Phnom Penh: 11 Tipps und Sehenswürdigkeiten

Mit knapp 2 Millionen Einwohnern ist Phnom Penh nicht nur die Hauptstadt Kambodschas, sondern auch die größte Stadt des Landes. Auf einer Reise durch Kambodscha kommst du an Phnom Penh nicht vorbei, denn sie ist der Dreh- und Angelpunkt des Landes und verbindet viele Städte wie Siem Reap oder Sihanoukville miteinander.

Die besten Tipps für Phnom Penhs Sehenswürdigkeiten

Phnom Penh hat für Besucher viel zu bieten, denn Sehenswürdigkeiten gibt es eine ganze Menge. Du kannst einige dieser zu Fuß erkunden, andere wiederum liegen etwas weiter weg. Dazu eignet sich z.B. ein Tuk Tuk, was du dir überall anmieten kannst oder eine geführte Tour durch Phnom Penh.

Wie du am besten nach Phnom Penh kommst, wo du übernachten kannst und vor allem, welche Sehenswürdigkeiten in Phnom Penh sich lohnen, erfährst du in diesem ausführlichen Artikel.


Übernachtung in Phnom Penh

Während unserer Tage in Phnom Penh haben wir uns für das Monsoon Boutique Hotel & Spa entschieden, dass nur wenige Minuten vom Fluss entfernt liegt. Saubere kleine Zimmer, ein Frühstück und die Nähe zu vielen Sehenswürdigkeiten haben den Ausschlag gegeben. Freunde von uns haben im Lux Riverside Hotel gewohnt und waren davon begeistert, da du von manchen Zimmern sogar Flussblick hast.



Booking.com

Anreise nach Phnom Penh

Die Anreise nach Phnom Penh kann sich sehr vielfältig gestalten, je nachdem von wo aus du die kambodschanische Hauptstadt besuchen willst, geht dies per Flugzeug, Bus oder Boot.

Flugzeug

Mit dem Flugzeug reist du natürlich am schnellsten nach Phnom Penh. Dabei gibt es einige Inlandsverbindungen nach Siem Reap, Sihanoukville etc. sowie Flüge ins Ausland. Die beliebtesten Routen sind dabei von Phnom Penh nach Bangkok oder Ho Chi Minh City mit Bangkok Airways, Thai Airways oder Vietnam Airlines. Direktflüge nach Deutschland gibt es leider nicht, so dass du aus einem Nachbarland mit dem Flugzeug anreisen musst. Zum Vergleichen der Angebote bezüglich verfügbarer Airlines können wir dir Skyscanner oder Momondo empfehlen.

Bus

Der Bus ist die günstigste Variante und auch hier findest du Verbindungen direkt von Bangkok oder Ho Chi Minh City nach Phnom Penh sowie aus allen Städten in Kambodscha. Eine Busverbindung in die Hauptstadt nach Phnom Penh gibt es eigentlich immer. Zwei der bekanntesten Buslinien sind Giant Ibis und Mekong Express. Wir haben während unserer Kambodscha-Reise beide genutzt und können sie weiterempfehlen. Tickets findest du z.B. online auf 12go.asia.

Boot

Da Phnom Penh direkt am Mekong liegt, gibt es auch ein paar Bootsverbindungen. Die meistbefahrene Strecke führt dich von bzw. nach Battambang oder Siem Reap in die Hauptstadt. Aber auch Routen nach Vietnam entlang des Mekong sowie mehrtägige Touren bis hin nach Ho Chi Minh City durch das Mekong Delta. Ein Erfahrungsbericht von Saigon nach Phnom Penh mit dem Boot findest du hier.


Unabhängigkeitsdenkmal

Das Unabhängigkeitsdenkmal liegt umgeben von einem Kreisverkehr mit angeschlossenem Park, nicht weit entfernt vom Tonle Sap bzw. Mekong Fluss. Es wurde 1958 errichtet, nachdem sich Kambodscha fünf Jahre zuvor unabhängig von den Franzosen erklärte.

Das Unabhängigkeitsdenkmal von Kambodscha in Phnom Penh

Angelehnt ist das Unabhängigkeitsdenkmal (Independence Monument) an die Khmer Tempel von Angkor Wat. Tagsüber kann es dort jedoch sehr heiß werden, da es nicht viel Schutz vor der Sonne gibt. Auch die Einheimischen kommen gegen Abend an diesen Ort zum Entspannen oder Sport Treiben.

Wat Phnom

Der Wat Phnom ist der bekannteste Tempel von Phnom Penh und Namensgeber der Stadt. Da er auf einem 27 Meter hohen künstlich aufgeschütteten Hügel liegt, ist dies auch der höchste religiöse Ort von Phnom Penh.

Aufstieg zum Wat Phnom in Kambodscha Hauptstadt Phnom Penh

Im Jahre 1372 wurde der Wat Phnom Daun Penh, wie er mit vollem Namen heißt, errichtet. Die ursprüngliche Bauform wurde jedoch oft renoviert. Seit der letzten Renovierung in 1926 gibt es den Wat Phnom nun in der heutigen Form, denn es kamen immer mehr Schreine und Gebäude hinzu.

Weiße Pagode des Wat Phnom in Phnom Penh

Das kambodschanische Neujahrsfest, welches wie das thailändische Songkran, jedes Jahr im April gefeiert wird, hat seinen Ausgangspunkt ebenfalls am Wat Phnom. Geöffnet ist täglich von 8.00 bis 18.00 Uhr und der Eintritt kostet 1 USD pro Person.

Sisowath Quay

Der Sisowath Quay ist die Promenade der Stadt und entlang dieser reihen sich viele Sehenswürdigkeiten Phnom Penhs wie der Königspalast, Wat Ounalom oder der Phnom Penh Nachtmarkt (siehe nächste Punkte). Die Promenade ist sehr modern und wird sauber gehalten, eignet sich daher perfekt für einen Spaziergang entlang des Flusses.

Sisowath Quay, die Promenade von Phnom Penh

Etwa 3 Kilometer lang führt der Sisowath Quay am Fluss vorbei. Vor Ort kannst du einige Verkaufsstände, aber auch Touristen und Einheimische treffen, die sich im Schatten entspannen. Auch starten am Sisowath Quay ein paar Touren über den Tonle Sap oder Mekong. Gegenüber der Promenade gibt es weiterhin viele Hotels, Restaurants und Bars. Ein schöner Ort zum Verweilen sowohl am Tag als auch abends.

Königspalast und Silber-Pagode

Der Königspalast und die Silber-Pagode sind zwei der größten Attraktionen von Phnom Penh, die nach Angkor Wat auch zu den meistbesuchten Highlights Kamdbodschas zählen. Der 1860 erbaute Palast wird auch heute noch für offizielle Anlässe verwendet, ist ansonsten der Öffentlichkeit aber zugänglich.

Der Eingangsbereich des Royal Palace in Phnom Penh

Im Inneren kannst du viele Gebäude besuchen, dazu zählen z.B. der königliche Palast mit dem Thronsaal, der Phochani Pavillon, der Khemarin Palast oder die Silber-Pagode, in dem die Statue des Smaragd-Buddha aufbewahrt wird. Alle Teile des Palastes sind jedoch nicht zugänglich, da es immer noch eine Residenz der Königs ist.

Der königliche Palast von Phnom Penh

Hinter der Silber-Pagode findest du außerdem ein riesiges Modell des Angkor Wat Tempels. Das ganze Areal ist wirklich beeindruckend und am besten eignet sich ein Besuch am frühen Morgen, wenn es noch nicht zu heiß ist.

Pagode im Royal Palace von Kambodscha in Phnom Penh

Geöffnet hat der Königspalast täglich von 8.00 – 11.00 Uhr sowie von 14.00 – 17.00 Uhr. Wie eingangs erwähnt, ist er nur für offizielle Anlässe ab und zu mal gesperrt. Der Eintritt kostet 40.000 Riel (ca. 10 USD), bei dem das Fotografieren mit einer Kamera inklusive ist.

Mehr über den Königspalast kannst du übrigens auch auf einer Tour durch Phnom Penh zusammen mit dem Wat Phnom und Nationalmuseum erfahren.

Tuol Tom Poung – Russian Market

Der Tuol Tom Poung ist auch bekannt als Russian Market, da in den 80er Jahren viele russische Expats hier einkauften. Er ist einer der beliebtesten Märkte unter Touristen und liegt im südlichen Teil von Phnom Penh, nicht allzu weit entfernt vom Tuol-Sleng Genozid Museum.

Stände im Russian Market (Tuol Tom Poung) von Phnom Penh, Kambodscha

Der überdachte Markt ist durch die kleinen Gänge beim ersten Mal ein wenig verwirrend, aber trotzdem nicht zu riesig. Vor Ort kannst du alles kaufen von Kleidung über Schuhe, Souvenirs, handgemachte Seidenschals bis hin zu diversen Küchengegenständen.

Wenn du in Phnom Penh etwas einkaufen möchtest, dann solltest du einen Ausflug zum Russian Market einplanen. Und vergesse auf keinen Fall zu handeln, denn die Preise werden von Anfang an höher angesetzt. Versuche also das beste für dich herauszuholen. Hier ein paar Tipps zum Handeln in Asien.

Tuol-Sleng Genozid Museum

Gefängnis S-21, so hieß das Tuol-Sleng Genozid Museum früher mal, als die Khmer Rouge dort ihre Kriegsverbrechen begangen haben. Einst eine Schule, wurde das Gebäude nach der Eroberung Phnom Penhs durch die Khmer Rouge zum Gefängnis umfunktioniert.

Zelle im Tuol Sleng Genozid Museum in Phnom Penh

Zwischen 1976 und 1977 kamen in Tuol-Sleng knapp 8000 Menschen ums Leben. Eine erschreckende Zahl. Heute kannst du vor Ort die alten Zellen betreten, Bilder von den Insassen sehen und die alten Geschichten des Gefängnissen über Kopfhörer erzählt bekommen.

Ein trauriger Ort. Doch die Geschichte soll nicht vergessen werden, damit sich diese hoffentlich niemals wiederholt. Der Eintrittspreis beträgt 6 USD, zusätzlich fallen noch weitere 3 USD für die Audio-Tour mit Kopfhörern an. Geöffnet ist täglich von 8.00 bis 17.00 Uhr.

Choeung Ek – Killing Fields

Die Killing Fields von Choeung Ek liegen etwas außerhalb von Phnom Penh und sind heute eine Gedenkstätte für die dort Gefallenen während der Khmer Rouge Regierung. Es gab viele Killing Fields während dieser Zeit, jedoch ist Choeung Ek eine der bekanntesten.

Choeung Ek, Killing Fields in der Nähe von Phnom Penh

In Choeung Ek gab es viele Massengräber, so dass nach dem Fall der Khmer Rouge fast 9000 Tote hier gefunden wurden. Auf dem Gelände wurde eine Stupa errichtet, die mit etwa 5000 Totenschädeln gefüllt wurde, um der schrecklichen Taten zu Gedenken und sie nicht zu vergessen.

Totenschädel auf den Killing Fields von Choeung Ek nahe Phnom Penh

Bei einer Audio-Tour kannst du dir die gesamte Anlage ansehen, wobei dir die Geschichte näher gebracht wird und Werkzeuge sowie ausgehobene Massengräber gezeigt werden. Geöffnet ist täglich von 8.00 bis 17.30 Uhr und der Eintritt kostet inklusive Audio-Tour 6 USD pro Person.

Die Killing Fields kannst du dir auch in Kombination mit dem Tuol-Sleng Genozid Museum auf einer geführten Tour ansehen. Wenn du dich für die Geschichte Kambodschas interessierst, solltest du diese Tour nicht verpassen.

Central Market

Zwischen 1935 und 1937 wurde der Central Market von Phnom Penh im Art Déco Stil errichtet. Auf Khmer trägt er den Namen Phsar Thmei, was übersetzt eigentlich „Neuer Markt“ bedeutet. Das Gebäude mit der riesigen Kuppel beheimatet im Inneren diverse Stände, die alles mögliche verkaufen.

Der zentrale Markt von Phnom Penh, Kambodschas Hauptstadt

Von Schmuck, Sonnenbrillen, Schuhe über diverse Kleidungsstücke, Elektronik und mehr, kannst du hier fast alles kaufen. Der Central Market liegt, wie der Name schon sagt, sehr zentral in Phnom Penh und ist daher auch ein guter Ausgangspunkt, damit du dich in der Stadt orientieren kannst.

Du kannst den Central Market jeden Tag von 7.00 bis 18.00 Uhr besuchen. Ein kurzer Spaziergang lohnt sich zwar, ist aber kein Muss. Wenn du also wenig Zeit in Phnom Penh hast, dann kannst du den Markt ruhig auslassen.

Le Moon Rooftop Bar

Willst du Phnom Penh gerne von oben sehen? Es gibt zwar nicht wie in Bangkok Skybars ohne Ende, aber die Le Moon Rooftop Bar des Amanjaya Hotels können wir nur empfehlen. Die Bar liegt direkt am Fluss, etwa schräg gegenüber des Wat Ounalom.

Aussicht bei Nacht auf Phnom Penh von der Le Moon Rooftop Bar

Ein richtigen Dresscode gibt es im Le Moon nicht, so dass wir problemlos mit kurzer Hose hereingekommen sind. Die Preise der Getränke sind zwar etwas höher als normal, aber trotzdem noch annehmbar für die schöne Aussicht über den Sisowath Quay, den Wat Ounalom und den Fluss bei Nacht. Geöffnet ist täglich ab 17.00 Uhr. Ein super Ort für einen entspannten Sundowner nach dem Sightseeing in Phnom Penh.

Wat Ounalom

Gegenüber des Sisowath Quay, nur wenige Gehminuten vom Royal Palace entfernt, liegt der Wat Ounalom. Der Tempel ist der Sitz des Maha Nikaya Ordens, einer der zwei größten buddhistischen Orden von Kambodscha. Daher wird er auch als der wichtigste Tempel von Phnom Penh angesehen.

Wat beeindruckende Wat Ounalom in Phnom Penh

Gegründet wurde der Tempel schon 1443. Viele Teile wurden jedoch während der Regierung der Khmer Rouge zerstört und danach wieder aufgebaut. Die Haupt-Stupa soll ein Haar einer Augenbraue von Buddha enthalten. Ansonsten ist der Tempelkomplex sehr schön anzusehen und einen kurzen Stopp auf dem Weg zum Königspalast wert.

Phnom Penh Nachtmarkt

Der Nachtmarkt von Phnom Penh liegt direkt gegenüber des Flusses an der Promenade. Er ist relativ übersichtlich mit einer ruhigen aber netten Atmosphäre. Neben einigen Ständen, wo du Kleidung, Souvenirs etc. kaufen kannst, gibt es in der Mitte eine Bühne auf der manchmal Khmer Musik live gespielt wird.

Der Phnom Penh Nachtmarkt an der Promenade

Im hinteren Bereich gibt es außerdem einige Essensstände und Matten auf dem Boden, wo du dich hinsetzen und dein Essen verspeisen kannst. Einige Touristen finden jeden Abend ihren Weg hierher, aber auch viele Einheimische siehst du vor Ort. Ein netter Ort für ein Abendessen und ein wenig shoppen.

Hast du Phnom Penh schon besucht? Was war dein Highlight der Stadt? Schreie uns dein Feedback oder weitere Sehenswürdigkeiten in die Kommentare.

Über Tobias

Hi, ich bin Tobi, Freelancer im Bereich Übersetzungen und Texten, aber vor allem leidenschaftlicher Reiseblogger. Am liebsten bin ich in Südostasien unterwegs und arbeite von den verschiedensten Orten online. Wenn du wissen willst, was ich gerade mache oder wo ich bin, dann folge mir am besten auf Twitter, Instagram oder schaue bei Facebook vorbei.

Kategorien: Kambodscha Länder & Orte Phnom Penh Südostasien
Gepostet am 20. Mai 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für eine optimale Nutzererfahrung verwenden wir Cookies auf unserem Blog. Wenn du weiterliest, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden!