Koh Lipe – Anreise und erste Eindrücke

Koh Lipe liegt an der Westküste Thailands, ganz im Süden an der Grenze zu Malaysia. Wir haben schon oft Bilder von der traumhaften Insel gesehen und viel gelesen, so dass Koh Lipe ewig auf unserer Bucket-Liste stand. Wegen der etwas erschwerten Anreise hat es jedoch lange gedauert, bis wir die Insel endlich besucht haben.

Koh Lipe – die Malediven Thailands?

Lipe Beach Resort, Sunrise Beach von Koh Lipe

Das Butang Archipel, zu dem Koh Lipe und 50 weitere (jedoch unbewohnte) Inseln gehören, werden oftmals etwas reißerisch als die Malediven Thailands bezeichnet. Nach den Fotos zu urteilen steckt da schon ein Funken Wahrheit drin und so stiegen unsere Erwartungen sehr hoch – vielleicht zu hoch…

Koh Lipe Anreise

Da wir unsere Homebase auf Koh Phangan haben, sind wir also von der Ostküste aus angereist. Dies ist sehr umständlich, da du nicht innerhalb eines Tages nach Koh Lipe kommen kannst und eine Übernachtung einplanen musst. Von Bangkok ist die Anreise mit einem Flug nach Trang oder Hat Yai aber in einem Tag zu schaffen.

Von Trang oder Hat Yai musst du noch ca. 1 ½ Stunden mit dem Minivan oder Bus bis zum Pakbara Pier in Satun fahren. Eine andere Alternative, die es jedoch nur in der Hochsaison gibt, wäre die Fahrt von Koh Lanta über Koh Mook und Koh Ngai nach Koh Lipe mit Tigerline Travel. Tickets kannst du vorab auch online bei 12go.asia kaufen.

Der Eingang des Pakbara Piers auf dem Weg nach Koh Lipe
Der Eingang des Pakbara Piers

Angekommen am Pakbara Pier, musst du als erstes eine Gebühr von 20 Baht für die Nutzung des Piers zahlen. Mit diesem Ticket gehst du dann das kleine Stück in Richtung Hauptgebäude vorbei an einigen Shops, wo du noch eine Kleinigkeit zu essen oder trinken kaufen kannst. Die Boote fahren 4 Mal täglich um 9.30 Uhr, 11.30 Uhr, 13.30 Uhr und 15.30 Uhr vom Pakbara Pier zur Insel. Von Koh Lipe zum Festland jedoch nur um 9.30 Uhr und 11.30 Uhr.

Menschenmassen am Pakbara Pier

Am Hauptgebäude gibst du dein Ticket beim Betreten ab und landest dann in einer großen Halle mit mehreren Gates. Hier gibt es nun Schalter verschiedener Speedboot-Anbieter, die alle in etwa 1 ½ Stunden mit ihrem Boot Gäste nach Koh Lipe bringen. Der Preis hierfür beläuft sich auf 600 Baht pro Person, nur für die Hinfahrt.

Speedboote am Sunrise Beach von Koh Lipe

Wenn du ein Kombiticket in einem Reisebüro vorab z.B. in Trang gekauft hast, dann liegen die Preise für den Minivan plus das Speedboot meistens bei 850 Baht (One Way) pro Person. Auch die Airlines wie AirAsia bieten Kombitickets von Bangkok nach Koh Lipe an. Die Preise variieren natürlich je nach Nachfrage.

Du kannst auch von der malaysischen Insel Langkawi in der Hochsaison (20. Oktober bis 31. Mai) für einen Preis von ca. 1400 Baht nach Koh Lipe per Boot anreisen. Für die Einreise gibt es extra eingerichtete Immigrationen am Strand von Koh Lipe, wo du dir deinen Stempel für den Reisepass abholen kannst. Auf Langkawi werden die Fährverbindungen in jedem Reisebüro angeboten. Definitiv eine gute Option, wenn du weiter nach Thailand reisen möchtest.

Thai-Immigration auf Koh Lipe

Tipp: Wenn du wie wir über Trang anreist, dann können wir dir Andaman Islands Tour and Travel empfehlen. Das Büro liegt ganz in der Nähe des Bahnhofs in Trang. Die Besitzerin Gift hilft immer gerne weiter und bietet einen tollen Service zu fairen Preisen an.

Ankunft auf Koh Lipe

In der Hauptsaison passiert es oft, dass du vor der Küste auf einer Art schwimmendem Pier rausgelassen wirst und von dort noch ein Longtailboot für 50 Baht pro Person auf die Insel nehmen musst. Bei unserer Anreise war dies jedoch nicht so und wir wurden direkt am Strand herausgelassen.

Die Anlegestellen der Boote wechseln ebenfalls. Wir haben diverse Berichte gelesen, bei denen die Besucher am Pattaya Beach herausgelassen wurden. Zur unserer Zeit in der Nebensaison (Ende Mai) haben die Boote jedoch direkt am Sunrise Beach an der Ostküste angehalten.

Palmen am sonnigen Sunrise Beach von Koh Lipe

Bei der Ankunft musst du auch damit rechnen ein Ticket für den Nationalpark, in dem Koh Lipe liegt, zu kaufen. Der Preis beläuft sich auf 70 Baht pro Person. Das Ticket solltest du behalten, damit du es bei einem Besuch der Nachbarinseln auch vorweisen kannst. Auch dies fand während unseres Aufenthaltes nicht statt und niemand vor Ort war dort, um die Gebühr für den Nationalpark einzusammeln.

Wenn du deine Unterkunft auf Koh Lipe vorab gebucht hast, dann ist dort meist ein kostenloser Abholservice inklusive. Es gibt keine Roller vor Ort zu mieten und du könntest auch zu Fuß zu deiner Unterkunft gehen, aber es stehen Taxis (kleine Motorräder mit Beiwagen) oder eben jemand von deiner Unterkunft bereit. Der Preis für ein Taxi beträgt 50 Baht pro Person pro Fahrt.

Erste Eindrücke von Koh Lipe

Für unsere Anreise hatten wir uns leider nicht den besten Tag ausgesucht und es stürmte und regnete ein wenig während der Speedbootfahrt, was natürlich einige Wellen verursachte. Unser Fahrer schien noch sehr jung, aber er hatte alles unter Kontrolle und wir kamen heil am Sunrise Beach auf Koh Lipe an.

Dort wurden wir von unserer Unterkunft The Noi Guesthouse abgeholt und zur Unterkunft gebracht. Das Gästehaus war sehr schön und die kleinen, aber schönen und sauberen Zimmer hatten einen Wohlfühlfaktor. Leider fing es wieder an zu regnen, so dass wir nicht gleich los konnten, um die Insel zu erkunden.

Tobi mit Aussicht auf Koh Lipes Pattaya Beach
Tobi mit Aussicht auf den Pattaya Beach

Nachdem es die ersten beiden Tage mehr oder weniger regnete, klarte der Himmel am Nachmittag des zweiten Tages auf und wir konnten uns mal etwas mehr von der Insel anschauen. Bei Regen gibt es nämlich nicht viel auf Koh Lipe zu tun.

Vor unserer Ankunft herrschte wohl ein großer Sturm und dies waren die letzten Ausläufer. Wir müssen ehrlich sagen, dass der erste Eindruck durch den Regen nicht so schön war. Das ist nun mal die Regenzeit in der Andamanensee, aber glücklicherweise wurde es besser – deutlich besser.

Die Walking Street von Koh Lipe

Am dritten Tag und zum Glück bis zu unserer Abreise herrschte strahlender Sonnenschein und so konnten wir die Walking Street, wo die meisten Restaurants und andere Shops liegen, endlich mal etwas erkunden sowie den Rest der Insel.

Restaurants in Koh Lipes Walking Street

Koh Lipe ist bekannt fürs Schnorcheln und Tauchen, was wiederum bei Regenwetter auch nicht so richtig gut geht, da die Sicht unter Wasser sehr getrübt ist. Auch wurde an den Stränden durch den Sturm etwas Müll angespült, was in der Hauptsaison durch die ganzen Beach Clean-Ups (eine wirklich coole Sache) nicht so sein soll.

Marcel auf der Sandbank des Sunrise Beach auf Koh Lipe
Marcel auf der Sandbank des Sunrise Beach

Die Insel ist wirklich klein und gerade mal einen Kilometer lang und zwei Kilometer breit. Du kannst also alles zu Fuß erkunden. Aber auch Fahrräder kannst du mieten und die Motorrad-Taxis nutzen. Um die Insel zu entdecken, finde ich zu Fuß gehen immer am besten.

Koh Lipes traumhafter Sunrise Beach
Der Sunrise Beach nach dem Regen

So wurde aus einem sehr verregneten Anfang, wo wir die Insel am liebsten schon fast verlassen hätten, im Endeffekt doch noch ein sehr schöner Aufenthalt mit traumhaften Stränden, coolen und hippen Bars und einem Besuch auf der Nachbarinsel Koh Adang. Mehr dazu findest du schon bald in unserem Koh Lipe Strandguide und unseren Tipps für die Insel.

Aussicht vom Sunset Beach von Koh Lipe auf Koh Adang
Der Sunset Beach an der Nordküste

Fazit

In der Nebensaison ist Koh Lipe noch eine wirklich schöne Insel. Es sind zwar schon einige Besucher vor Ort, aber die Insel ist längst nicht überfüllt – was in der Hauptsaison wohl anders aussehen soll. Wenn es jedoch in der Nebensaison regnet, wie an unseren ersten beiden Tagen, dann ist es schon ein bisschen langweilig vor Ort und du kannst nicht viel unternehmen. Haupttätigkeiten auf Koh Lipe sind nun mal Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen. Plane in der Nebensaison bzw. Regenzeit ggf. mehr Zeit für deinen Besuch ein und nimm dir ein gutes Buch mit.

In der Hauptsaison soll Koh Lipe teilweise schon überfüllt sein und ich kann mir dies gut vorstellen, denn die Insel ist komplett auf den Tourismus ausgerichtet. Leider macht sich dies auch an den Preisen bemerkbar, die höher als auf jeder anderen Insel Thailands sind. Ich muss auch zugeben, dass wir bis auf wenige Ausnahmen das schlechteste Thai Food in unseren ganzen Reisen in dem Land vorgesetzt bekamen.

Die Atmosphäre der Insel ist super und sie ist auch definitiv einen Besuch wert. Allerdings würde ich dazu in der Nebensaison raten, damit Koh Lipe nicht aus allen Nähten platzt. Die weißen Strände und das traumhafte Wasser, die vielen coolen Bars um die Insel und auch die Ausflüge zu den Nachbarinseln sind alle wunderschön. Wenn du nicht tauchen gehst, reichen im Normalfall auch 3-4 Tage Aufenthalt.

Warst du schon auf Koh Lipe? Wie hat dir die Insel gefallen? Wir freuen uns auf deinen Kommentar unter dem Artikel.

Thailand Ebook Banner

Über Tobias

Hi, ich bin Tobi (31), Freelancer im Bereich Übersetzungen und Texten, aber vor allem leidenschaftlicher Reiseblogger. Am liebsten bin ich in Südostasien unterwegs und arbeite von den verschiedensten Orten online. Wenn du wissen willst, was ich gerade mache oder wo ich bin, dann folge mir am besten auf Twitter, Instagram oder schaue bei Facebook vorbei.

Kategorien: Koh Lipe Länder & Orte Südostasien Thailand
Gepostet am 16. Juli 2017

2 Kommentare zu "Koh Lipe – Anreise und erste Eindrücke"

    1. Hi Hannah,

      wir waren Ende Mai dort. Es lohnt sich wirklich, aber ihr solltet in der Nebensaison ein paar Tage mehr einplanen – wird bestimmt etwas Regen geben 😉 Dafür sind die meisten Unterkünfte auch nur halb so teuer. Bei Agoda gibt es immer tolle Deals.

      LG Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für eine optimale Nutzererfahrung verwenden wir Cookies auf unserem Blog. Wenn du weiterliest, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden!