In Südostasien haben viele Länder und Völkergruppen ihre eigenen Neujahrsfeste und Traditionen – auch in Indonesien feiert die balinesische Minderheit ihr ganz besonderes Fest, das sich über mehrere Tage erstreckt: Nyepi.

Nyepi bedeutet übersetzt so etwas wie „Stille“ und der Name ist absolut Programm – aber dazu später mehr. Der Nyepi-Tag ist einer der wichtigsten Feiertage für Balinesen und sogar in ganz Indonesien ein gesetzlicher Feiertag. Ich wohnte während der diesjährigen Nyepi-Zeit im März für einen Monat im balinesischen Stadtteil von Mataram (die Hauptstadt von Lombok) und konnte so das gesamte Fest inkl. aller Vorbereitungen miterleben.

Melasti

Die Feierlichkeiten beginnen bereits ca. 3 Tage vor dem eigentlichen Feiertag, und zwar beim sogenannten „Melasti“. Dabei werden heilige Objekte und Gottesbilder – zusammen mit Opfergaben in Form von Obst und Blumen – von den Tempeln zum Meer (oder auch zu einem See oder Fluss) gebracht, um sie dort in einer farbenfrohen Zeremonie zu reinigen und zum Meeresgott Baruna zu beten.

Balinesische Frauen tragen Opfergaben zum Strand von Nusa Dua
Balinesische Frauen tragen Opfergaben zum Strand von Nusa Dua – Foto von Dominik Vanyi

Weiterführende Informationen über Melasti sowie tolle Fotos gibt es hier.

Ngrupuk oder einfach nur „Ogoh Ogoh Festival“

Das eigentliche Highlight des ganzen Nyepi-Festes! Am Tag vor Nyepi findet ein großes Exorzismus-Festival mit lauten Straßenparaden statt. Hier werden riesige selbstgebaute Monster, „Ogoh-Ogoh“ genannt, durch die Straßen getragen und von traditioneller Gamelan-Musik („Beleganjur“) begleitet.

Ogoh-Ogoh Parade in den Straßen von Mataram (Lombok)
Ogoh-Ogoh Parade in den Straßen von Mataram (Lombok)

Ogoh-Ogoh Parade in den Straßen von Mataram (Lombok)

Ogoh-Ogoh Parade in den Straßen von Mataram (Lombok)

Ein Ogoh-Ogoh in den Straßen von Mataram (Lombok)

Ein Ogoh-Ogoh in den Straßen von Mataram (Lombok)

Ein Ogoh-Ogoh in den Straßen von Mataram (Lombok)

Ein Ogoh-Ogoh in den Straßen von Mataram (Lombok)

Die Ogoh-Ogohs werden schon einige Wochen vor Nyepi mühevoll in Handarbeit von meist jungen Leuten „gebastelt“ – ein Wahnsinn an Handwerkskunst und Kreativität! Dabei dienen sie letztendlich nur einem Zweck: sie werden am Ende verbrannt oder vernichtet, um symbolisch die bösen Geister und Dämonen aus dem Dorf (oder der Stadt) zu vertreiben. Und das jedes Jahr aufs Neue! Ich hätte mal gerne so ein Timelapse-Video von der Entstehung eines Ogoh-Ogoh in unserer Nachbarschaft gemacht – aber das wäre über Wochen hinweg wohl doch nicht ganz so einfach 😉

Diese Paraden sollte man sich also unbedingt ansehen, wenn man die Gelegenheit dazu hat. Übersehen oder überhören kann man sie definitiv NICHT! Vorsicht ist aber geboten, da die Straßen extrem voll werden können und überall im Gedränge Taschendiebe lauern – besonders eben bei Touristen.

Ogoh-Ogoh Parade in den Straßen von Mataram (Lombok)
Ein ganzes mobiles Soundsystem inkl. Band – in Indonesien gar kein Problem 😉

Nyepi

Der eigentliche Nyepi-Tag – der Tag der Stille und Meditation – ist das krasse Gegenteil vom Vortag und hier geht absolut gar nix: keine Arbeit, kein Verkehr, keine offenen Geschäfte, kein Verlassen des Hauses, kein Fernsehen, keine Musik, kein grelles Licht, kein Alkohol, kein Sex. NIX! Die Straßen gleichen einer Geisterstadt und die Regeln gelten übrigens auch für Touristen! Gut, einige dieser Regeln werden je nach Ort etwas lockerer gesehen (Hotels z.B.), aber auf die Straße oder an den Strand gehen ist auch für uns tabu! Wer meint, es trotzdem tun zu können, wird von der wachenden Religionspolizei, den „Pecalang“, sofort wieder zurückgeschickt. Lediglich bei Notfällen und Krankentransporten wird natürlich eine Ausnahme gemacht. Man sollte auch an die Einkäufe von Lebensmitteln am Vortag denken.

Viele junge Balinesen zieht es zu dieser Zeit deshalb nach Gili Trawangan und co. Das sollte man bei seiner Anreise auf die Gili-Inseln beachten, denn es wird schon merklich voller. Aber vielmehr sollte man im Hinterkopf behalten, dass auf Bali an diesem Tag sogar der Flughafen dicht ist und keine An- und Abreise möglich ist. Auch am nächsten Tag kann eine An- bzw. Abreise stressig werden, weil dann die gesamte Insel wieder zum Leben erwacht 😀

Die Nyepi-Feiertage sind auf jeden Fall ein einmaliges Erlebnis auf Bali (sowie in einigen Teilen von Lombok und Java) und der Nyepi-Tag ist eine gute Gelegenheit mal vom ganzen Reisen und sonstigem Stress etwas runterzukommen.

In diesem Sinne: ein frohes neues Jahr 1940, Bali! 😀

Hier zur Planung noch die Nyepi-Termine für dieses und nächstes Jahr:

  • 2018: 17. März
  • 2019: 7. März

Das könnte dir auch gefallen

Marcel

Moin, ich bin Marcel! Blogger, Autor, Web- & Grafikdesigner und digitaler Nomade. Ich reise am liebsten durch Südostasien und entdecke dort traumhafte Strände und leckeres Essen. Meine Homebase ist Koh Phangan, Thailand. Folge mir auf Facebook, Twitter, Instagram oder Steemit.