Kopenhagen – keine 4 Tage haben gereicht, um mich in die dänische Hauptstadt zu verlieben. Es ist eine wunderschöne, gemütliche und doch aufregende Stadt. Unzählige kleine Shops, Cafés und Restaurants reihen sich in farbenfrohen, alten Häusern nebeneinander.

Kopenhagen – Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in der Hauptstadt Dänemarks

Aussicht von Amaliehaven auf die Königliche Oper von Kopenhagen in Dänemark
Aussicht von Amaliehaven auf die Königliche Oper von Kopenhagen

Wenn du vorher noch nie in Kopenhagen warst, kann es ziemlich überfordernd sein, weil du wegen der vielen Angebote nicht weißt, wo du eigentlich anfangen sollst.

Ich möchte dir mit diesem Artikel deine Reiseplanung vereinfachen und stelle dir hier schöne, außergewöhnliche und leckere Ideen sowie Tipps vor, die ich dir unbedingt ans Herz lege, wenn du etwas von Allem haben willst.

Velkommen in København!


Fortbewegungsmöglichkeiten

1. Fahrrad

Kopenhagen ist die Fahrradstadt schlechthin. Du kannst es ein bisschen mit Amsterdam vergleichen. Ob Anzugträger, Backpacker, Rentner oder Schulkinder – jeder fährt hier mit dem Rad. Die Fahrradwege wurden so angelegt, dass sie breitspurig neben der Autospur verlaufen. Es wurden extra Brücken errichtet, Ampeln und schräge Mülltonnen installiert um das Fahrraderlebnis so sicher wie möglich zu gestalten.

Radfahrer in Kopenhagen, Dänemark
Radfahrer in Kopenhagen

In Kopenhagen gibt es mehr Fahrräder als Einwohner und das aus einem guten Grund: Du kommst um einiges schneller ans Ziel und erkundest dabei auch noch die schöne Stadt.

Ich empfehle dir auf jeden Fall, ein Rad zu mieten. Fahrradverleihe findest du an fast jeder Ecke und du kannst mittlerweile auch E-Bikes mieten.

2. E-Scooter

Eine andere Möglichkeit, um schnell und sicher von A nach B zu gelangen, sind E-Scooter. Auf meiner zweiten Kopenhagen-Reise musste ich aus gesundheitlichen Gründen vom Fahrrad auf den Scooter umsteigen. Aber ich muss zugeben: Es macht unheimlichen Spaß damit durch die Straßen zu flitzen.
Die Scooter stehen in der ganzen Stadt verteilt. Um sie nutzen zu können musst du dir lediglich eine App herunterladen. Ich hatte die App Lime.

Dort richtest du dir ein Konto ein und gibst deine Zahlungsdaten an. Dann suchst du dir einen verfügbaren Scooter in deiner Nähe, scannst den QR-Code und schon kann es losgehen.

Es kann aber etwas kostspieliger sein, je nachdem wie oft du einen Scooter „entriegelst“ und wie lange du damit fährst. Du zahlst nicht pro Tag, sondern pro gefahrene Minute. Jede Freischaltung kostet auch noch einige Cent.

3. Öffentlicher Nahverkehr

Wenn das Wetter mal nicht so mitspielt, du keine Lust auf Radfahren hast oder einfach eine größere Strecke zurücklegen möchtest, kannst du bequem auf die öffentlichen Verkehrsmittel zurückgreifen.
Metro, Züge, Busse und Hafenbusse stehen hier zu Verfügung. Kaufe dir unbedingt eine Tageskarte, wenn du planst, den öffentlichen Nahverkehr öfters zu nutzen.

Hafenbus in Kopenhagen, Dänemark
Hafenbus in Kopenhagen

Die Tageskarte oder das 24-Stunden Ticket kosten für Erwachsene umgerechnet ca. 18 Euro und für Kinder bis 16 Jahre ca. 9 Euro. Du kannst aber auch noch etwas mehr ausgeben und dir die Kopenhagen City Card kaufen. Mit dieser kannst du ebenfalls alle öffentlichen Verkehrsmittel nutzen und zusätzlich über 80 Attraktionen, Museen und Sehenswürdigkeiten kostenlos besuchen.

Kopenhagen Sehenswürdigkeiten: Was du in Kopenhagen alles machen kannst

1. Nyhavn

Der Nyhavn ist eines der bekanntesten Fotomotive Kopenhagens und liegt im Zentrum der Stadt. In den alten, bunt gestrichenen Giebelhäusern bieten unterschiedliche Restaurants Spezialitäten aus aller Welt an. Hier würde sicherlich jeder auf seine Kosten kommen, wenn die Karte nicht so teuer wäre.

Nyhavn in Kopenhagen, Dänemark

Den Nyhavn musst du einfach gesehen haben. Du kannst entlang der Hafenpromenade spazieren, dich ans Wasser setzen, die unzähligen Touristen beobachten und den Charme des Kanals auf dich wirken lassen.

Bunte Häuser in Nyhavn, Kopenhagen

Von hier aus kannst du eine Hafenrundfahrt unternehmen oder einen Abstecher in die Geschäfte der großen Einkaufsstraße Strøget machen.

Die Kopenhagener Innenstadt Stroget zur blauen Stunde
Abendstimmung in Stroget

2. Lille Havfrue

Zu den meistbesuchten Attraktionen in Kopenhagen gehört die kleine Meerjungfrau. Die Bronzestatue misst gerade Mal 1,25 Meter und liegt entlang der Uferpromenade Langelinie. Sie entspringt dem gleichnamigen Märchen des berühmten Dichters Hans Christian Andersen.

Die kleine Meerjungfrau (Lille Havfrue) Bronzefigur und ein Kreuzfahrtschiff in Kopenhagen, Dänemark
Die kleine Meerjungfrau – Lille Havfrue

Bei deinem Besuch kannst du ebenso die riesigen Schiffe beobachten, die ganz in der Gegend anlegen. Ich empfehle dir, die kleine Meerjungfrau früh am Tag zu besuchen, denn so musst du dich nicht durch Touristengruppen drängen, um ein gutes Foto schießen zu können.

3. Assistens Friedhof

Der Assistens Friedhof ist ein parkähnlicher Friedhof und liegt im Kopenhagener Stadtteil Nørrebro. Hier liegen führende Persönlichkeiten begraben, u.a. Hans Christian Andersen, Søren Kierkegaard, Christoffer Wilhelm Eckersberg und Christen Købke.

Der Park ist vor allem an sonnigen Tagen ein schönes Ausflugsziel. Wenn es noch so absurd klingt, kannst du hier deine Picknick-Decke auf der Wiese in Mitten der Gräber ausbreiten und die Ruhe im Zentrum in der Stadt genießen.

4. Amager Strand

Wenn du noch mehr Ruhe brauchst oder einfach in die weite Ferne blicken möchtest, dann schnapp dir dein Fahrrad und radel zum Amager Strand.

Der Amager Strand in Kopenhagen, Dänemark

Der Stand liegt etwa 5 km von Stadtzentrum entfernt. Für die Anreise mit dem Fahrrad kannst du je nachdem eine halbe Stunde einplanen. Natürlich kannst du auch 15 Minuten mit dem Auto, oder ca. 20 Minuten mit dem Bus fahren, um den Strand zu erreichen. Falls du dich fürs Auto entscheidest, solltest du früher am Tag anreisen, da es nur eine begrenzte Anzahl von Parkplätzen gibt.

Der Amager Strand ist ein geschütztes Naherholungsgebiet und besteht aus einer künstlich angelegten Insel. Mit einem 4,6 km langen Badestrand, der sich rund um die Insel streckt. Somit ist er der größte Strand der dänischen Hauptstadt.

Aussicht vom Amager Strand auf die Öresundbrücke, Dänemark
Aussicht vom Amager Strand auf die Öresundbrücke

Die Wassertemperatur klettert im Hochsommer selten über 20 Grad. Eine Planschrunde in der dänischen See ist also nichts für Warmduscher.

5. Schwarzer Diamant

Der Sorte Diamant („der schwarze Diamant“) oder auch Det Kongelige Bibliotek („die königliche Bibliothek“) ist die dänische Nationalbibliothek und die größte sowie bedeutendste Bibliothek Skandinaviens. In den hiesigen Archiven findest du fast alle Werke, die seit dem 17. Jahrhundert in Dänemark publiziert wurden.

Der Name kommt von der schwarzen Fassade, die aus schwarzem Granit besteht. Ganz interessant ist der Kontrast zwischen drinnen und draußen. Die geraden Linien und schweren, dunklen Materialien der Fassade werden im Inneren mit hellem Beton und geschwungenem Holz in Einklang gebracht. Das Gebäude ist zentral gelegen und befindet sich auf der Insel Slotsholmen, die ohne Probleme auch ohne Boot zu erreichen ist.

Direkt vor der Bibliothek befindet sich die Uferpromenade mit vielen breiten Stufen, die zum Verweilen einladen. Von hier aus kannst du auch die staatliche Oper sehen.

Aussicht auf die Königliche Oper von Kopenhagen auf der Insel Holmen
Aussicht auf die Oper (das Königliche Theater)

6. Christiania

Ein Besuch der Freistadt Christiania ist ein absolutes Muss. Die alternative Wohnsiedlung mitten in Kopenhagen gibt es seit 1971 und wird von der staatlichen Seite aus geduldet. Das 34 Hektar große Gelände liegt im Stadtteil Christianshavn und ist mit dem Fahrrad schnell zu erreichen. Falls du lieber mit der Metro anreisen möchtest, dann steige an der Station Christianshavn Street aus.

Bunte Wandmalerei in Christiania, Kopenhagen

Die dänischen Rechte gelten hier nicht. Die Einwohner haben unter sich eigene Regeln aufgestellt und die dänische Polizei mischt sich nur ungern in ihre Angelegenheiten ein. Das einzige was hier nicht toleriert wird, sind Gewalt, Waffen und harte Drogen. Doch leider hat sich bisher nicht jeder daran gehalten und es ist schon zu einigen Auseinandersetzungen und Kämpfen gekommen.

In der sogenannten Pusher Street verkaufen vermummte Personen Drogen wie Haschisch und Cannabis. In dieser Straße ist es verboten Fotos zu machen! Halte dich unbedingt daran, denn sonst riskierst du aggressive Reaktionen der Drogendealer und -käufer. Packe deine Kameras in deinen Rucksack, so dass auch keine Missverständnisse auftreten können. So gehst du auf Nummer sicher.

Cannabis in Christiania, Kopenhagen
Cannabis in Christiania

Im Mittelpunkt von Christiania findest du kleine Restaurants, Cafés und Kunststätten, in denen die Mitglieder der Freistadt ihren kreativen Ideen freien lauf lassen können. Im Sommer kannst du hier auch kleinere Konzerte besuchen.

7. Torvehallerne

Nicht nur die Kopenhagener lieben den größten Food Market der Stadt. Auch bei Touristen stehen die Torvehallerne auf der To-Do Liste. Du findest sie in der Frederiksborggade in der Innenstadt.

Der Markt ist in zwei nebeneinander liegende Hallen aufgeteilt. Zwischen den Hallen bekommst du täglich frisches Obst und Gemüse und auch frische Blumen zu kaufen.

Kleiner Gemüsemarkt zwischen den Hallen von Torvehallerne, Kopenhagen
Kleiner Gemüsemarkt zwischen den Hallen von Torvehallerne

Mehr als 60 verschiedene Stände bieten hier ihre Spezialitäten an. Hier kommt sicherlich jeder auf seine Kosten! Ob du jetzt an einer oder mehreren Unverträglichkeiten leidest oder beim Essen sehr wählerisch bist. Ob du nur ein Eis und einen Kaffee genießen möchtest oder doch eher auf ein deftiges Mittagessen Lust hast. Du wirst bestimmt fündig!

Frischen Fisch und Fleisch, Sushi, Pizza, Wrap und Tacos, exotische Gewürze und Kaffees, vegane und glutenfreie Leckereien, Schokolade und dänisches Smørrebrød. Ich muss mich jetzt bremsen, aber die Liste könnte noch um einiges länger sein.

In einer der Markthallen von Torvehallerne, Kopenhagen
In einer der Markthallen von Torvehallerne

Die Torvehallerne sind mein persönlicher Favorit, nicht nur was das Essen angeht. Mich haben die Hallen mit dem ruhigen Flair und dem unglaublichen Angebot in ihren Bann gezogen.

8. Fish Kiss

Ich muss zugeben, dass dieser Tipp etwas ungewöhnlich und kurios ist. Aber wenn ich an die schönsten Momente meiner Reise zurückdenke, dann gehört das Fish Kiss definitiv dazu.

Nein, es ist kein Restaurant, wo du leckeren Fisch zu essen bekommst, sondern eher eine Art Pediküre. Hier fummeln aber keine Menschen an deinen Füßen herum, sondern kleine Fische.

Im Fish Kiss Spa, Kopenhagen

Zunächst bekommst du einen Spind mit Schlüssel, wo du deine Wertsachen und deine Schuhe unterbringen kannst. Dann wirst du zu deinem Platz begleitet, wo du dich hinsetzt und deine nackten Füße in einem kleinen Aquarium baumeln lässt.

In diesem Aquarium befinden sich lauter kleine Fische, die sich, sobald du deine Füße ins Wasser tauchst, auf sie stürzen. Eine halbe Stunde bis eine Stunde dauert das Spektakel, indem die Fische an deinen Füssen saugen und die abgestorbene Haut fressen.

Nachdem deine Füße noch schnell eingecremt wurden, läufst du echt wie auf Wolken. Ein absolutes Muss, wenn du mich fragst. Mehr Infos zum Fish Kiss gibt es hier.


Über die Autorin

Gastautorin Anna
Anna

Hallo mein Name ist Anna, bin 20 Jahre alt und komme aus Luxemburg. Ich bin noch relativ neu im Bereich Artikel- und Blogposts- schreiben und hoffe dir gefallen meine Tipps! Falls du weitere Fragen hast, dann melde dich gerne bei mir. Instagram: _.a.n.n.n.a._

Warst du schon mal in Kopenhagen? Was war für dich die schönste Sehenswürdigkeit der Stadt?

Fotos: Foto 6 (Stroget): ansharphoto/shutterstock.com

Das könnte dir auch gefallen

Gast

Dies ist ein Gastartikel. Falls du Fragen oder Anregungen zum Thema hast, schreibe sie einfach in die Kommentare oder kontaktiere den Gastautor direkt auf seinem Blog.