Wenn du auf der Suche nach einer unvergesslichen Aktivität auf Reisen bist, die in der Natur stattfindet, dann ist Wassersport in Südostasien genau das Richtige für dich. Die exotische Region ist weltweit bekannt für ihre kristallklaren Gewässer und bietet eine Vielzahl an Wassersportoptionen, die sowohl Anfänger als auch erfahrene Enthusiasten begeistern.

Von Tauchen bis Kitesurfen: Wassersport in Südostasien

Von Kajakfahren, z.B. durch versteckte Mangrovenwälder auf Koh Chang bis hin zu Tauchgängen in einigen der weltweit vielfältigsten Korallenriffe – Südostasien ist ein Paradies für Wassersportler. In diesem Artikel tauchen wir ein in die faszinierende Welt des Wassersports in Südostasien und entdecken gemeinsam, was du vor Ort alles machen kannst.


1. Tauchen und Schnorcheln

Tauchen und Schnorcheln sind wohl der Nummer Eins Wassersport in Südostasien. Sie gehören auch zu den faszinierendsten Aktivitäten, da du eine komplett neue Welt unter Wasser kennenlernen kannst. Südostasien ist weltberühmt für wunderschöne Korallenriffe und eine beeindruckende Vielfalt an Meereslebewesen. Walhaie, Mantarochen, Schildkröten, es gibt eine Menge zu entdecken von den farbenprächtigen Riffen rund um die Inseln Indonesiens, über die geheimnisvollen Schiffswracks in den Gewässern der Philippinen bis hin zu den beliebten Tauchplätzen Thailands – Südostasien bietet unzählige Möglichkeiten für Unterwasserabenteuer.

Tauchen vor Koh Tao, der beliebteste Wassersport in Südostasien

Die Kosten für das Schnorcheln beginnen oft schon bei wenigen Euro für die Miete der Ausrüstung, während geführte Tauchgänge, inklusive Ausrüstung, je nach Standort und Tauchschule zwischen 30 und 100 Euro pro Tauchgang kosten können. Viele Orte bieten auch PADI-zertifizierte Tauchkurse an, die für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet sind. Die Preise variieren je nach Kurslänge und Niveau.

Einer der beliebtesten Orte zum Tauchen mit einer der größten Tauchschulen der Welt ist Koh Tao. Aber auch andere traumhafte Tauchdestinationen findest du in Südostasien, wie z.B. Raja Ampat in Indonesien, die Similan-Inseln in Thailand und Sipadan in Malaysia.

2. Surfen

Surfen ist definitiv eine der coolsten Wassersportarten und erfordert eine Menge Geschick und Fähigkeiten, die du erlernen musst. Die Region Südostasien bietet zahlreiche Surfspots, die sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Surfer geeignet sind. Besonders hervorzuheben sind Bali und Lombok in Indonesien, Siargao auf den Philippinen oder Phuket in Thailand. Überall gibt es Surf-Communities und auch als Anfänger bist du willkommen, dich in die Wellen zu stürzen.

Surfer in Senggigi Lombok (Indonesien)
Surfer in Senggigi Lombok (Indonesien)

Für die Surfausrüstung sind die Preise in Südostasien vergleichsweise günstig und liegen im Durchschnitt bei etwa 10 bis 20 Euro pro Tag. Eine Surfstunde unter Anleitung eines erfahrenen Trainers kann je nach Ort zwischen 20 und 50 Euro die Stunde kosten. Umfangreiche Surfkurse, die auch an vielen Orten angeboten werden und meist über mehrere Tage gehen, liegen zwischen 100 und 300 Euro.

Die Kurse bieten dir nicht nur die Möglichkeit, das Surfen von Grund auf zu lernen und deine Fähigkeiten zu verbessern, sondern geben dir auch einen Einblick in die Surf-Community vor Ort. Surfen ist vielleicht noch nicht der beliebteste Wassersport in Südostasien, aber es werden jährlich mehr Anhänger auch in dieser Region der Welt.

3. Kitesurfen

Kitesurfen kombiniert Elemente des Windsurfens, Surfens und Paraglidings und ist eine der beliebtesten Arten des Wassersports in Südostasien. Ausgestattet mit einem Kite, der vom Wind gezogen wird, und einem Board unter den Füßen, kannst du als Kitesurfer beeindruckende Geschwindigkeiten erreichen und sogar in die Luft springen, um Manöver auszuführen.

Die Kosten für Kitesurfing-Kurse oder die Miete der Ausrüstung variieren. Während du dir Equipment ausleihen kannst und eine Unterrichtsstunde meist für umgerechnet 50 Euro bekommst, liegen die Preise für ganze Kurse natürlich höher und können 200 bis 300 Euro betragen. An vielen Küstenorten in Südostasien wird das Kitesurfen angeboten, je nach Saison an verschiedenen Orten, da es den richtigen Wind braucht.

Typischer Wassersport in Südostasien: Kitesurfen auf Koh Phangan mit Ausblick auf Koh Samui
Kitesurfer zwischen Koh Phangan und Koh Samui in Thailand

Beliebt ist KBA (Kiteboarding Asia) in Thailand, wo es viele verschiedene Standorte auf Phuket, Koh Samui, Koh Phangan oder auch Hua Hin gibt. Aber auch an anderen Orten wie z.B. Mui Ne in Vietnam, Boracay auf den Philippinen und auch das allseits beliebte Bali in Indonesien findest du Möglichkeiten zum Kitesurfen. An all diesen Destinationen findest du Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene.

4. Jetski

Jetskifahren ist für viele Besucher Südostasiens ein Highlight, was sie schon immer mal ausprobieren wollten. Auf einem Jetski über die Wellen zu rasen, bietet einen Adrenalinschub, der seinesgleichen sucht. Du kannst entlang der Küste fahren und teilweise gibt es sogar richtige Jetski Touren, die dich zu Inseln in der Umgebung führen.

Wenn du das Jetskifahren auf deiner Reise gerne machen möchtest, dann informiere dich vorab gut. Das Mieten eines Jetskis ist relativ teuer und beginnt meist bei 50 Euro für eine halbe Stunde Fahrt. Längere Fahrtzeiten sind dementsprechend sehr teurer. Außerdem musst du hier ganz genau auf den Anbieter achten. Es ist schon des Öfteren vorgekommen, dass hinterher Schäden am Jetski bemängelt wurden, die du dann zahlen müsstest. Prüfe also vorher immer deinen Jetski (mache zur Not auch Fotos) und hole am besten Bewertungen über den Anbieter vorab im Internet ein. Du möchtest ja am Ende deinen Spaß haben und nicht unnötig draufzahlen.

Das Mieten eines Jetskis ist an sehr vielen Orten in Südostasien möglich. Vor allem dort, wo ein hohes Touristenaufkommen ist, wie auf den beliebten thailändischen Inseln Phuket oder Koh Samui. Aber auch in Vietnam, Malaysia oder Indonesien hast du Möglichkeiten, das Jetskifahren auszuprobieren.

5. Boot mieten

Bootfahren und das Mieten von Booten wird immer beliebter, besonders bei Reisenden mit höherem Budget. Es bietet eine unvergleichliche Freiheit, die weitläufigen Küsten, versteckten Buchten und abgelegenen Inseln in Südostasien zu erkunden. Egal, ob du dich für eine luxuriöse Yacht, ein schnelles Motorboot oder ein traditionelles Segelboot entscheidest: Die Möglichkeit, das kristallklare Wasser auf eigene Faust zu erkunden, ist ein unvergessliches Erlebnis.

Die Kosten für das Mieten eines Bootes können stark variieren, je nach Bootstyp und Mietdauer, bewegen sich aber typischerweise zwischen 100 und mehreren tausend Euro pro Tag. Beliebte Orte für das Bootmieten in Südostasien sind die Andamanensee in Thailand bei Phuket, die Halong-Bucht in Vietnam und auch die Inselgruppe Raja Ampat in Indonesien.

Diese Destinationen bieten nicht nur spektakuläre maritime Landschaften, sondern auch die Möglichkeit, in das klare Wasser einzutauchen, zu schnorcheln oder abgelegene Strände zu entdecken, die nur per Boot erreichbar sind.

6. Kajakfahren

Kajakfahren kann jeder machen, denn dafür brauchst du vorher keine Übung. Du setzt dich einfach hinein und paddelst über das tropische Wasser. Eine super Möglichkeit, die Küste zu erkunden und teilweise auch zu kleinen Inseln oder abgelegenen Buchten zu fahren.

Eine schöne Kajaktour ist z.B. von Koh Phangan zur vorliegenden Insel Koh Tae Nai zu fahren. Aber auch an vielen anderen Orten in Südostasien kannst du Kajaktouren auf eigene Faust unternehmen. Die Kosten für das Kajakfahren in Südostasien sind sehr erschwinglich und variieren je nach Ort und Dauer. Preise starten oft bei 2-3 Euro für eine Stunde pro Person. Meist macht es zu zweit auch mehr Spaß, da du nicht die ganze Zeit alleine paddeln musst. Eine sehr einfache Art des Wassersports in Südostasien, die du fast an allen Küstenorten machen kannst. Wie bei vielen Wassersportarten gilt auch hier: guten Sonnenschutz nicht vergessen!

Kajaks am Strand von Yanui in Phuket, Thailand

7. Flyboarding

Flyboarding ist eine relativ neue Aktivität, die du aber an vielen Orten findest, wo Wassersport in Südostasien angeboten wird. Bei dieser faszinierenden Möglichkeit wirst du auf ein Board mit zwei kraftvollen Wasserstrahlern gestellt, die dich bis zu 15 Meter in die Luft katapultieren können. Die Steuerung erfolgt durch Neigung des Körpers, was dir ein Gefühl des Fliegens und Schwebens über dem Wasser ermöglicht.

Das Flyboarding kann je nach Anbieter und Dauer zwischen 50 und 150 Euro kosten. Du findest diese Aktivität an vielen Orten in Südostasien wie z.B. Langkawi oder Putrajaya in Malaysia, Bali in Indonesien und Pattaya in Thailand. Dort sind Flyboarding-Einrichtungen bekannt, die von professionellen Instruktoren betreut werden. Aber auch an vielen anderen Urlaubsorten wird dies angeboten, wenn du dich dafür interessierst und danach Ausschau hältst.

8. Stand-Up-Paddling

Stand-Up-Paddling (SUP) hat sich als eine der zugänglichsten und beliebtesten Wassersportarten in Südostasien etabliert, die du mit jeder Altersstufe ausprobieren kannst. Es ist auch egal, ob du es schon mal probiert hast oder es dein erstes Mal ist. Bei dieser entspannten, aber dennoch körperlichen Aktivität stehst du auf einem großen, stabilen Brett und bewegst dich mit einem Paddel vorwärts.

Stand Up Paddling vor der Küste von Koh Lipe
Stand-Up-Paddling vor der Insel Koh Lipe in Thailand

Es ist eine hervorragende Möglichkeit, die malerischen Küstenlinien, ruhigen Buchten und versteckten Mangrovenwälder Südostasiens zu entdecken, während du gleichzeitig sozusagen ein Ganzkörpertraining absolvierst. Die Kosten für das Mieten eines SUP-Boards sind mit etwa 10 bis 30 Euro pro Stunde sehr erschwinglich. Stand-Up-Paddling wird in Südostasien fast überall angeboten, wo du Touristenorte an der Küste hast. Die einzige Bedingung ist, dass das Wasser relativ ruhig ist und keinen hohen Wellengang hat.

9. Parasailing

Parasailing ist eine Wassersportart, die nichts für schwache Nerven ist. Hierbei wirst du in einem speziellen Gurtzeug gesichert, das an einem Fallschirm hängt und wiederum an ein Motorboot gekoppelt ist. Während das Boot durch die Wellen gleitet, wirst du sanft in die Luft gehoben und kannst aus der Vogelperspektive die atemberaubende Aussicht auf das Wasser und die Umgebung der Küste schauen.

Parasailing am Karon Beach auf Phuket, Thailand

Die Kosten für ein Parasailing-Abenteuer variieren je nach Standort und Anbieter, liegen aber in Südostasien im Allgemeinen zwischen 30 und 100 Euro pro Flug. Beliebte Orte in Südostasien, damit du Parasailing ausprobieren kannst, sind unter anderem Bali in Indonesien, Phuket in Thailand und Boracay in den Philippinen. Meist findest du diese Option des Wassersports dort, wo es viele Touristen gibt.

Hast du schon mal Wassersport in Südostasien gemacht? Was hast du ausprobiert und was kannst du empfehlen? Schreibe uns deine Meinung in die Kommentare.

Fotos: Foto 1 (Tauchen, Koh Tao): Reisefamily – Foto 2 (Kitesurfen, Koh Phangan): Reisefamily

Das könnte dir auch gefallen

Tobi

Hi, ich bin Tobi, Freelancer im Bereich Übersetzungen und Texten, aber vor allem leidenschaftlicher Reiseblogger. Am liebsten bin ich in Südostasien unterwegs und arbeite von den verschiedensten Orten online. Wenn du wissen willst, was ich gerade mache oder wo ich bin, dann folge mir am besten auf Twitter, Instagram oder schaue bei Facebook vorbei.