Ramadan in Indonesien: was du als Reisender beachten solltest

This post is also available in: English

In Foren bin ich häufiger auf die Frage gestoßen, wie es ist ein muslimisches Land während des Fastenmonats Ramadan zu bereisen. Nun, jetzt wo ich gerade in Indonesien bin und der Ramadan zu dem Zeitpunkt, an dem ich diesen Artikel anfange zu schreiben, fast beendet ist, möchte ich euch einen kleinen Einblick und ein paar Tipps hierzu geben.

Grundsätzlich gilt, dass man ein Land wie Indonesien oder Malaysia sehr gut während des Fastenmonats bereisen kann, wenn man einige Dinge beachtet. Eine Ausnahme ist hier natürlich Bali, das hauptsächlich hinduistisch ist und der Ramadan hier nur eine ganz kleine bis gar keine Rolle spielt. Ebenfalls die eher christlich geprägten Regionen Indonesiens. Ich habe es zwar nicht selbst erlebt, aber ich kann mir auch gut vorstellen, dass es auf Gili Trawangan – zumindest in den touristischen Bereichen – ebenfalls kaum einen Unterschied zum Rest des Jahres gibt (falls ja, korrigiert mich bitte in den Kommentaren).

Anreise und Hotels

Am besten die Flugtickets immer schon sehr früh buchen, da die Preise generell ansteigen. Besonders bei Inlandsflügen sollte man nicht zu spät buchen, sonst kann es doch sehr teuer werden oder man bekommt kaum noch Flüge. Denn zu dieser Zeit reisen viele Menschen, um ihre Familien zu besuchen etc. Das Selbe gilt wohl auch für alle anderen Verkehrsmittel.

Das Ende des Fastenmonats wird mit einem der wichtigsten Feiertage „Idul Fitri“ abgeschlossen, der in ganz Indonesien ein besonderer Feiertag ist – vergleichbar ungefähr mit Weihnachten. Man kann sich also denken, was an diesem und die Tage davor oder danach anreise- und abreisemäßig so alles los sein kann. 😉 Auch die Woche nach Idul Fitri bis zum Tag „Lebaran Ketupat“ könnte in einigen Regionen evtl. heikel werden, wobei sich größtenteils dann alles schon wieder normalisiert hat.

Bei den Hotelpreisen habe ich ehrlich gesagt selbst keinen Unterschied bemerkt. Nur den, dass in Indonesien gerade eh High-Season ist und sowieso alles teurer wird. Aufgefallen sind mir aber hin und wieder Ramadan-Specials bei Hotels, die scheinbar Rabatte anbieten.

Das ALLERwichtigste aber ist, dass man vor der Buchung seiner Unterkunft schaut, ob sich in der Nähe eine Moschee befindet (z.B. mit dem Google Maps Satellitenbild) oder einfach direkt beim Hotel nachfragt. Dass in diesen Ländern mehrmals am Tag lautstark aus den Lautsprechern der Moscheen zum Gebet aufgerufen wird, sollte man eh wissen. Das ist meiner Meinung nach auch gar nicht schlimm und man gewöhnt sich schnell daran. Nur, dass es zu Ramadan eben extremer ist und es teilweise Stunden dauern kann, statt wie normal nur wenige Minuten. Oder man besorgt sich gute Earplugs, dann ist es ein wenig angenehmer 😉

Achja, und als einen kleinen Lautstärke-Bonus gibt es in der Nacht vor Idul Fitri noch laute Paraden auf den Straßen mit Feuerwerk und Musik, die von Wagen beladen mit Miniaturversionen von Moscheen, der Kaaba oder riesigen Versionen des Korans, kommt. Ansehen kann (und sollte) man sich das Spektakel an fast jeder Hauptstraße.

Takbiran-Parade in der Nacht vor Idul Fitri (Ampenan, Lombok)
In der Nacht vor Idul Fitri („Takbiran“) gibt es laute Straßenparaden mit VIELEN Böllern und Feuerwerken

Essen, trinken etc. als Nicht-Moslem

Wenn man in einem Hotel oder Resort wohnt, braucht man eigentlich gar nichts zu beachten und kann sich normal verhalten. Auch wenn es für mich oft etwas unangenehm war zum Frühstück zu gehen und zu wissen, dass die meisten Mitarbeiter dir dabei zugucken.

Ganz anders sieht es auf der Straße bzw. in der Öffentlichkeit aus. Hier sollte man aus Respekt möglichst nicht essen, trinken oder rauchen. Viele Warungs (Essensstände an den Straßen) haben geschlossen, aber die wenigen, die geöffnet haben, kann man eigentlich auch besuchen und es gibt genug Einheimische, die dort ebenfalls hingehen. Das habe ich zumindest in Jakarta so erlebt. Sicher ist es dabei auch abhängig davon, wie stark der Tourismus am jeweiligen Ort ist. So „streng“ wie es oft erzählt wird, ist es dann scheinbar also doch nicht überall. 😉 Gerade auch an Flughäfen ist alles etwas gelockerter (reisenden Muslimen ist es übrigens erlaubt das Fasten zu unterbrechen und ggf. nachzuholen). Dennoch ist es besser das Essen immer als Takeaway mitzunehmen und dann in seiner Unterkunft oder zumindest an einem abgelegenen Ort zu essen. Auch Restaurants oder Fast-Food-Ketten hatten normal geöffnet, ebenso wie logischerweise chinesische und balinesische Shops. Nach dem sogenannten „Close Fasting“ (indonesisch „Buka Puasa“ genannt), erwacht dann alles zum Leben und die Straßen, Shops und Warungs werden voll.

Marcel zu Gast bei einer indonesischen Familie
Ich zu Gast bei meiner indonesischen Familie am Abend des Takbiran

Sonstiges

Man muss sich bewusst sein, dass die Leute von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang keinerlei Lebensmittel zu sich nehmen und dass Angestellte im öffentlichen Bereich vielleicht nicht ganz so schnell und konzentriert arbeiten. Man geht eben alles ein wenig langsamer an, was auch verständlich ist. Deswegen sollte man das – gerade mit unserer deutschen Mentalität – immer im Hinterkopf behalten 😉

Ketupat Lebaran
Ketupat: Aus Palmenblättern gewebte kleine „Schalen“, die später mit Reis gefüllt und gekocht werden, wodurch der Reis besonders fest und klebrig wird. Die leeren Ketupat-Hüllen sind am Ende des Ramadans überall an Häusern, Autos und Motorbikes zu finden und DAS Symbol überhaupt für das Idul Fitri Fest.

Hier noch abschließend die nächsten Ramadan-Termine für eure Reiseplanung:

2015: 18.06. – 16.07. (Idul Fitri: 17. – 18.07.)
2016: 06.06. – 05.07. (Idul Fitri: 06. – 07.07.)

Wart ihr während des Ramadan-Monats auch schon mal in Indonesien (oder alternativ auch Malaysia)? Wenn ja, würden mich eure Erfahrungen sehr interessieren…

Lombok Reiseführer Banner

Über Marcel

Moin, ich bin Marcel! Blogger, Autor, Web- & Grafikdesigner und digitaler Nomade. Ich reise am liebsten durch Südostasien und entdecke dort traumhafte Strände und leckeres Essen. Meine Homebase ist Koh Phangan, Thailand. Folge mir bei Facebook, Twitter oder Instagram.

Kategorien: Indonesien Länder & Orte Südostasien
Gepostet am 5. August 2014

20 Kommentare zu "Ramadan in Indonesien: was du als Reisender beachten solltest"

  1. Live aus West-Java (6 tage nach Fastenbrechen 2016):
    Nach dem Ende des Ramadans ist es die Hölle. ALLE Züge (auch exekutif) sind auf Tage ausgebucht, Busse fahren aber brauchen teilweise doppelt bis dreimal so lang wegen des Staus. Wir wurden zu zweit schon in mehreren Städten an vielen Unterkünften abgewiesen,weil alles voller Javanesen in Urlaubsstimmung ist.(noch keine Europäer gesehen!) Die Preise sind hoch, besonders am Wochenende nach Ende des Fastenmonats haben wir nichts unter 250000 IDR (~17€) die Nacht gefunden, danach nur mit Mühe.
    Also besser online vorbuchen und zu viel strecke auf der Straße vermeiden.

    1. Danke für die Ergänzung und die Berichterstattung. Wow – so heftig habe ich es zugegeben noch nicht erlebt. Ich war mal etwa Mitte Ramadan nur kurz in Jakarta und am Soekarno Hatta, jedoch nicht an Idul Fitri. Auch dieses Jahr ist an diesen Tagen anscheinend wieder an vielen Orten der Verkehr zusammengebrochen.

      Viele Grüße
      Marcel

  2. ich war während 2 Wochen auf Java während dem Ramadan. Ich wusste vorher nicht, dass Ramadan ist…(zu wenig informiert, shame on me).
    Und es ist tatsächlich so, dass Fahrer oder Guides total auf Sparflamme laufen. Eigentlich kann man kaum was mit ihnen anfangen. Es war mir auch mulmig, dass unsrer Fahrer während des ganzen Tag nichts Essen und Trinken darf, aber uns trotzdem sicher durch die Strassen chauffieren sollten.

    Das „schlimmste“ für uns war aber nach einem anstrengeden Reise-Tag die nächtlichen Ramadan-Partys und Muezzin-Rufe über Lautsprecher in voller Lautstärke. Ohne Ohrstöpsel ist das wahre Folter. Nie wieder ein muslimisches Land während dem Ramadan!!

    1. Indonesien ist zwar zum Großteil muslimisch, jedoch darf man nie vergessen dass es nicht gleich das ganze Land betrifft. Vor allem aber auch nicht gleich automatisch jeden Fahrer, Guide etc. (wobei die Wahrscheinlichkeit auf Java eher gering ist 😉 ). Es leben auch Christen, Hindus und Buddhisten dort und einige Gebiete/Inseln sind halt vom Ramadan kaum betroffen.

      Ansonsten gebe ich dir Recht mit der Konzentration der Fahrer. Das Fasten mag sich schon evtl. darauf auswirken…

  3. Hallo Marcel,
    danke für die Infos und Hinweise. Ich werde in der Zeit auf Lombok und den Gilis sein und bin schon gespannt, ob und wie es sich auswirkt…. Weniger Trubel finde ich aber gar nicht schlimm 😉 Herzliche Grüße voller Vorfreude

    1. Hi Simone,

      ich selbst war zu dieser Zeit noch nie auf den Gilis. Vielleicht ergibt es sich ja dieses Mal – ich bin gespannt.
      Ansonsten kannst du dann gerne hier berichten 🙂

      LG und vorab schon mal viel Spaß
      Marcel

    2. Wir fliegen dieses Jahr im Ramadan nach Gili Meno (ging anders nicht). Haben Zimmer mit Frühstück gebucht. Kann uns jemand Info geben, wie es mit der Verpflegung auf der Insel im Ramadan ist (Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten)…. Wäre toll….

      1. Hallo Simone,

        keine Sorge – Gili Meno ist eine touristische Insel und somit ist für Besucher auf jeden Fall genug zu Essen da. 😉 Auch Frühstück wird jedes Hotel ganz normal servieren.

        LG Marcel

  4. Hey Marcel,

    ich werde dieses Jahr mit meiner Freundin die Reise in Jakarta starten und auf Bali beenden (29 Tage). Wir werden während des Ramadan ankommen und über Idul Fitri auch sein. Haben keine fixen Pläne.
    Wegen des oftmals angesprochenen Verkehrs rund um Idul Fitri überlegen wir jetzt Java schnell hinter uns zu lassen und eher nach Bali und Lombok (werden wir noch mitnehmen) zu reisen.

    Macht es Sinn wegen des Verkehrs um Idul Fitri schneller in den Osten Javas und dann nach Bali zu fahren, um später nicht im Hauptreisegewusel zu sein?
    Also einfach ein paar Tage vor Idul Fitri rüber nach Bali, bzw. Lombok. Macht das sie Sache einfacher?
    Ich bin echt gespannt wie es während des Ramadans sein wird.

    LG
    Alex

    1. Hi Alex,

      ich bin vor Idul Fitri zwar nicht unbedingt durch’s ganze Land gereist, aber ich könnte mir gut vorstellen, dass es viele Leute – gerade auf Java – tun werden um zum Fest bei ihren Familien etc. zu sein. Allerdings denke ich auch, dass sich kaum jemand Richtung Bali begeben wird, so dass dort nicht viel mehr los sein wird.

      Beachtet, dass Lombok ebenfalls größtenteils muslimisch ist und dort auch einiges los sein kann vor den Tagen. Also wäre es quasi so, als würdet ihr nach Bali wieder zurück nach Java gehen. 😀 Ganz ehrlich, so schlimm kann’s ja nicht werden. Ich persönlich würde meine Reisepläne nicht zu sehr abhängig davon machen…

      Aber ich sag mal, es kommt ja auch alles darauf an, wie ihr reisen wollt. Flüge, Zugfahrt etc. ??? Wenn ihr Flüge und Hotels alle rechtzeitig bucht, dürfte es eigentlich keine Probleme geben…

      Viele Grüße
      Marcel

      1. Hey,

        Danke für die schnelle Antwort.
        Ja eigentlich wollen wir uns schon trieben lassen. Vorbuchen finde ich oft lästig. Haben aber auch nicht so viel Bock auf die Umstände, die immer so beschrieben werden. Mit Verkehr und so. Da stimmt mich deine Antwort schon sehr optimistisch.
        Ist Lombok trotz der Touristen auch vom Ramadan beeinflusst?

        Für uns gibt´s noch die Option vor Idul Fitri von Surabaya nach Lombok zu fliegen. Sind echt güsntig die Flüge. Mal sehen.

        Ich werde nach der Reise mal berichten, wie es für uns war.

        LG
        Alex

        1. Ja Vorbuchen etc. ist auch normalerweise nicht nötig, aber man muss sich das mit Ramadan ungefähr so vorstellen, wie im Westen mit der Weihnachtszeit. 😉

          Auf jeden Fall ist Lombok beeinflusst. Aber das merkt man hauptsächlich in der Hauptstadt Lomboks und den nicht-touristischen Regionen. Senggigi etc. ist da alles halb so wild.

          Ja, so ein Flug wäre doch eine gute Option – erst Recht wenn er günstig ist. Meine Erfahrung war, dass Flüge während der Feiertage extrem teuer wurden.

          Bin auf euren Bericht gespannt. Wünsche schon mal ganz viel Spaß!! 😉

          1. Hey Marcel,

            vielleicht ist es dann auch entspannter für rechtzeitig vor Idul Fitri auf Bali zu sein. Nach Idul Fitri wollten wir dann rüber nach Lombok für mindestens eine Woche. Schwappt auch auf Lombok die Ferienwelle der Indonesier oder ist es ruhiger als auf Bali?
            Nochmal Besten Dank für die Hilfe 🙂

          2. Hi Alex,
            gerne doch. 🙂 Leider hab ich da keinen Vergleich, da ich zu der Zeit nur auf Lombok und nicht auf Bali war. Mir kam es letztes Jahr eher vor, als würde auf Lombok nach Idul Fitri alles ziemlich schnell wieder zur Normalität zurückkehren.

  5. Hey Marcel,

    es ist generell weniger los. Besonders die jungen Leute sind weniger. Viele unsrer Freunde sind früher wieder abgereist als sie gehört hatten, dass keine „richtigen“ Partys veranstaltet werden.
    Aber die Insel hat ja sonst auch so viel zu bieten und so haben wir die Tage auch so sehr genossen!

    LG Christina

  6. Hallo Marcel,

    ich war während des Ramadans auf den Gilis und es ist ein erheblicher Unterschied zum sonstigen Leben. Während außerhalb der Fastenzeit immer in wechselnden Diskotheken und Bars gefeiert werden kann, so ist in der Fastenzeit lediglich der Irish Pub auf. Dort gibt es eine „Silent Disko“, bei welcher Kopfhörer verteilt werden auf denen dann die Musik gehört wurde.
    An sich eine witzige Sache und aufjedenfall sehenswert! Nach der zweiten Party wurde es aber doch recht schnell langweilig. 😉
    Restaurants und Geschäfte hatten ganz normal geöffnet!

    Liebe Grüße

    Christina

    1. Hi Christina,

      danke für den Beitrag! „Silent Disco“ hahaha, herrlich… hmm hätte nicht gedacht, dass es doch so unterschiedlich ist zu der Zeit. Aber gut zu wissen 😉

      Und wie sieht es allgemein aus mit Touristen? Ist ja High-Season oder schreckt das tatsächlich viele Leute ab dort hin zu fahren?

      LG Marcel

    2. Hallo Marcel und Christina,

      ich war letztes Jahr zu Ramadan auf Gili T und auch sonst in Indonesien. Mir fehlt natürlich die Vergleichsgrösse, aber ich hatte auf Gili T nicht den Eindruck, dass das Leben in irgendeiner Weise durch Ramadan beeinträchtigt wird. Essen gab es überall und zu jeder Tageszeit. Es fanden auch Partys mit lauter Musik einschliesslich Live-Konzerte statt. Es war also auf alle Fälle nicht total tote Hose, aber es ist natürlich möglich, dass sonst mehr los ist.

      Andernorts merkt man den Ramadan schon recht deutlich. Aber ich fand es nirgends wirklich einschränkend.

      Gruss,
      Oli

      1. Moin Oli!

        Ja, einschränkend fand ich es auch nicht wirklich. Teilweise merkt man es eben nicht mal – je nachdem, wo man ist… Großstadt ist noch was anderes und nicht ganz so schlimm wie irgendwelche Dorfregionen…

        Gruss
        Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für eine optimale Nutzererfahrung verwenden wir Cookies auf unserem Blog. Wenn du weiter liest, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden!