Phuket und die James Bond Island

Wer den Namen Phuket hört, denkt eigentlich meistens nur an Patong Beach mit seinen endlosen Bars und Clubs. Wir wollten uns aber mal davon überzeugen lassen, was Phuket und seine Umgebung sonst noch zu bieten hat und sind dann vor Ort in ein Reisebüro gelaufen. Es stehen dort natürlich unzählige Trips zur Auswahl, aber immer wieder springt einem die „berühmte“ James Bond Island ins Auge und so kam es, dass wir doch eine Tour dorthin buchten. Wir bezahlten pro Person ca. 1500 Baht und wurden dann am nächsten Morgen um 10 Uhr von unserem Hotel abgeholt.

James Bond Island und der Felsen, Phuket, Thailand
James Bond Island und der berühmte Felsen

Eigentlich sollten wir zuerst den Suwankuha Temple (auch „Monkey Cave“ genannt) besuchen, aber es kommt immer anders als man denkt und da scheinbar mehrere Gruppen an dem Tag unterwegs waren, kam auch alles anders. Wir starteten also im Phang Nga Bay National Park mit dem Longtailboot zum, wie auf dem Flyer angepriesenen, „most famous fishermen’s village“ Koh Pan-Yee.

James Bond Island, Phuket, Thailand

Longtailboot zur James Bond Island, Phuket, Thailand
Longtailboot zur James Bond Island

Phang Nga Bay National Park, Phuket, Thailand

Dort gab es dann erst mal eine Runde Mittagessen mit Hühnchen, Reis, Suppe und diversen Früchten. Gefühlt waren außer uns auch nicht viele Europäer an Bord, sondern haufenweise Chinesen. Nichts gegen die, aber benehmen ist was anderes. Nach dem Essen beim Rauchen einfach auf den Teller zu aschen, ist dann doch nicht die feine Art. Dazu habe ich auch zufällig einen sehr netten Artikel gefunden 😉

Koh Pan-Yee, James Bond Island, Phuket, Thailand
Fishermen’s Village, Koh Pan-Yee

Weiter ging‘s zur Tam Talu Island, wo man eine Kanu-Tour machen konnte, die extra kostete und Marcel und ich einfach mal ausließen. Sah zwar ganz unterhaltsam aus, aber wir chillten lieber in der Zeit einfach mal mit gefühlt einer Million kettenrauchender Chinesen auf dem Bootsanleger und genossen die Aussicht. Kippe schon am Filter, naja macht nichts, dann kann man ja mit der gleich die nächste anmachen und selbst ich als Raucher finde das schon ein bisschen zu viel des Guten.

James Bond Island, Phuket, Thailand

Phang Nga Bay National Park, Phuket, Thailand
Eine Menge Chinesen 😉

Tam Talu Island, Phuket, Thailand

Danach fuhren wir dann endlich mit dem Longtailboot zur James Bond Island, die eigentlich „Koh Khao Phing Kan“ heißt. Von weitem sah das Ganze nicht so aus, wie ich es mir vorgestellt habe. Das Wasser sah eher dreckig aus und die Insel habe ich mir auch größer ausgemalt. Dann hatten wir leider nur gute 20 Minuten Zeit, bevor es weitergehen sollte. Also schnell mal die von Touristen überfüllte Insel abchecken, ein paar Fotos à la James Bond vor dem berühmten Felsen machen und das war auch schon. Schade eigentlich, denn erst mal auf der Insel angekommen, machte sie doch einen sehr netten Eindruck.

James Bond Island, Phuket, Thailand
Ankunft James Bond Island
James Bond Island, Phuket, Thailand
Einige Verkaufsstände auf der James Bond Island
James Bond Island, Phuket, Thailand
2 × James Bond? 😉
James Bond Island, Phuket, Thailand
Viel Verkehr hier!!

Als letztes ging es dann doch noch zum Wat Suwankuha. Wie der Spitzname „Monkey Cave“ schon vermuten lässt, hausen hier natürlich unzählige Affen. Dieser Tempel besteht aus mehreren Kalksteinhöhlen und einigen Buddha-Statuen. Zum Abschluss ganz ok, aber wirklich vom Hocker gehauen hat mich dieser Tempel nicht, da hat Thailand doch einige schönere zu bieten.

Suwankuha Temple, Monkey Cave, Phuket, Thailand
Buddha im Suwankuha Temple

Suwankuha Temple, Monkey Cave, Phuket, Thailand

Suwankuha Temple, Monkey Cave, Phuket, Thailand
Affe am Suwankuha Temple

Danach ging es dann wieder knapp 2 Stunden zurück Richtung Hotel. Alles in allem war es eine ganz nette Tagestour, bei der ich mir aber mehr Zeit auf der James Bond Island gewünscht hätte. Vielleicht hätte man eine Tour mit weniger Sehenswürdigkeiten buchen sollen. Manchmal ist weniger eben mehr 😉

Ein interessanter Fakt vielleicht noch: Auch wenn die James Bond Island in Thailand liegt, sollte sie in dem Film von 1974 „Der Mann mit dem goldenen Colt“ mit Roger Moore als James Bond eine Insel in Vietnam darstellen. In Vietnam bekam man nämlich keine Drehgenehmigung, was wohl an der damaligen Beziehung zwischen der USA und Vietnam lag…

Thailand Ebook Banner

Über Tobias

Hi, ich bin Tobi (31), Freelancer im Bereich Übersetzungen und Texten, aber vor allem leidenschaftlicher Reiseblogger. Am liebsten bin ich in Südostasien unterwegs und arbeite von den verschiedensten Orten online. Wenn du wissen willst, was ich gerade mache oder wo ich bin, dann folge mir am besten auf Twitter, Instagram oder schaue bei Facebook vorbei.

Kategorien: Länder & Orte Phuket Südostasien Thailand

4 Kommentare zu "Phuket und die James Bond Island"

  1. Hi ihr Beiden,

    den Ausflug haben wir auch gemacht !
    Nur hat er uns überhaupt nicht gefallen !!
    Viel zu touristisch, viel zu voll und viel zu wenig Zeit !
    Alleine schon die ganzen Stände auf der kleinen Insel, einfach nur bähhh !
    Die Aussicht, wenn man nach oben klettert ist schon schön aber der Rest ?!?!?

    Wir haben es mal gesehen, werden aber sicher nicht noch einmal diese Tour machen !!

    Viel Spaß noch und liebe Grüße
    Bibo & Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für eine optimale Nutzererfahrung verwenden wir Cookies auf unserem Blog. Wenn du weiterliest, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden!