griechisches Essen oder Speisen aus dem ehemaligen Jugoslawien, aber natürlich auch die Wiener Küche.

Auf dem Naschmarkt in Wien

Den Wiener Naschmarkt kannst du übrigens auch auf einer Tour mit Verkostungen besuchen und bekommst dabei von einem Guide noch viel Einblick in all die Delikatessen des Marktes.

3. Staatsoper

Im 1. Wiener Bezirk befindet sich die Staatsoper von Wien, die zu einer der bekanntesten Opern der Welt gehört. 1869 fand dort die erste Aufführung statt und auch heute werden noch regelmäßig Veranstaltungen in der Wiener Staatsoper abgehalten.

Die Wiener Staatsoper

Es werden in bestimmten Abständen alle 10 Hauptwerke von Richard Wagner aufgeführt, wozu jeweils die besten Wagner-Sänger der Welt verpflichtet werden. Auch Stücken von Mozart und vielen mehr kannst du hier beiwohnen. Das Wiener Staatsopernorchester spielt ansonsten jeden Abend und besteht aus gut 92 Sängern. Preise beginnen für Stehplätze ab 2 € und können bis zu 200 € betragen für gute Sitzplätze.

Weiterhin findet jedes Jahr am letzten Faschings-Donnerstag der berühmte Wiener Opernball statt, zu dem teilweise sogar Stars aus vielen Ecken der Welt einfliegen. Kartenpreise dazu findest du hier.

4. Burggarten

Nur wenige Meter entfernt von der Staatsoper liegt der Burggarten. Es ist eine öffentliche Parkanlage, die du auf einem Spaziergang durch die Stadt besuchen kannst, um dich unter den schattenspendenden Bäumen etwas auszuruhen.

Der Burggarten von Wien

Rund um den Teich befinden sich auch einige Denkmäler für z.B. Mozart oder Franz-Joseph, einem ehemaligen Erzherzog. Teilweise kannst du auch die Lipizzaner Pferde der spanischen Hofreitschule im Park sehen, denn die Schule befindet sich direkt nebenan. Der Burggarten ist einen kurzen Stopp von der Staatsoper zur Hofburg wert.

5. Hofburg

Die Hofburg existiert seit dem 13. Jahrhundert und ist aktuell der Amtssitz des österreichischen Bundespräsidenten. Das 24 Hektar große Gelände umfasst einige Museen, große Teile der Nationalbibliothek, aber z.B. auch die Hofburgkapelle.

Die Wiener Hofburg

Auch die Spanische Hofreitschule, die ursprünglich zur Reiterausbildung der kaiserlichen Familie diente, ist hier ansässig. Hier werden ausschließlich Lipizzaner Pferde ausgebildet und die Hofreitschule gehört sogar zu immateriellen Kulturerbe der UNESCO.

Die beliebte Spanische Hofreitschule kannst du sogar mit einer Führung besuchen und mehr über die seit 450 Jahren existierende Schule erfahren.

6. Graben

Der Graben ist die Einkaufsstraße von Wien und die bekannteste Straße der Altstadt. Die Straße ist seit 1971 eine Fußgängerzone und war somit auch die erste Wiens. Neben vielen Geschäften, gibt es hier auch viele Cafés und Restaurants und besonders im Sommer ist der Graben sehr gut besucht.

Der Graben, Wiens Einkaufsstraße

Außerdem lässt sich ein Besuch beim Graben gut mit dem Weg von der Hofburg zum Stephansdom verbinden, denn die Straße führt genau dorthin. Der Graben gehört außerdem zum Goldenen U, zusammen mit dem Kohlmarkt und Kärntner Straße. Sie bilden alle drei das traditionelle Einkaufszentrum der Altstadt.

7. Stephansdom

Die Domkirche St. Stephan, meist nur Stephansdom genannt, ist eines der Wahrzeichen von Wien und seit 1365 eine Domkirche. Mit 136,4 Metern ist der Südturm der höchste Turm der Kirche. Er wurde ab dem Jahr 1534 übrigens auch als Feuerwache genutzt, da er das höchste Gebäude Wiens war und vom Turm Ausschau nach Feuern gehalten wurde.

Der Stephansdom in der Nähe des Graben in Wien, Österreich

Einige Teile des Inneren kannst du kostenlos täglich von 6.00 bis 22.00 Uhr besuchen. Wenn du jedoch die Katakomben, den Domschatz oder die Türme besichtigen willst, dann fällt ein Eintritt an. Infos zu Preisen findest du auf wien-infos.de.

Ansonsten kannst du den Stephansdom noch auf einer 2-stündigen Stadtführung durch die Stadt mit vielen weiteren Sehenswürdigkeiten Wiens besuchen.

8. Ankeruhr

Am Hohen Markt in der Altstadt von Wien findest du die Spieluhr mit dem Namen Ankeruhr. Im Jugendstil erbaut, hängt sie seit 1918 an diesem Platz und zieht besonders am Mittag viele Schaulustige an.

Die berühmte Ankeruhr von Wien

Die Uhr ist eine sogenannte Kettenuhr mit 12 Figuren, bei der eine zu jeder Stunde vorbeizieht. Um 12 Uhr mittags jedoch spielt die Uhr Musik und es ziehen alle 12 Figuren die Uhr entlang, was viele Touristen sich nicht entgehen lassen. Die Figuren stellen z.B. Adam und Eva oder Engel und Teufel dar und sind in einer geschichtlichen Reihenfolge angeordnet.

9. Schloss Belvedere

Schon 1714 erbaut, steht das Schloss Belvedere für die barocke Architektur. Hier wurde auch 1955 der österreichische Staatsvertrag unterzeichnet und heute findest du im Inneren eine Galerie und wechselnde Ausstellungen. Tickets gibt es hier.

Das Wiener Schloss Belvedere

Selbst wenn du nicht ins Schloss Belvedere möchtest, lohnt sich ein Besuch trotzdem. Das wunderschöne Schloss Belvedere ist nämlich nicht das einzige Highlight der Anlage. Hinter dem Schloss verbirgt sich noch ein riesiger Garten, der den ältesten Teil der gesamten Anlage darstellt. Perfekt für einen Spaziergang bei sonnigem Wetter.

10. Hundertwasserhaus

Zwischen 1983 und 1985 erbaut, ist das Hundertwasserhaus heute eine Sehenswürdigkeit Wiens der etwas anderen Art. Der österreichische Architekt Friedrich Hundertwasser entwarf dieses Haus außerhalb sämtlicher Konventionen als Wohnhaus mit diversen Bäumen, grünen Terrassen sowie einem Park auf dem Dach.

Das kunstvolle Hundertwasserhaus in Wien

Heute ist das Hundertwasserhaus eines der meist fotografierten Gebäude Wiens und zieht täglich Hunderte Touristen an. Zur ganzen Entstehungsgeschichte gibt es auch das Hundertwasser Museum sowie wechselnde Sonderausstellungen. Hier gibt es die Tickets online zu kaufen.

11. Wiener Prater

Zwischen Donaukanal und Donau liegt der Wiener Prater. Es ist ein riesiges Areal, dass zum Großteil aus Parkanlagen besteht sowie dem Messezentrum und dem Vergnügungspark. Letztgenannter wird von Leuten außerhalb Wiens meist schon alleine als Prater angesehen.

Der Prater von Wien mit seinem Riesenrad

Der Wiener Prater ist heute ein Erholungsgebiet mit vielen Sportanlagen, wo du Tennis oder Fußball spielen kannst. Im Winter gibt es eine Eislaufbahn oder du kannst rodeln. Die meisten Touristen zieht jedoch der Vergnügungspark an. Hier gibt es diverse Fahrgeschäfte, Restaurants oder Imbissbuden.

Auch das Madame Tussauds oder das Riesenrad stehen am Wiener Prater. Du kannst ihn kostenlos besuchen, jedoch musst du einen Eintritt für die Fahrgeschäfte wie z.B. das Riesenrad bezahlen.

Bonuspunkt: die österreichische Küche

Wenn du bei einer Städtereise in Wien bist, dann solltest du dir nicht nur die Sehenswürdigkeiten Wiens anschauen, sondern auch unbedingt die Küche Österreichs bzw. die Wiener Küche probieren. Dazu gehören z.B. das bekannte Wiener Schnitzel, Käsekrainer, Tafelspitz, Kaiserschmarrn, Sachertorte oder Apfelstrudel.

Wiener Schnitzel, das Original in Wien
Wiener Schnitzel
Apfelstrudel, eine österreichische Spezialität
Apfelstrudel

Die Gerichte findest du in unzähligen Restaurants in Wien, die einheimische Küche servieren. Im Restaurant Stefanie kannst du auch viele kulinarische Highlights probieren auf einer Wiener Schmankerl Reise. Ein absolutes Muss für Liebhaber einer deftigen Küche.

Warst du schon in Wien? Wie gefallen dir die Sehenswürdigkeiten der Stadt? Hast du noch Insider-Tipps für Wien? Wir freuen uns auf deinen Kommentar.