This post is also available in: English

Zweimal am Tag sehe ich von meiner kleinen Insel aus die Schnellfähre auf ihrer dreistündigen Fahrt zwischen den touristischen Hot Spots von Coron und El Nido wie seine Passagiere auf die wunderschönen Inseln blicken, an denen sie aber vorbeifahren.

Doch nicht alle Touristen möchten auf den touristischen Hauptrouten bleiben und einige wollen lieber dem Trubel entkommen, um die ruhigen und einsamen Orte in Palawan zu erkunden. Warum nicht lieber die langsameren Fähren nehmen und einige dieser wunderschönen Inseln dazwischen erkunden?

Linapacan – Palawans unberührtes Paradies

Gäste, die am Araw Beach in Linapacan, Palawan ankommen
Gäste, die am Araw Beach auf Culion Island ankommen

Über den Linapacan-Archipel

Linapacan, ungefähr auf halbem Weg zwischen El Nido und Coron, ist von 52 meist verlassenen paradiesischen Inseln umgeben. Die Gegend hat erstaunlich klares Wasser und das Schnorcheln ist unglaublich. Es gibt die Millionen Jahre alten Seniora-Höhlen, eine alte spanische Festung, Klippenspringen direkt ins Meer und sogar Dschungelpfade für begeisterte Wanderer. Es gibt auch zwei Schiffswracks, aber die lokalen Tauchdienste sind noch nicht vollständig entwickelt.

Auf der größten Insel Linapacan gibt es zwei etwa gleich große, 2.000 Einwohner zählende Städte, die noch nicht von Touristen überflutet wurden und immer noch sehr einladend sind. San Miguel ist der Hauptbereich, in dem die langsamen Fähren anhalten. Jede Etappe von El Nido oder Coron aus dauert etwa drei Stunden.

Diejenigen mit einem größeren Budget können eine private Bootstour mieten, die sich über mehrere Tage erstreckt, um viele der Inseln und erstaunliche Schnorchelplätze zu besuchen. Diese werden von den langsameren Fähren nicht besucht.

Entlang des Weges gibt es kleine Hotels, in denen du übernachten oder an einem der vielen einsamen Strände campen kannst. Oder kombiniere die Reise einfach mit anderen, um Kosten zu teilen und zu sparen. Ein privates Boot für eine viertägige Tour würde insgesamt rund 40.000 Pesos kosten, was bei einer größeren Gruppe die Kosten auf unter 20 USD pro Person und Tag senken könnte. Reise nach deinem eigenen Zeitplan und wohin du willst, im Gegensatz zu den Zeitplänen der teureren Betreiber. Weitere Informationen findest du hier.

Ein einsamer Paradiesstrand auf der Insel Iloc im Barangay von Pical, Palawan
Ein einsamer Paradiesstrand auf der Insel Iloc, Pical
Weißer Sandstrand auf Takling Island in Linapacan, Palawan
Takling Island

Linapacan und seine schönen Nachbarinseln

Während des 16. Jahrhunderts schickten die Spanier Missionare auf die Philippinen, darunter einen nach Linapacan. Als sie an Land ankamen, sahen sie Fußabdrücke, verfolgten sie und kamen schließlich zu einer Hütte, in der eine schöne Frau residierte. Sie antwortete, dass ihr Name Pacan war und sie entdeckten später, dass sie die Frau des Häuptlings der Insel war. Sie nannten die Insel Reina Pacan zu Ehren der schönen Königin, die jedoch viel später in Linapacan umbenannt wurde.

Wie bereits erwähnt, gibt es auf der Insel zwei Städte, Kaseledan und San Miguel. Eine Straße wurde zwischen diesen beiden gebaut, aber sie ist anscheinend zu stark vom Dschungel überwachsen und heruntergekommen. Du kannst jedoch ein Motorrad oder ein Mountainbike im BRC Hotel mieten, um die Umgebung zu erkunden oder zu sehen, wie weit du kommst.

San Miguel ist der Hauptort, in dem die Fähren halten. Aber in beiden ist die Anzahl der Touristen sehr gering und die Menschen sind noch sehr freundlich und neugierig. Wenn du von San Miguel aus südlich am Wasser entlang spazierst, gelangst du zum Strand, an dem ein japanisch-philippinische Reiseführer mit seiner Familie in einer kleinen Hütte lebt. Er ist ein Überlebender des zweiten Weltkriegs und freut sich immer, Touristen zu treffen. Auf der anderen Seite des Wassers befindet sich die Insel Ili, die Heimat der Millionen Jahre alten Seniora-Höhlen, zu der der Guide dich gerne bringt. Wenn du die Höhlen besuchst, achte darauf, dass du deine Hände nicht zu lange auf die Stalagmiten legst, da sie das Salz abnutzen und die Details mit der Zeit verschwinden werden.

Auf dem Weg zu diesem Strand passierst du eine lange Strecke mit Hütten, die auf Stelzen aus dem Schlamm herausragen und zwischen denen lange Holzwege liegen. Eine sehr lustige Community, die es zu erkunden gilt und die Einheimischen werden sich sehr durch deine Anwesenheit freuen.

In die andere Richtung von San Miguel aus kannst du der Straße zu zwei weiteren kleinen Gemeinden mit eigenen Stränden folgen. San Miguel selbst verfügt über fünf Hotels und ein Restaurant. Weitere Informationen findest du hier.

Gegenüber von San Miguel liegt die Patoyo Island. Eine schöne Insel mit vielen Dschungelpfaden. Auf der näheren Seite von San Miguel gibt es einen sehr langen Strand mit einer ebenso langen Strecke von wunderschönen Korallen zum Schnorcheln. Vor kurzem wurde dort ein Zeltlager errichtet, aber der Besitzer ist zugegeben nicht sehr freundlich und verlangt für die Nutzung seines Strandes Geld. Von dort aus kannst du über den Hügel zum nächsten Strand in östlicher Richtung zum Lebensmittelgeschäft von Henkey wandern. Ein toller Ort für ein Mittagessen und sie würden sich freuen, dich zu ihrem örtlichen „natürlichen“ Pool zu führen, wo du auch wunderbar schnorcheln kannst.

Abgeschiedener Strand auf Patoyo Island in Linapacan, Palawan
Abgeschiedener Strand auf Patoyo Island
Schöner Strand auf Patoyo Island in Linapacan, Palawan
Ein weiterer Paradiesstrand auf Patoyo Island

Wenn du weiter den Weg über den Gebirgskamm gehst, findest du oben einen schönen Aussichtspunkt, bevor es zur anderen Seite hinuntergeht und wo sich eine Reihe von drei Stränden mit interessanten Felsformationen befindet. Schließlich erreichst du den letzten Strand, an dem mein Bootsmann wohnt und der dich gerne durch die Insel führt. Zum Beispiel den steilen, versteckten Pfad über seinem Haus hinauf zum höchsten Berg der Insel.

Direkt vor unserem Camp auf der Insel Dimancal Island gibt es auch großartige Schnorchelmöglichkeiten. Die Tao Expeditions halten hier öfter an. Von unserem Camp aus kannst du einen Pfad auf die andere Seite der Insel nehmen, wo es ein weiteres kleines Fischerdorf und einen sehr langen, menschenleeren Strand mit einem eigenen hübschen kleinen Friedhof gibt. Aber bevor du auf die andere Seite gelangst, geht es zum größten Berges der Insel, von wo du einen fantastischen Blick auf die Umgebung hast.

Gäste spielen Beachvolleyball auf der Insel Dimancal in Linapacan
Auf Dimancal Island
Volunteer im Kitesurfing Camp in Linapacan, Palawan
Volunteer im Karels Kitesurfing Camp

Gegenüber von unserem Camp befindet sich die Mangligad Island mit einer kleinen Familienhütte auf jeder Seite und weiteren langen Stränden, die zu erkunden sind. Die besten Schnorchelmöglichkeiten in der unmittelbaren Umgebung findest du auf der anderen Seite. Am besten findest du sie jedoch bei einer Tour mit dem Local Boat, da die Schnorchelspots schwer zu finden sind.

Weiter geht es auf Inapupan Island. Die Einheimischen nennen die Insel jetzt Turtle Island, da es dort viele Schildkröten gibt. Zwei von ihnen können gelegentlich auch vor unserem Strand gesehen werden, wo sie manchmal sogar ihre Eier legen.

In umgekehrter Richtung von unserer Insel Dimancal gibt es eine weitere kleine Insel im offenen Ozean, die als Debogso bezeichnet wird. Es ist meine Lieblingsinsel zum Schnorcheln und Erkunden, einschließlich eines steilen Aufstiegs auf einem grasbewachsenen Grat. Dieser führt dich zu einem Baum, der horizontal aus dem Hügel ragt und ein großartiger Ort zum Ausruhen ist.

Es gibt einen sehr kleinen Strand am Ende, der eine kleine Höhle hat, durch die du laufen kannst. Ein romantischer Ort zum Übernachten. Vom Strand entlang der Westseite der Insel ist das Schnorcheln aufgrund der Felsformationen sehr interessant. Um die Ecke gibt es zwei Meeresarme, die in die Insel hineinführen. Die zweite führt sogar durch einen Höhlentunnel. Aber sei vorsichtig, denn die Felsen sind gezackt. Gerade, wenn die Wellen sehr stark sind, ist Vorsicht geboten. Da sich die Insel auf offenem Meer befindet, kann sie nur erreicht werden, wenn die Wellen ruhig genug sind.

Paradiesstrand auf der Insel Cala Cala in Linapacan, Palawan
Ein weiteres Juwel von Linapacan: Cala Cala Island
Bambushütten am Araw Strand in Linapacan, Palawan
Araw Beach auf Culion Island

Wie ich diesen wundervollen Ort gefunden habe

Viele meiner Gäste fragen mich, wie ich dieses abgelegene kleine Paradies gefunden habe. Hier ist die Geschichte.

In Prag geboren, in Kanada aufgewachsen, fand ich mich schließlich in Südostasien und verbrachte mehr als zwei Jahre auf der wunderschönen Insel Koh Phangan in Thailand. Aber da die Insel letztendlich doch nicht mein Fall war, entschied ich mich, mit einem Motorrad als Teil meiner Lebensmission durch Asien zu reisen, um hundert Länder zu besuchen, bevor ich sterbe. Glücklicherweise erlaubte mein Online-Job diese Flexibilität.

Mein 50. Geburtstag stand vor der Tür. Einige Freunde schlugen mir El Nido vor und ich verliebte mich in die Bilder, die ich im Internet gefunden hatte. Ich entschied mich jedoch für ein abgelegenes Resort östlich der Stadt und ließ mich für zwei Monate in dem schönen Dorf Sibaltan nieder. Hier dachte ich erstmalig daran, einen Island Hopping Service zu gründen.

Über Ebay kaufte ich drei tragbare, faltbare Solarmodule, die von einem Ranger in den USA handgefertigt wurden, und machte mich auf die Reise, um von Insel zu Insel zu hüpfen. Die meisten hatten keinen Strom, den ich für mein Online-Einkommen benötigte, aber ich war mir sicher, dass es fast überall ein mobiles Signal für das Internet gab. Mein Plan war es, eine Datenbank mit Gastfamilien und Fischern zu sammeln, um verschiedene Routen und Pakete zusammenzustellen.

Erstes Ziel: die schöne Insel Iloc in Pical. Ich wohnte im Hotel des Dorfführers und war immer voller Aktivitäten, wie dem Einsammeln des täglichen Fischfangs der Insel oder dem Schälen von Cashewnüssen, die nach Manila geschickt werden sollten. Ich fragte nach einem Guide, der mich zu der kleinen Gemeinde auf der anderen Seite der Insel bringen sollte, aber er sagte, es sei so klein, dass es sich nicht lohnen würde. Er bot mir aber an, mich nach San Miguel zu bringen. Da er jeden Montag dorthin geht, um die Fischeinnahmen seiner Insel zu registrieren.

Ein weiterer Strand auf der Insel Iloc in Pical, Palawan
Ein weiterer einsamer Strand auf der Insel Iloc, Pical

Boot in einem Dorf irgendwo auf der Insel Iloc in Pical, Palawan

Schälen von Cashewnüssen im Haus vom Captain auf der Insel Iloc in Pical, Palawan
Cashewnüsse im Haus des Captains schälen

Ich blieb zwei Monate in dieser Stadt und nutzte sie als Ausgangspunkt, um die 52 Inseln in der Region Linapacan zu erkunden. Schließlich erfuhr ich, dass der Besitzer des Hotels, in dem ich wohnte, ein Grundstück auf einer nahe gelegenen Insel besaß. Ich habe mit ihm einen Deal ausgehandelt und schließlich meinen lang gehegten Traum auf Patoyo Island ins Leben gerufen.

Leider befand sich sein Grundstück auf der anderen Seite der Insel (wo es keinen Funkturm gab) und ich musste das 2G-Internet von einem Turm irgendwo zwischen hier und Coron nutzen. Ich stieg täglich mit meiner kleinen Motorradbatterie und meinem Laptop über Vulkangestein, um ein paar Stunden Highspeed-Internet zu bekommen. Aber das und andere Probleme, wie z.B. der tobende Wind, der einst alle meine Zelte zerstörte, zwang mich, das Projekt aufzugeben.

Karels Arbeitsstation auf Patoyo Island in Linapacan
Karels Strandbüro

Glücklicherweise hatte der Besitzer auch eine Immobilie auf einer anderen Insel, wo ich jetzt bin. Wenn neue Gäste mit einem verblüfften Blick von ihrem kleinen gemieteten Boot aussteigen, strecke ich oft die Arme aus und sage: „Willkommen am Ende der Welt“. Oder wenn ich ihnen Anweisungen schicke, wie sie hierher kommen, schreibe ich manchmal: „Hey, wenn du ins Paradies willst, musst du manchmal auch ein paar Berge besteigen“.

Es ist wirklich ein Paradies hier und nicht unbedingt leicht zu erreichen. Eher geeignet für längere Aufenthalte. Aber die Gäste machen sich die Mühe und es lohnt sich. Die Bootstouren, die ich jetzt zwischen El Nido und Coron organisiere, erleichtern die Anreise ungemein. Es ist ein ziemlich erfolgreiches Geschäft geworden und meine wichtigste Einnahmequelle für die Hälfte des Jahres.

Komm vorbei und sag hallo!

Kinder in einem Zelt auf Patoyo Island in Linapacan

Buche eine Tour in ein unberührtes Paradies!

Wie wäre es mit privaten Bootstouren zwischen El Nido und Coron? Linapacan ist ein wahres Juwel in Palawan und ein großartiges Abenteuer. Weitere Informationen findest du hier.

Haben du schon mal von Linapacan gehört? Oder bist du vielleicht auch schon dort gewesen? Lassen es uns in Kommentaren wissen.