Freiburg, oder besser gesagt Freiburg im Breisgau, ist die südlichste Großstadt Deutschlands und liegt nicht weit von der Grenze zur Schweiz entfernt. Aufgrund der wunderschönen Altstadt mit den Freiburger Bächle oder dem Münster kommen jährlich mehrere Millionen Besucher in die Stadt.

2 Tage in Freiburg: 17 Tipps für Sehenswürdigkeiten & Aktivitäten

Für einen Städtetrip ist Freiburg sehr beliebt, oft auch in Kombination mit einem Besuch im Schwarzwald, da dieser direkt an die Stadt angrenzt. Der Mythos, dass Freiburg die wärmste Stadt in Deutschland ist, stimmt zwar leider nicht, aber trotzdem gibt es dort viele Sonnenstunden und warme Tage. Was wir dort erlebt und gesehen haben, erfährst du in unseren Freiburg Tipps.


Anreise nach Freiburg

Freiburg ist super erreichbar aus ganz Deutschland. Die Stadt ist an das Luftverkehrsnetz über den Flughafen Basel-Mulhouse-Freiburg angebunden und kann somit schnell per Flugzeug erreicht werden. Günstige Tickets gibt es z.B. auf Skyscanner und Momondo.

Eine Alternativ ist die Bahn, denn durch Freiburg führt die Rheintalbahn, eine der wichtigsten Nord-Südverbindungen Deutschlands. Stündlich halten somit ICEs in der Stadt. Auch die Fernreisebusse sind eine Option, die aus vielen Städten Deutschlands sowie der Umgebung in Frankreich oder der Schweiz nach Freiburg fahren. Tickets und Abfahrtszeiten findest du bei Omio.

Die letzte Variante wäre die eigene Anfahrt mit dem Auto. Freiburg liegt direkt an der Autobahn A5, die über Frankfurt und in Verbindung mit der A7 bis nach Hannover und Hamburg führt. Ebenfalls führen die Bundesstraßen B31 und B3 nach Freiburg und somit ist die Stadt super ans Straßennetz angebunden.

Übernachtung in Freiburg – unser Hoteltipp

Durch die ideale Lage des Motel One am nördlichen Rand der Altstadt von Freiburg ist das Hotel für Besucher eine gute Wahl. Das freundliche Personal der 24-Stunden-Rezeption und die modernen Zimmer mit Klimaanlage, Badezimmer, TV und kostenlosem WLAN tragen zum Wohlfühlfaktor bei. Zusätzlich gibt es ein leckeres Frühstücksbuffet, bevor du zu Fuß Freiburg entdecken kannst.

Weitere Hotels in der Altstadt von Freiburg oder auch außerhalb findest du hier.

Freiburg: Touren und Tickets


1. Schwabentor und Martinstor

Früher war die Altstadt von Freiburg komplett von einer Mauer umgeben und hatte diverse Zugangstore. Speziell das Schwabentor, durch das die Salzstraße (ein alter Handelsweg) führt und das Martinstor, durch das die Kaiser-Joseph-Straße führt, sind sehenswert, da diese auch heutzutage noch gut erhalten sind. Deshalb sind dies auch unserer ersten beiden Freiburg Tipps.

Ausblick auf das Schwabentor in der Altstadt von Freiburg

Beide Tore sind super Fotomotive und im Schwabentor gibt es zusätzlich seit 1969 ein kleines Museum, in dem über 9000 Zinnfiguren einige der Schlachten aus der süddeutschen Region nachstellen. Außerdem führt beim Schwabentor ein Fußgängerübergang zum Schlossberg (siehe Punkt 10 und 11).

2. Freiburger Bächle

Die Freiburger Bächle sind ein Bestandteil der Altstadt und ziehen sich über 15 Kilometer durch diese. Sie werden mit dem Wasser aus dem Fluss Dreisam versorgt, dienten aber vor lange Zeit als Wasserversorgung für die Einwohner.

Die kleinen Bächle in der Freiburger Altstadt

Im Sommer halten auch viele Touristen und Einwohner an den Bächle, um die Füße etwas abzukühlen. Sie sind auch ein tolles Fotomotiv und machen die Altstadt von Freiburg einzigartig.

3. Konviktstraße

Heutzutage ist die Konviktstraße mit den vielen sanierten Altstadthäusern ein beliebtes Ziel bei Touristen. Als jedoch 1944 viele Bomben hier einschlugen und die Straße fast vollkommen zerstörten, dauerte es bis in die 70er Jahre, ehe sie wieder aufgebaut und saniert wurde.

Die schöne Konviktstraße in der Altstadt von Freiburg

Ein Merkmal der Konviktstraße ist der geschwungene Verlauf, an die sich kleine Boutiquen und Restaurants reihen. Die alte Handwerkerstraße ist so eine richtige Attraktion in der Altstadt von Freiburg geworden. Auch der Blauregen, die Kletterpflanze, die über der Straße hängt, trägt ihren Teil zur Schönheit bei, erst recht wenn sie in lila Tönen erblüht (etwa von Mai bis Juni).

4. Freiburger Münster

Über 300 Jahre dauerte der Bau des Freiburger Münster, der etwa im Jahr 1200 begann. Er sollte ein Symbol für Freiburgs Reichtum werden und ist bis heute eines der Wahrzeichen der Stadt. Die römisch-katholische Kirche ist im Stil der Gotik sowie Spätgotik beendet wurden, da der Bau so lange andauerte.

Als Beinamen trägt das Freiburger Münster die Bezeichnung „Unsere Liebe Frau“, da es Maria (der Mutter von Jesus Christus) geweiht ist. Wenn du mehr über das Freiburger Münster erfahren willst, bietet sich eine Stadtführung an, bei der es ein Teil ist. Geöffnet ist das Münster ansonsten täglich von 10.00 bis 17.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 13.00 bis 19.00 Uhr. Der Eintritt ist kostenlos.

Top Freiburg Tipp: Das Freiburger Münster

Auch der Turm des Freiburger Münster sticht mit seinen 116 Metern hervor und wurde schon öfters als schönster Turm der Christenheit bezeichnet. Auf 70 Metern befindet sich außerdem eine Aussichtsplattform, die du über 270 Stufen erreichen kannst. Oben hast du einen tollen Ausblick auf Freiburg und bis zum Schwarzwald. Der Eintritt kostet 4 € und geöffnet ist täglich von 10.00 bis 16.00 Uhr. An Sonn- und Feiertagen jedoch erst ab 13.00 Uhr.

5. Münstermarkt

Am Freiburger Münster findet auch täglich von 7.30 bis 13.30 Uhr (außer sonntags) der Münstermarkt statt. Bis zu 100 Stände und am Samstag sogar mehr, kannst du auf dem Platz verteilt um die Kirche erkunden. Von Essen über Blumen bis hin zu lokaler Handwerkskunst wird hier einiges für Touristen und Einheimische geboten.

Der Münstermarkt am Freiburger Münster

Ein Muss ist übrigens die Freiburger Wurst die lange Rote (Siehe Punkt 17). Aber auch viele andere lokale Speisen aus Freiburg und dem Umland bieten sich zum Probieren an.

6. Historisches Kaufhaus

Weiterhin befindet sich am Münsterplatz auch das historische Kaufhaus, das du schon von weitem an seiner roten Fassade erkennst. Errichtet 1520, wurde es über die Jahrhunderte oftmals umgestaltet, bis es zu seiner heutigen Form kam. Die großen zum Münsterplatz gerichteten Fenster gehören zum Kaisersaal, dem größten Saal des historischen Kaufhauses, der heute noch genutzt wird.

Das historische Kaufhaus von Freiburg am Münster

Die Skulpturen zwischen den Fenstern sind Nachbildungen von Kaiser Maximilian I., seinem Sohn König Philipp sowie dessen Söhnen Karl V., dem römischen Kaiser und dem römischen König Ferdinand I. Ein fantastisches Fotomotiv, welches perfekt in die Altstadt von Freiburg passt.

7. Markthalle

Mitten in der Altstadt von Freiburg in der Grünwälderstraße findest du die beliebte Markthalle. Ein zweiter Eingang befindet sich in der Nähe vom Martinstor. Im Inneren gibt es dutzende Stände, welche die lokale aber auch eine internationale Küche anbieten und das zu günstigen Preisen. Deshalb ist die Markthalle von Freiburg auch um die Mittags- und Abendzeit meist sehr gut besucht.

Die Markthalle in Freiburg zum Abendessen

Bis auf Sonntag hat sie täglich von 8.00 bis 20.00 Uhr geöffnet, Freitag und Samstag sogar bis Mitternacht. Sie bietet sich also nicht nur für ein Mittag- oder Abendessen an, sondern auch für einen Kaffee oder Snack zwischendurch.

8. Gerberau/Klein Venedig

Ein kleiner Teil der Gerberau wird manchmal gerne als Klein Venedig bezeichnet. Er liegt gegenüber des Feierling Biergartens (siehe nächster Punkt), wenn du der Gerberau in Richtung Schwabentor folgst. Früher gab es hier viele Handwerksbetriebe, die das Wasser der Dreisam benötigten und somit wurden diese Kanäle angelegt.

Klein Venedig an der Gerberau in Freiburg

Ein wirklich schöner Ort, der sehr oft als Fotomotiv herhält und von dem behauptet wird, dass dort ab und zu ein Krokodil zu sehen ist. Wenn du ganz genau hinschaust, stimmt das natürlich, wenn auch nur als Skulptur im Wasser. Außerdem gibt es hier nette Cafés, in denen du die Atmosphäre genießen und etwas verweilen kannst.

9. Feierling Biergarten

An der Gerberau gegenüber des Flusses (Klein Venedig) liegt auch der Feierling Biergarten, den du besuchen kannst, um mal eine kleine Verschnaufpause zu machen. Es ist der älteste Biergarten in der Innenstadt von Freiburg und er ist im Sommer auch zur Mittagszeit gut besucht.

Vor Ort im Feierling Biergarten gibt es selbstgebrautes Bier der Hausbrauerei und eine Speisekarte mit einer Auswahl an badischen Gerichten wie z.B. den Elsässer Wurstsalat, den ich probiert habe. Absolut empfehlenswert für eine kleine Pause beim Erkunden unserer Freiburg Tipps.

10. Kastaniengarten

Ein weiterer schöner Biergarten ist der Kastaniengarten, der auf dem Schlossberg von Freiburg liegt. Du erreichst ihn über die beim Schwabentor erwähnte Fußgängerbrücke, ein kleines Stück den Berg hinauf. Er bietet eine tolle Aussicht sowie Getränke und Snacks und ist speziell am späten Nachmittag und den frühen Abendstunden sehr beliebt.

Besucher im Kastaniengarten auf dem Schlossberg in Freiburg

Während die meisten Besucher direkt zum Kastaniengarten gehen, kannst du auch ein Bier beim Greiffenegg-Schlössle trinken. Das Restaurant ist wenig besucht und liegt direkt nebenan. Ein Bonus ist hier der tolle Ausblick auf das Schwabentor und Freiburg.

Tobi und die Aussicht auf die Altstadt von Freiburg

11. Schlossberg

Östlich direkt neben der Altstadt gelegen, gehört der Schlossberg definitiv zu den Top-Tipps von Freiburg. Der knapp 456 Meter hohe Berg bietet nämlich fantastische Aussichten auf Freiburg selbst. Auf dem Schlossberg gibt es viele Aussichtspunkte, ein Weinanbaugebiet und ein paar Wanderwege, da er gerne als Naherholungsgebiet genutzt wird.

Besucher auf dem Kanonenplatz, Schlossberg, Freiburg
Der Kanonenplatz auf dem Schlossberg

Den Kanonenplatz kannst du z.B. über ein kurzes Stück bergauf vom Kastaniengarten erreichen und er bietet schon eine tolle Aussicht über Freiburg. Sehr beliebt auch zum Sonnenuntergang. Getränke musst du dir jedoch selbst mitbringen. Hier kann jedoch manchmal schon eine Menge los sein.

Aussicht vom Kanonenplatz auf dem Freiburger Schlossberg

Vom Kanonenplatz ein Stück weiter nach oben, kommst du zur Ludwigshöhe. Der Aussichtspunkt liegt noch ein kleines Stück höher und verspricht absolute Ruhe. Als wir dort waren, kam kein anderer Besucher vorbei. Der Ausblick ist wirklich traumhaft und empfehlenswert.

Ausblick von der Ludwigshöhe über Freiburg
Ausblick von der Ludwigshöhe

Tipp: Du kannst auch mit der Schlossbergbahn vom Stadtgarten in etwa 3 Minuten auf den Berg fahren und bist dann etwa auf der Höhe des Kanonenplatzes. Von dort sind es aber nur 15 Minuten Fußweg bis zum Schlossbergturm, der eine 360 Grad Panorama Aussicht auf Freiburg verspricht. Kosten: 3,30 € pro Fahrt oder 5,50 € für Hin- und Rückfahrt.

12. Rathaus/Rathausplatz

1845 entstand der Rathausplatz mitten in Freiburg. Im Sommer besonders für seinen Brunnen und die Bächle beliebt, findet im Winter hier der Weihnachtsmarkt statt. Das neue Rathaus war früher mal ein Doppelhaus und ein Hörsaal für die Universität. Nach dem Umbau, der bis 1901 stattfand, wurden die beiden Häuser mit einem Mittelbau verbunden. Es wurde immer weiter verändert mit einer Terrasse und Fenstern bis es der Sitz der Stadtverwaltung wurde.

Das Freiburger Rathaus

13. Platz der alten Synagoge

Nach dem Münsterplatz ist der Platz der alten Synagoge der zweitgrößte von Freiburg. Er wurde 2018 neu eröffnet und ist mit Granitplatten bedeckt. Ein Brunnen in der Mitte erinnert an die alte Synagoge, als die 1938 niederbrannte.

Durch die Lichterspiele vor Ort ist dies ein beliebter Treffpunkt am Abend in Freiburg. Es soll ein friedlicher Ort bleiben und ein Mahnmal für die deportierten Juden während des Holocausts, weshalb du auch ein Schild nach Gurs 1027 KM findest. Dies ist ein Ort in Südfrankreich, wo viele der Juden hingebracht wurden.

14. Dreisam

Die Dreisam ist ein 29 Kilometer langer Fluss, der durch Freiburg fließt. Durch Abzweigungen füllt er auch die beliebten Freiburger Bächle (siehe Punkt 2). Im Sommer ist die Dreisam tagsüber und abends sehr beliebt. Während tagsüber Spaziergänger, Jogger und Fahrradfahrer unterwegs sind, sitzen die Freiburger am Abend oft gemeinsam an der Dreisam bei einem kühlen Bier und entspannen sich.

Der Fluss Dreisam in Freiburg

15. Bermudadreieck

Nicht weit entfernt vom Martinstor befindet sich ein Kneipenviertel, das auch manchmal als Bermudadreieck bezeichnet wird. Über mehrere Straßen verteilt, befinden sich hier etliche Bars und Restaurants sowie Diskotheken. Beliebt sind z.B. das ShooterStars und das Agar. Wenn du also am Abend gerne ausgehen und etwas vom Nachtleben in Freiburg sehen möchtest, dann solltest du dem Bermudadreieck einen Besuch abstatten.

Bars und Restaurants im Bermudadreieck von Freiburg

16. Augustinerplatz

Der Augustinerplatz liegt in der Altstadt von Freiburg und du wirst mit Sicherheit öfters dort vorbeikommen, wenn du dir unsere Freiburg Tipps anschaust. Besonders am Abend im Sommer ist die Treppe am Augustinerplatz sehr beliebt. Manchmal wird sie auch als spanische Treppe von Freiburg bezeichnet.

Menschen am Abend auf dem Augustinerplatz in Freiburg

Hier treffen sich Freunde, um gemütlich etwas zusammen zu trinken oder zu essen. In der Nähe gibt es auch viele Restaurants und Bars, so dass es ein guter abendlicher Ausgangspunkt ist. Auch steht auf dem Augustinerplatz die Säule der Toleranz, die am Abend farblich beleuchtet ist und nach 23.00 Uhr auf Rot umschaltet, um die Besucher an die Nachtruhe zu erinnern, damit die Anwohner in Ruhe schlafen können.

17. Die einheimische Küche probieren

Die Schwarzwaldregion hat eine Menge an verschiedenen Gerichten zu bieten. Kulinarisch ist Freiburg also auch ein Highlight. Dabei kennen natürlich viele Besucher bekannte Gerichte wie Käsespätzle oder auch Flammenkuchen. Eine riesige Auswahl hast du im Harmonie Flammkuchenhaus, wo es auch einen günstigen Mittagstisch gibt.

Käsespätzle, ein Gericht der einheimischen Küche in Freiburg
Käsespätzle

Ein Klassiker in Freiburg ist auch die lange Rote, die du besonders auf dem Münstermarkt findest. Eine Rostbratwurst ohne Darm, die es seit etwa 1949 gibt. Die traditionelle Grillwurst solltest du auf jeden Fall probieren.

Die originale lange Rote, Bratwurst aus Freiburg
Verkaufsstand auf dem Münstermarkt

Weiterhin gibt es viele Gerichte aus der badischen Küche wie Bibbeleskäs, Elsässer Wurstsalat, Brägele, Schäufele und viele weitere. Wenn du gerne die einheimische Küche ausprobierst, dann bist du in Freiburg genau richtig.

Hast du Freiburg auch schon besucht? Was war dein Highlight bei den Freiburg Tipps? Lasse es uns in den Kommentaren wissen.