This post is also available in: English

Heute möchten wir dich in unserem ersten Reisebericht von El Nido mit zu den Twin Beaches nehmen – Nacpan und Calitang Beach. Nach 2 Tagen schlechtem Wetter und Regen durch den Taifun Hagupit begrüßte uns morgens endlich die Sonne. Zeit die Umgebung zu entdecken, die Sonne zu genießen und schwimmen zu gehen!

Wie du zu den Twin Beaches kommst

Es gibt 3 Möglichkeiten, wie du die Twin Beaches Nacpan und Calitang Beach besuchen kannst:

  • 1. Inlandstour (Tour E) – In vielen „Reisebüros“ werden die Standardtouren A, B, C und D angeboten. Einige bieten auch eine sogenannte Tour E an. Eine Inlandstour, bei denen auch die Twin Beaches besucht werden. Der Preis hierfür liegt bei ca. 700-800 Pesos.
  • 2. Motorroller – Es gibt einige Shops, bei denen du einen Motorroller mieten kannst und so ganz individuell zu den Twin Beaches fahren kannst. Auf eigene Faust sozusagen. Die Preise für einen Motorroller sind jedoch vergleichsweise relativ hoch in El Nido und liegen bei ca. 700 Pesos pro Tag.
  • 3. Tricycle – Die dritte Variante haben wir gewählt. Du hältst einfach auf der Straße einen Tricycle-Fahrer an, die normalerweise minütlich an dir vorbeifahren und fragst nach einer Tour zum Nacpan und Calitang Beach. Meistens nennen die Fahrer einen Preis von ca. 1500 Pesos, aber mit etwas Verhandlungsgeschick bekommst du die Tour für 1000 Pesos. Wenn du nun beispielsweise zu dritt unterwegs bist wie wir, dann kostet das Ganze nur noch etwa 330 Pesos pro Person. Dies ist dann wohl die günstigste Alternative um die Twin Beaches zu besuchen.

Der Weg zum Nacpan Beach

Der Weg zu den Stränden ist derzeit noch nicht komplett ausgebaut und nach einigen Kilometern geteerter Straße kommst du unweigerlich auf den guten alten Sandweg. Unser junger Tricycle-Fahrer, den wir vor unserem Hotel auf der Straße angemietet haben, hatte da auch ab und zu seine Probleme. Ich glaube er fährt das Tricycle gerade mal ein paar Monate oder vielleicht sogar Wochen.

Je näher du an den Strand kommst, desto schlechter werden die Straßenverhältnisse! Und in unserem Fall waren diese sehr schlecht, was aber dem Regen während den vorherigen Tagen zuzuschreiben war.

Unser Tricycle im Schlamm auf dem Weg zum Nacpan Beach

Unser Fahrer hatte teilweise sehr mit den großen Pfützen zu kämpfen und in einer Kurve mit tiefen Fahrspuren war es dann soweit: Das Tricycle kippte auf die Seite des Beiwagens. Gott sei Dank ist uns nichts passiert! Wir kletterten also mühselig aus dem Beiwagen heraus und ein paar Filipinos, die in der Nähe waren, und wir halfen unserem Fahrer den Wagen wieder aufzurichten.

Jetzt wurde die Fahrt noch etwas mehr entschleunigt und wir stiegen des Öfteren aus dem Tricycle aus, damit es durch die riesigen und tiefen Pfützen kam. Es war aber alles weniger schlimm, sondern eher lustig und wir hatten trotz der langen Fahrt viel Spaß. 🙂

Unser Tricycle im Schlamm auf dem Weg zum Nacpan Beach

Endlich am Strand

Nach knapp 1 bis 1 ½ Stunden kamen wir endlich an. Vorher mussten wir uns noch einmal namentlich als Besucher eintragen und konnten dann die wenigen Meter zum Strand weiterfahren. Du solltest beachten, dass es nur erlaubt ist in der Nähe des Volleyballfeldes schwimmen zu gehen, da die Strömungen und Wellen hier teilweise sehr stark sein können.

Der erste Eindruck des Napcan Beaches war überragend. Kilometerlanger Sandstrand und ein strahlend blaues Meer. Relativ wenig Besucher und jede Menge Schattenplätze geben dem Strand die ersten Pluspunkte.

