Unser Sri Lanka Abenteuer: 5 Fragen und 5 Antworten

Sri Lanka hat uns wahrlich von den Socken gehauen. Wir reisten knappe vier Wochen mit unseren Rucksäcken durch die tränenförmige Insel, südöstlich von Indien gelegen, und erlebten eine Menge einzigartiger Momente. Wenn du auf diesen Artikel gestoßen bist, da du womöglich gerade deine Flüge nach Sri Lanka gebucht hast, beschäftigen dich jetzt sicher einige Fragen in puncto Reisen zum Indischen Ozean.

5 wichtige Infos für deine Sri Lanka Reise

Der folgende Artikel wird dir daher fünf wichtige Fragen vorweg beantworten, damit du deine Reise in vollen Zügen genießen kannst. Hast du jedoch noch keine Tickets in der Hand, könnte es passieren, dass du nach diesem Artikel mit dem Gedanken spielst, bald einmal sri-lankischen Sand unter den Füßen spüren zu wollen. Hallo Fernweh!


Sri Lankas Regionen – Süden oder Osten?

Die Beantwortung dieser Frage hängt zunächst von deiner Reisezeit ab. Wir landeten in Colombo Mitte März und damit neigte sich die Reisezeit für den Süd-Westen dem Ende zu, denn Mitte April wird es durch starke Regenfälle hier eher ungemütlich, wohingegen der Osten sprichwörtlich gegrillt wird. Sobald die Reisezeit im Osten vorübergeht (ab November), kannst du wieder gen Süden reisen, da der Himmel dann hier wieder in warmen Sonnenstrahlen erhellt.

In beiden Regionen der Insel gibt es atemberaubende Ecken. Dennoch schätzen wir, dass der Süd-Westen abwechslungsreichere Orte – wie Tangalle, Mirissa, Hikkaduwa, Galle & Co. – in petto hat. Der Osten ist maßgeblich ein Surf-Mekka und wird meist auf Arugam Bay reduziert. Auch wenn wir fürs Reisen durch den Süd-Westen etwas „spät“ und die meisten Touristen bereits auf dem Wege der Abreise waren, kamen wir nur ein einziges Mal in einen Regenschauer und der positive Nebeneffekt: Die Preise explodierten nicht in dem Ausmaße, wie während der Hauptsaison.

Das In- und Hochland hingegen kann das ganze Jahr über bereist werden und beheimatet eine Menge Kolonialstädte wie die inmitten des Kulturdreiecks, welches von den Städten Anuradhapura, Polonnaruwa und Kandy eingezäunt wird. Auch Highlights wie der Besuch des Adam’s Peak in Dalhousie sowie des alten Monoliths Sigiriya oder des Pidurangala-Felsens sollten nicht ausgelassen werden. Ein Nationalpark sollte beim Besuch von Sri Lanka auch unbedingt auf deiner Liste stehen!

Der Hikkaduwa Beach in Sri Lanka
Hikkaduwa Beach

Die Küste oder das Hochland?

Genau das macht die Schönheit des Landes aus – seine Diversität. Angekommen in Colombo, würde es Sinn machen, zunächst ins Hochland weiter zu ziehen. Hier bietet sich beispielsweise Sri Lankas Kulturhauptstadt Kandy an, die den berühmten Zahntempel beheimatet. Da wir es nicht abwarten konnten, Sand zwischen den Zehen zu spüren sind wir zunächst die Süd-Westküste entlang, von dort zurück nach Colombo und weiter ins Hochland. Die Strecke machte im Nachhinein, wegen des Umweges über Colombo, zwar wenig Sinn, doch Urlaub heißt eben, das zu machen, wonach einem der Sinn steht.

Nach Kandy kannst du sowohl das Kulturdreieck besuchen, eine Tagestour zum Monolith Sigiriya unternehmen oder dem weniger besuchten Pidurangala Felsen einen Besuch abstatten. Wir würden zudem eine Nacht in Dalhousie verbringen, von wo aus im kleinen Bergdorf der Aufstieg zum Adam’s Peak in Angriff genommen werden kann.

Hiernach könntest du die müden Beine im Inland inmitten von grünen Teeplantagen hochlegen, entspannen und dann weiter ins idyllische Backpacker-Dorf Ella reisen. Von dort aus heißt es endlich: Hallo Traumstrände!

Auf dem Weg zur Süd-Westküste der Insel, möglicherweise entlang an Tangalle, Mirissa & Hikkaduwa, könnte der Uda Walawe National Park auf dem Programm stehen.

Wie du siehst – Sri Lanka bietet ins fast allen Regionen faszinierende Ecken und das Schönste dabei ist, dass das Land sich gerade einmal über eine Fläche der Größe Bayerns erstreckt und dir somit ein leichtes Spiel bietet, die Insel ausgiebig zu erkunden.

Das Wichtigste dabei: All die genannten Stopps sind zweitrangig. Entscheidend ist, dass du sowohl den Paradiesstränden an Sri Lankas Küste einen Besuch abstattest, als auch das kulturreiche In- und Hochland erkundest.

Aussicht vom Adam's Peak, Sri Lanka
Aussicht vom Adam’s Peak

Yala oder Uda Walawe National Park?

Wenn du Sri Lanka besuchst, darfst du dir den Besuch einer Safari nicht entgehen lassen. Nun taucht auch schon die klitzekleine Frage auf, für welchen Park du dich entscheiden sollst. Wahrscheinlich hörst du hauptsächlich vom Yala National Park, da hier die Chance auf das Sichten eines Leoparden besteht. In Yalas kleinem Bruder, dem National Park Uda Walawe, wird dir versprochen, mehr Elefanten vor die Linse zu bekommen.

Mit diesem Wissen im Gepäck, besuchten wir auf unserer Reise den Uda Walawe Park, der an diesem Tag kaum von Touristen besucht wurde, während der Park uns den Blick auf zahlreiche Elefanten in nächster Nähe gewährte. Die Bewohner trotteten zu frühen Morgenstunden samt Nachkommen entlang der ersten Sonnenstrahlen, auf der Suche nach Sträuchern und anderen Pflanzen zum Frühstück.

Der Yala National Park ist im Vergleich zum Uda Walawe deutlich bekannter, größer und touristischer, weshalb dir hier der touristische Andrang bewusst sein sollte.

Um zu beiden Parks zu gelangen, musst du meist einen kleinen Umweg in Kauf nehmen, welcher sich jedoch definitiv lohnt. Wir würden den Besuch des Uda Walawe Nationalparks immer wieder empfehlen, da wir hier nie den Eindruck hatten, Gast eines Parks zu sein. Vielmehr hatten wir aufgrund der wenigen Touristen das Gefühl, nicht zu sehr in den Lebensbereich der alten Vierfüßler einzudringen und ihr natürliches Leben zu respektieren, da wir ihnen beim Beobachten ihrer Alltagsroutinen nicht allzu Nahe kamen.

Ein Bekannter, den wir während unserer Reise in Sri Lanka kennenlernten, stellte genau Gegenteiliges im Yala National Park fest und empfand ihn als zu überlaufen und für den hohen Eintrittspreis völlig überteuert.

Elefanten im Uda Walawe Nationalpark
Elefanten im Uda Walawe Nationalpark

Sri-lankanische oder westliche Küche?

Ganz einfache Entscheidung: Sri-lankische Küche. Sri Lankas Küche ist einfach unglaublich! Scharfe vielseitige Curries, frisch gehacktes Kotthu Rotti in den verschiedensten Varianten und String oder Egg Hoppers mit Kokossambal zum Frühstück. Es gibt kulinarisch so viel in der Welt der Geschmäcker und Gewürze zu entdecken.

Das Essen auf Sri Lanka ist nicht nur unglaublich lecker, es finden auch viele vegetarische Gerichte ihren Platz auf dem Esstisch. Die Speisen sind frisch und abwechslungsreich und vor allem auch merklich günstiger als westliches Essen. Schnell hat sich bei uns folgendes Ritual eingeschlichen: Kaum waren wir in einer neuen Stadt, haben wir Ausschau nach dem nächsten Fruchthändler gehalten.

Tipp: Kauf dir ein paar Bananen, eine Handvoll Passionsfrüchte, eine Mango und pack Gabel und Messer ein. Schon kannst du einen köstlich, frischen Obstsalat am Strand zum Mittag genießen. Du fragst dich, was du erfrischendes trinken könntest? Eine erfrischende „Virgin Coconut“!

Klapprige Busse oder ausrangierte, kanadische Züge?

Nachdem ich nun in ein paar Absätzen meine Sri Lanka Erfahrungen geteilt habe, konnte ich doch glatt nicht widerstehen und habe spontan Flugpreise gecheckt. Diese wunderschöne Insel zieht Besucher wortwörtlich in ihren Bann. Die Menschen haben stets ein Lächeln im Gesicht, sind hilfsbereit und es gibt keine bessere Möglichkeit, ihrer Kultur ein wenig näherzukommen, als mit dem Zug zu fahren. Das führt uns zu unserem nächsten Punkt.

Zugfahrt im Hochland von Sri Lanka
Zugfahrt im Hochland

Von Colombo nach Matara (ganz im Süden der Insel) und von Sri Lankas Hauptstadt gen Osten nach Ella – dies sind die bekanntesten Zugstrecken Sri Lankas. Zugfahrten sind mehr als nur ein Transportmittel in Sri Lanka, sie sind magisch. Wer auch immer Sri Lanka besucht hat, berichtete zunächst von den tollen Fahrten durch grüne Hügellandschaften und von singenden Verkäufern in den Zügen. In den ausrangierten kanadischen Zügen wirst du Teil der Gesellschaft, lernst faszinierende Leute kennen.

Am besten, wenn du nicht in der ersten Klasse fährst, sondern dir ein Ticket für die zweite oder dritte Klasse kaufst. So kommst du mit den Einheimischen ins Gespräch und erhältst einen Eindruck vom Leben hier, kannst Situationen und Dinge beobachten und Snacks der fliegenden Händler probieren.

Da das Zugnetz in Sri Lanka bei Weitem nicht das ganze Land abdeckt, müssen bei manchen Strecken die alten, klapprigen Busse herhalten. Ein Beispiel hierfür sind die jeweiligen Strecken zu den beiden, bereits erwähnten Nationalparks. Ich persönlich empfand die Busfahrten als nicht sehr angenehm, da die Busfahrer untereinander einen Wettbewerb zu führen scheinen, wer die schmalste aller Straßen mit der höchsten Geschwindigkeit passieren kann.

Der unvermeidbare Blick den Abhang herunter, der während der Busfahrt unser ständiger Begleiter war. Kein schönes Gefühl. Nichts desto trotz kamen wir auch mit dem Bus stets (sicher) von A nach B.

In unseren Augen sollte die Wahl, soweit möglich, auf den Zug fallen, da die Fahrten das Eintauchen in Sri Lankas Interpretation der „open door policy“ ermöglichen. Welch irrer Ausblick!


Wir können dich mit bestem Gewissen nach Sri Lanka schicken! Der einzigartige Sonnenaufgang über dem Adam’s Peak, während dichte Nebelschwaden wichen, war gewiss eines der unvergesslichsten Erlebnisse unseres Lebens. Die Strände umsäumt mit Palmen in unserem geliebten Hikkaduwa, das würzige Dhal-Curry am Strand und ein kühles Bier bei feuerroten Sonnenuntergängen. Schöne Wellen, die ebenso Surfer begeistern und Wellenreiter, die sowohl im Süden als auch im Osten auf ihre Kosten kommen.

Hach, Sri Lanka. Ich hoffe, bis ganz bald!

Rikschafahrt in Sri Lanka

Sri Lanka Ebook: Entdecke Sri Lanka – Die faszinierende Insel im Indischen Ozean

Du möchtest mehr über Sri Lanka erfahren, deine Reise perfekt planen und wissen, was dich im Indischen Ozean erwartet? Vielleicht ist das neue eBook „Entdecke Sri Lanka – Die faszinierende Insel im Indischen Ozean“ von Ani und Julian genau das Richtige für dich. Hier findest du wissenswertes zu Land und Kultur, unzählige Infos zur Reise- und Budgetplanung und obendrauf ein kostenloses Surf-Special. Schau gerne einmal rein!


Autoreninfo

Julian von wavesnbackpack
Julian

Dies ist ein Artikel, den Julian von wavesnbackpack verfasst hat. Zusammen mit seiner Freundin Ani verbrachte er knapp vier faszinierende Wochen auf der kleinen Insel im Indischen Ozean. Kurz darauf – überraschenderweise – riefen die beiden ihren funkelnagelneuen Reise- und Surfblog ins Leben, auf dem sie seitdem spannende Geschichten von Reisenden des ganzen Globusses bündeln.

Kategorien: Länder & Orte Restliches Asien Sri Lanka
Gepostet am 23. Juli 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für eine optimale Nutzererfahrung verwenden wir Cookies auf unserem Blog. Wenn du weiterliest, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden!