Dieser Artikel wurde gesponsert von Barmenia (Werbung).

Eine kleine Reiseapotheke gehört eigentlich in jedes Gepäck. Damit bist du unterwegs gut auf die häufigsten Erkrankungen vorbereitet und musst im Fall der Fälle nicht erst lange nach einer Apotheke suchen. Auch die aufgrund der Sprachbarriere mühsamen Gespräche mit Händen und Füßen kannst du dir auf diese Weise ersparen.

Südostasien Reiseapotheke – alles Wissenswerte

Gesund auf Reisen - Marcel im Ang Thong Nationalpark in Thailand

Wir sprechen hier aber wirklich nur von einer kleinen Reiseapotheke. Denn bloß weil du nach Südostasien reist, wirst du nicht gleich tausend Krankheiten kriegen! Außerdem gibt es in den meisten größeren Ortschaften Apotheken, in denen du günstige Medizin bekommst. Und nicht zu vergessen: die 7-Elevens (und anderen Convenience Stores), die rund um die Uhr geöffnet sind, und das Wichtigste dahaben.


Was muss rein in die Reiseapotheke für Südostasien?

Was tatsächlich in deine Reiseapotheke muss und worauf du verzichten kannst, hängt von deinem genauen Reiseziel und der Dauer deiner Reise ab. Bist du in den touristischen Zentren unterwegs, kannst du mit einer guten medizinischen Versorgung rechnen. Anders sieht es aus, wenn du auf abgelegenen Inseln oder im Dschungel unterwegs bist. In diesen Fällen sollte deine Reiseapotheke für Südostasien etwas umfangreicher ausfallen. Wobei es selbst in abgelegenen Gebieten heutzutage zumindest die wichtigsten Medikamente zu kaufen gibt.

Packliste: Reiseapotheke für Südostasien

Mit unserer Liste kommst du garantiert gut durch deine Südostasien-Reise. Was du davon wirklich mitnimmst, liegt jedoch bei dir. Denn diese Checklist ist letztlich nur eine Empfehlung.

1. Mini-Erste-Hilfe-Set

Beim Wandern ausgerutscht und hingefallen oder auf einen spitzen Stein im Wasser getreten – kleine Wunden kannst du dir schnell zuziehen. Aus diesem Grund solltest du grundsätzlich immer ein kleines Erste-Hilfe-Set mit einer Wund- und Heilsalbe, etwas Verbandszeug, Wundspray zum Desinfizieren dabeihaben. Und denk an Einmalhandschuhe – falls du einem Mitreisenden helfen musst, ist Selbstschutz immer das Wichtigste. Das wird dir in jedem Erste-Hilfe-Kurs erzählt.

Ein kleines Erste-Hilfe-Set für die Reise

2. Mittel gegen Schmerzen oder Fieber

Ein Schmerzmittel dabeizuhaben ist nie verkehrt, auch wenn du es in Asien fast überall kaufen kannst. Denn vor Kopf-, Zahn- oder Gelenkschmerzen bist du in der Regel auch im Urlaub nicht gefeit. Gerade die Klimaveränderung kann dazu führen, dass du Kopfschmerzen bekommst. Wir empfehlen übrigens Paracetamol. So hast du gleich noch ein fiebersenkendes Mittel im Gepäck.

Schmerzmittel (Paracetamol) in Thailand

In südostasiatischen Ländern sind Reisebusse oder Hotels in der Regel klimatisiert und wenn du daran nicht gewöhnt bist, kannst du dir schnell mal eine Erklärung einfangen und Fieber bekommen. Auf keinen Fall solltest du in diesem Fall ein Medikament mit dem Wirkstoff Acetylsalicylsäure nehmen. Denn davon können sich die Symptome bestimmter tropischer Infektionskrankheiten noch verschlimmern. Ein Fieberthermometer gehört ebenso in die Reiseapotheke.

3. Durchfall-/Kohletabletten

Das ungewohnte Essen in Südostasien kann schnell zu einer Magenverstimmung führen. Ein Mittel gegen Magenerkrankungen sollte also unbedingt in die Reiseapotheke für Südostasien. Auch ein Medikament gegen Sodbrennen kann nicht schaden.

4. Tabletten gegen Reisekrankheit

Durch die ungewohnten Bewegungen der Verkehrsmittel in Südostasien kann es schon mal zu Kopfschmerzen, Schwindel oder Übelkeit kommen. Für diesen Fall ist es ratsam, ein Mittel gegen Reisekrankheit dabeizuhaben. Gerade beim hohen Wellengang auf dem Boot oder Schiff ist es ratsam.

5. Antibiotika

Je nachdem wo genau es hingeht, solltest du dir vor der Reise von deinem Arzt ein Breitbandantibiotikum verschreiben lassen. Aber Achtung: Diese Mittel solltest du wirklich nur nehmen, wenn es notwendig ist. Im Notfall bekommst du Antibiotika auch in jeder Apotheke in Südostasien.

6. Nasenspray

Ob zum Befeuchten der Nase nach einem langen Flug mit trockener Kabinenluft oder bei einem akuten Schnupfen – ein Nasenspray verspricht schnelle Hilfe. Deswegen gehört es in dein Reisegepäck.

7. Eigene Medikamente

Auf jeden Fall gehören deine eigenen (verschreibungspflichtigen) Medikamente ins Gepäck – sie sind fast am wichtigsten, denn alles andere kannst du auch zur Not vor Ort kaufen. Denk daran, sie in ausreichender Menge mitzunehmen, damit sie für deine gesamte Aufenthaltsdauer reichen. Dazu gehören auch Allergiemittel.

Aber Achtung: Mit verschreibungspflichtigen Medikamenten kannst du nicht in jedes Land ohne Weiteres einreisen. Am besten lässt du dir von deinem Arzt eine Bescheinigung (auch auf Englisch) ausstellen, die bestätigt, dass du die Arzneimittel dringend benötigst.

8. Malariaprophylaxe

Ein Prophylaxe-Mittel wie Malarone bereits vorsorglich zu nehmen, ist unserer Meinung nach nicht notwendig. Das Mittel ist sehr teuer und wie jedes andere Medikament hat es auch Nebenwirkungen, die nicht zu unterschätzen sind. Als Notfall-Medikament solltest du es aber unbedingt dabeihaben, falls es dich während deiner Reise erwischt. Malarone ist verschreibungspflichtig und relativ teuer.

Malarone in der Reiseapotheke
Malarone in der Reiseapotheke ist als Notfall-Medikament auf jeden Fall zu empfehlen

Außerdem nicht vergessen:

Sonnencreme

Eigentlich überall in Asien ist Sonnencreme sehr teuer, weil sie importiert werden muss und nicht wie bei uns in großen Mengen produziert wird. Auf einen guten Sonnenschutz solltest du aber nicht verzichten. Denn die Sonne in Südostasien hat selbst dann viel Kraft, wenn der Himmel bewölkt ist. Du solltest also immer eine Tube Sonnencreme in deine Reiseapotheke für Südostasien packen. Und wenn wir schon mal beim Thema Sonnenschutz sind: Eine Sonnenbrille ist ebenfalls unbedingt zu empfehlen. Diese bekommst du in Südostasien meist an jeder Ecke, du solltest aber unbedingt auf einen ausreichenden UV-Schutz achten.

Mückenspray

Ein gutes Mückenspray ist in unseren Augen ein Kann, aber kein Muss für dein Reisegepäck. In vielen südostasiatischen Supermärkten, Convenience Stores oder Apotheken bekommst du ein wirksames Insektenspray. Meist sind diese Mittel sogar noch effektiver als Sprays, die du in Deutschland kaufen kannst. Da dich aber bereits am Flughafen die ersten Mücken erwarten können, schadet es nicht, schon vor der Reise ein kleines Spray zu kaufen.

Übrigens: Spezielle Informationen zu deinem Reiseland erhältst du auch auf den Seiten des Auswärtigen Amtes und von Tropeninstituten: Welche Krankheiten kommen vor, welche Impfungen sind notwendig und welche Medikamente gehören unbedingt ins Gepäck? All diese Fragen werden dort ausführlich geklärt.

Und wohin mit der Reiseapotheke?

Wir empfehlen, die Notfall-Reiseapotheke immer ins Handgepäck zu tun. So hast du die Mittel zum einen immer griffbereit, zum anderen dürfen viele Medikamente nicht zu warm gelagert werden. Gibst du deinen Koffer oder deine Reisetasche aber auf dem Speedboat oder im Reisebus ab, kann das nicht immer verhindert werden. Noch ein Grund, warum die Apotheke für Reisen nach Südostasien möglichst klein gehalten werden sollte.

Was kommt sonst noch ins Gepäck?

Eine Reisekrankenversicherung natürlich! Behandlungen in Südostasien musst du meist sofort in bar oder in Ausnahmefällen mit der Kreditkarte bezahlen. Ohne einen richtigen Versicherungsschutz bleibst du auf den Kosten sitzen. Im schlimmsten Fall kann es passieren, dass dir die Behandlung verwehrt wird, wenn du das nötige Geld nicht hast.

Eine gute Versicherung ist also keine Frage von Wollen, sondern ein Muss! Je nachdem, wie lange du unterwegs bist, brauchst du jedoch eine andere Police. Bei Reisen, die länger als acht Wochen dauern, ist üblicherweise ein anderer Tarif gefragt. Achte vor dem Abschluss deiner Versicherung darauf, dass auch der Rücktransport nach Deutschland mitversichert ist. Eine Abdeckung von Such-, Rettungs- oder Bergungskosten ist ebenfalls ratsam.

Hat dir etwas auf unserer Liste für die Reiseapotheke gefehlt? Oder hast du andere Erfahrungen gemacht? Wir freuen uns auf dein Feedback in den Kommentaren!