Um Koh Chang herum gibt es sehr viele Inseln und in jedem Reisebüro vor Ort werden dir Island Hopping Touren angeboten. Mal mit 5 Inseln, mal mit 4 Inseln oder auch mal nur zum Fischen. Außerdem gibt es noch direkte Boote nach Koh Wai, Koh Mak, Koh Kood etc.

Da ich es liebe neue Inseln zu erkunden und immer hoffe paradiesische Strände vorzufinden, ging es auf Koh Chang für mich natürlich auf Island Hopping Tour. Und zwar habe ich mich für die 4 Island Tour entschieden für gerade einmal 550 Baht inklusive Mittagessen und Nachmittagssnack mit Früchten, Kaffee und Wasser die ganze Zeit kostenlos. Da kann ich bei dem Preis nicht wirklich meckern.

Zusätzlich fällt noch eine Gebühr von 200 Baht für den Nationalpark Mu Ko Chang an, da die Inseln in diesem liegen.

Abreise von Bang Bao

Morgens um 8.30 Uhr ging es dann vom Hotel mit einem kleinen Pick-Up in Richtung Bang Bao, ein kleiner Fischerort im Südwesten der Insel, von dem die meisten Touren starten.

Nachdem noch ein paar weitere Gäste eingesammelt wurden, ging es dann zum Abfahrtsort und auf das Boot. Das Boot war schon sehr groß und hätte wohl einige Menschen mehr mitnehmen können. Zum Glück war es an diesem Tag jedoch nicht komplett gefüllt, so dass jeder seine Freiheit hatte.

Als wir dann endlich um 10 Uhr losgefahren sind, habe ich schon mit dem Schlimmsten gerechnet, da eine dicke Regenwolke über Koh Chang hing. Eine verregnete Tour, das wäre es noch gewesen.

Regenwolken über dem Hafen von Bang Bao, Koh Chang
Der Hafen von Bang Bao – da kommt was auf uns zu…

Koh Yak Yai

Nach etwa 1 ½ Stunden Fahrtzeit kamen wir zur ersten Insel unserer Tour Koh Yak Yai. Von Regenwolken war hier nichts mehr zu sehen! So konnte es dann auch endlich losgehen. 🙂

Schnorcheln bei Koh Yak Yai
Koh Yak Yai – der erste Schnorchelspot

Koh Yak Yai besitzt keinen Strand und ist eine wirklich kleine Insel. Das Boot ankerte vor der Insel und alle Passagiere, wie auch ich, gingen zum Schnorcheln ins Wasser. Erstmal war ich nicht ganz so begeistert, da im Reisebüro die Bilder der Tour natürlich Strände versprachen und ich eher auf der Suche nach einem Traumstrand als nach einem Schnorchelspot bin. Im Wasser war das Ganze dann vergessen, da es wirklich eine tolle Unterwasserwelt gab.

Ein paar Leute beim Schnorcheln bei Koh Yak Yai

Fische im Wasser bei Koh Yak Yai

Nach einer knappen Dreiviertelstunde ging es dann zurück aufs Boot und das Mittagessen wurde serviert und anschließend langsam die Überfahrt zur nächsten Insel gestartet. Zum Mittag gab es gebratene Glasnudeln und Reis mit grünem Curry und Hähnchen. Ein wenig zu süß für meinen Geschmack, denn mir fehlte etwas die thailändische Schärfe, ansonsten sehr lecker.

Mittagessen - gebratene Glasnudeln und grüner Curry
Mittagessen – gebratene Glasnudeln und grüner Curry – lecker 🙂

Koh Rang

Nach 5-10 Minuten Fahrt stoppten wir schon wieder. Komisch! Aber wir waren schon an unserem nächsten Ziel Koh Rang. Vom Boot aus sah der Strand schon traumhaft aus – endlich etwas, was ich mir gewünscht habe. 🙂

Atemberaubendes klares Wasser vor Koh Rang
Atemberaubendes klares Wasser vor Koh Rang

Einen Nachteil gab es jedoch. Um auf die Insel zu gelangen, mussten wir ein kleines Stück schwimmen. Das Boot war nämlich zu groß, um am Strand anzulegen. Halb so wild. Ein schöner Sprung vom Boot ins Wasser und nach ein paar Metern Schwimmen spürte ich endlich den feinen Sand unter meinen Füßen.

Weißer, feiner Sandstrand, türkisfarbenes, klares Wasser – so stell ich mir das Paradies vor. Am liebsten wäre ich gleich hier geblieben. 😉

Der weiße Sandstrand von Koh Rang

Koh Yak Lek

Nach knapp einer Stunde ging es weiter zur dritten Station der Tour Koh Yak Lek. Von Koh Rang waren es nur 5 Minuten Fahrt und das Boot hielt schon wieder. Verwundert war ich nicht mehr!

Koh Yak Lek war wieder eine pure Schnorchelstation und hatte keinen Strand zu bieten. Zu meckern, dass es wieder eine Insel ohne Strand ist und ich doch Strände möchte, bringt ja auch nichts. Ändern kann ich es nicht. Dann genieße ich eben das, was mir geboten wird. Schnorchelmaske auf und ab ins schöne Wasser…

Schnorchelstopp bei Koh Yak Lek
2. Schnorchelstopp bei Koh Yak Lek

Fische im Wasser vor Koh Yak Lek

Und wieder eine geile Unterwasserwelt. Kein Grund sich zu beschweren. Auch wenn ich mir die Tour anders vorgestellt hatte, waren auch die Schnorchelstopps sehr geil.

Tobi beim Schnorcheln vor Koh Yak Lek

Nach knapp 45 Minuten Unterwasserwelt und bunte Fische genießen ging es dann auch wieder aufs Boot. Beim Ablegen wurde ein kleiner Snack mit gegrilltem Hähnchen, Ananas und Wassermelone serviert. Sehr lecker!

Kleines Barbecue am Nachmittag mit Früchten
Kleines Barbecue am Nachmittag mit Früchten

Koh Wai

Jetzt ging es wieder raus aufs weite Meer bzw. den Golf von Thailand. Das letzte Ziel der 4 Island Tour Koh Wai stand als nächstes auf dem Plan. Bis wir dort ankamen, verging noch gut eine halbe Stunde bis 45 Minuten Fahrt und meine Erwartungen stiegen an. Auf den Fotos sah Koh Wai einfach super aus.

Die letzte Station - Koh Wai
Die letzte Station – Koh Wai

Nicht enttäuscht, aber trotzdem habe ich persönlich etwas mehr von Koh Wai erwartet. Zumindest habe ich weißeren Sandstrand erwartet. Aber da Koh Wai eine etwas größere Insel ist, kann es den hier sicherlich geben. Wenn du nicht mit einer Tagestour hierher kommst, wie ich es gemacht habe, dann kannst du z.B. im Pakarang Resort wohnen.

Die Bungalows liegen hier direkt am Strand und am Abend und tagsüber, bevor die Tagesausflüge vorbeikommen, ist es hier bestimmt himmlisch ruhig. Beim Vorbeifahren habe ich auch noch die eine oder andere Perle an Stränden gesehen. Vielleicht ja ein Ziel für die Zukunft. 😉

Tobi auf Koh Wai

Viele Leute am Strand und im Wasser auf Koh Wai
So sieht dann die Wirklichkeit aus…

Wie du auf dem letzten Bild sehen kannst, wird es sobald die Tagestouren vorbeikommen doch relativ voll am Strand. Und wenn, wie bei uns, ca. 6 Boote gleichzeitig anlegen, dann ist das für meinen Geschmack ein bisschen zu viel. Nichtsdestotrotz ist es auf Koh Wai ganz schön. Der Sand im Wasser ist sehr fein und das Wasser fällt sehr flach ab. Etwas weiter draußen gibt es dann zwar viele Steine, aber dort wird auch die Unterwasserwelt zum Leben erweckt.

Nach weiteren 45 Minunten ging es dann wieder zurück nach Bang Bao auf Koh Chang und danach weiter ins Hotel, so dass wir um ca. 17.30 Uhr glücklich und kaputt vom ganzen Schwimmen wieder im Hotel waren.

Fazit

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir die Tour ein wenig anders vorgestellt habe und ein bisschen mehr darauf aus war paradiesische Strände zu sehen. Das hat die Tour mir nur einmal geboten, dafür hat sie mich mit dem Schnorcheln voll überzeugt. Ich war zwar schon ein paar Mal Schnorcheln, aber so viele Fische wie hier habe ich noch nicht auf einmal gesehen. Sehr sehr cool!

Wenn du also ein Schnorchel- und Unterwasserfan bist, dann ist die Tour genau das Richtige und ich kann sie nur empfehlen. Wenn du Schnorcheln ausprobieren willst, dann natürlich auch! Paradiesische Strände gibt es bis auf Koh Rang hier leider keine und dafür werde ich beim nächsten Aufenthalt bestimmt noch eine andere Tour ausprobieren. Trotzdem hat der Tagesausflug Spaß gemacht und vor allem die Crew an Bord des Bootes war sehr gut drauf und immer behilflich – auf Facebook würde ich sagen „gefällt mir“. 😉

Hast du schon mal eine Tour auf Koh Chang gemacht? Wie hat es dir gefallen und kannst du mir eine Tour für das nächste Mal empfehlen? Ich bin gespannt, also ab damit in die Kommentare!

Das könnte dir auch gefallen

Tobi

Hi, ich bin Tobi, Freelancer im Bereich Übersetzungen und Texten, aber vor allem leidenschaftlicher Reiseblogger. Am liebsten bin ich in Südostasien unterwegs und arbeite von den verschiedensten Orten online. Wenn du wissen willst, was ich gerade mache oder wo ich bin, dann folge mir am besten auf Twitter, Instagram oder schaue bei Facebook vorbei.

Booking.com