Nacpan Beach, El Nido (Philippinen)

Hütten am Nacpan Beach, El Nido

Erstmal wurde ein wenig am Strand relaxt, die Atmosphäre genossen und ein kühles Bierchen von den Shops am Strand tat sein übriges dazu. San Miguel mit Apfelgeschmack – sehr zu empfehlen!

Dann gab es Besuch von 2 kleinen Mädchen, die am Strand selbstgemachtes Kokosnusseis verkauften. Aber anstatt dass sie uns, wie es sonst üblich ist, versuchten sofort etwas zu verkaufen, kam eine Frage auf: „Wollt ihr mit uns zusammen ein Weihnachtslied singen?“. Sehr sympathisch die beiden. Aber Weihnachtslieder singen und dann auf Englisch, ich glaube das ist nicht meine Stärke.

Die beiden Mädchen sangen aber dann ganz unbekümmert ihre Weihnachtslieder und hatten sichtlich Spaß dabei. Wir kauften ihnen dann das letzte Eis ab und sie zogen davon. Gegen so einen Besuch am Strand habe ich absolut nichts. 😉

Zwei einheimische Kids am Nacpan Beach, El Nido
Zwei einheimische Kids verkaufen Eis und singen Weihnachtslieder für uns

Nach einem Bad zur Abkühlung ging es dann für uns zum Viewpoint, der von niemandem des anwesenden Publikums besucht wurde. Komisch, wie ich finde. Die Aussicht auf die beiden Twin Beaches stand auf meiner Liste ganz oben und den wollte ich nicht verpassen!

Viewpoint am Nacpan Beach, El Nido
Der Viewpoint am Nacpan Beach

Boot am Nacpan Beach, El Nido

Die Aussicht auf den Nacpan und Calitang Beach

Während wir den Strand entlang zum Aussichtspunkt liefen, bekamen wir Begleitung von 3 kleinen Jungs. Sie sagten jedoch nichts zu uns, sondern gingen einfach nur mit uns gemeinsam vom Nacpan zum Calitang Beach und dann den Aussichtspunkt hinauf.

Der Aufstieg ist nicht weiter schwer und nach ein paar wenigen Metern bist du schon oben und bekommst eine wunderbare Aussicht auf die Twin Beaches geboten. Ich könnte fast sagen, dass es paradiesisch von dort oben aussieht.

Ausblick vom Viewpoint auf den Nacpan und Calitang Beach
Ausblick vom Viewpoint auf den Nacpan und Calitang Beach

Tobi auf dem Viewpoint am Nacpan Beach

Nach dem Aufstieg kannst du noch ein paar Meter weiter nach oben gehen, aber die Aussicht ändert sich nicht wirklich. Es lohnt also nicht, denn die Fotos sehen auch von hier unglaublich schön aus.

Ich kann mir nicht erklären, warum keiner der anderen Strandbesucher hier hinauf geht, aber du solltest es auf keinen Fall verpassen!

Ausblick vom Viewpoint auf den Nacpan Beach

Marcel und zwei einheimische Kids auf dem Viewpoint am Nacpan Beach

Nach ein paar Fotos und einer weiteren Runde am Strand zum Schwimmen und Entspannen ging es zurück Richtung El Nido.

Dass der ganze Tag trocken war, hat dem Weg leider auch nicht geholfen und so hatten wir wieder eine abenteuerliche Rückfahrt mit dem Tricycle und unserem jungen Fahrer. Dieses Mal liefen wir ein paar mal mehr und dafür hatte unser Fahrer nicht so viele Probleme.

Ich kann dir diese Tour zu den Twin Beaches nur ans Herz legen, da es dort wirklich schön und vor allem ruhig ist!

Warst du schon mal bei den Twin Beaches? Wie hat es dir gefallen? Lass uns jetzt einen Kommentar hier!

Das könnte dir auch gefallen

Tobi

Hi, ich bin Tobi, Freelancer im Bereich Übersetzungen und Texten, aber vor allem leidenschaftlicher Reiseblogger. Am liebsten bin ich in Südostasien unterwegs und arbeite von den verschiedensten Orten online. Wenn du wissen willst, was ich gerade mache oder wo ich bin, dann folge mir am besten auf Twitter, Instagram oder schaue bei Facebook vorbei.