Isaan – meine Zeit im unentdeckten Thailand (Teil 2)

Im zweiten Teil des Reiseberichtes über den Isaan möchte ich dich heute mit nach Khon Kaen nehmen. Außerdem zeige ich dir später, wie Kokosnussmilch eigentlich traditionell in Thailand hergestellt wird.

Khon Kaen

Neben Nakhon Ratchasima ist Khon Kaen eines der wichtigsten Wirtschafts- und Bildungszentren von Nordostthailand und eine von 4 Großstädten des Isaan. Khon Kaen besitzt sogar das einzige 5-Sterne-Hotel und mit der Universität Khon Kaen eine der größten und führenden Bildungseinrichtungen des Isaan.

Zwar ist Khon Kaen touristisch noch ziemlich wenig erschlossen und trotzdem bietet es einige Sehenswürdigkeiten an, die du nicht verpassen sollest, wenn du in der Nähe bist.

Khon Kaen im Nordosten von Thailand - ein ganz normaler Straßenzug

Der Wat Nong Waeng

Der Tempel wurde schon im Jahr 1793 erbaut, in etwa als die Stadt gegründet wurde. Heute ist der Tempel eines der Wahrzeichen von Khon Kaen. Das Besondere des Tempels ist seine 9-stöckige Stupa Wat Phra Maha That Kaen Nakhon in der Form einer Pyramide. Du kannst jedes Stockwerk besichtigen und vom oberen hast du einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt und den angrenzenden See Bung Kaen Nakhon.

Der Wat Nong Waeng in Khon Kaen
Der Wat Nong Waeng in Khon Kaen

Tobi vor dem Wat Nong Waeng in Khon Kaen

Im Inneren des Tempels gibt es einige Reliquien Buddhas und natürlich viele Statuen. Richtig schön sind aber die Wände mit ihren Malereien, welche die Geschichte der Stadt Khon Kaen darstellen.

Viele Touristen wirst du hier nicht antreffen. Ich war glaube ich der einzige „Farang“ dort bei meinem Besuch. Von den Thais wird der Tempel aber regelmäßig besucht – insbesondere zum Beten.

Drachenstatue im Wat Nong Waeng, Khon Kaen

Schöne Elefantenstatue im Wat Nong Waeng
Sieht richtig schön aus im Tempel!
Die Aussicht über Khon Kaen von Wat Nong Waeng
Die Aussicht über Khon Kaen von Wat Nong Waeng

Bung Kaen Nakhon

Der See liegt etwas südöstlich vom Zentrum der Stadt in einem Park. Hier kannst du dich ein bisschen von der Hektik der Großstadt erholen und entspannen. Auch viele Thais nutzen den Park und See dazu. Es ist wirklich sehr ruhig hier, echt Balsam für die Seele.

Es gibt Spielplätze für Kinder und öffentliche Fitnessgeräte, damit du ein wenig Sport treiben kannst, wenn dir danach ist. Und auch Fahrräder kannst du hier ausleihen.

Du kannst also gut einige Stunden in dem Park verbringen und die Atmosphäre genießen. Mir hat er sehr gefallen!

Bung Kaen Nakhon - der See am Rand des Zentrums der Stadt Khon Kaen
Bung Kaen Nakhon – der See am Rand des Zentrums der Stadt

Weitere Tempel am See

Wenn du vom Wat Nong Waeng in Richtung des Sees gehst, dann kannst du auch nach links die Straße in Richtung Zentrum gehen. Hier findest du viele weitere Tempel. Du kannst sie schon von Weitem erkennen, denn wirklich weit voneinander entfernt liegen sie nicht.

Da ich dich aber jetzt nicht schon wieder mit X weiteren Tempeln zutexten möchte, belasse ich es hier zumindest einfach bei einem weiteren Foto. 😉

San Chao Pho Mahesak in Khon Kaen
San Chao Pho Mahesak – einer der vielen Tempel der Stadt

Was hat Khon Kaen sonst noch zu bieten?

Eine weitere Sehenswürdigkeit, die du dir in jedem Fall anschauen kannst, ist der City Pillar Shrine. Sozusagen der Schrein der Stadt, wie ihn viele Städte in Thailand haben. Er steht in etwa im Zentrum in der Nähe des Central Plaza und ich finde ihn wirklich schön anzusehen.

Der City Pillar Shrine in Khon Kaen
Der City Pillar Shrine in Khon Kaen

Apropos Central Plaza – sehr beliebt bei den Thais sind Shoppingmalls. Neben dem Central Plaza stehen natürlich Big C und Tesco Lotus ganz oben auf der Liste. Ich kann diesen Hype nicht immer nachvollziehen, da ich mir doch lieber Sehenswürdigkeiten anschaue. Aber hier wimmelt es nur so von Einheimischen. Sie verbringen Stunden dort – sie shoppen, essen, gehen ins Kino und bummeln einfach nur durch die Gegend. Das einzige, was mich ab und zu in diese Shoppingmalls zieht, sind die Klimaanlage und die Food Courts.

Die Food Courts sind nämlich großartig. Hier hast du eine riesige Auswahl an thailändischen Speisen und die Preise sind wirklich günstig. Zum Essen auf jeden Fall eine Empfehlung!

Als ich im April zu Songkran vor Ort war, gab es in der Nähe des City Pillar Shrine auch eine richtig tolle Ausstellung an Sandskulpturen. Diese ist zwar nicht dauerhaft dort, aber falls es mal wieder eine gibt, solltest du dir sie unbedingt anschauen.

Eine Ausstellung mit Sandskulpturen in Khon Kaen
Eine Ausstellung mit Sandskulpturen

Fortbewegung in Khon Kaen

Neben den Taxis (die hier noch nicht so mit dem Taxameter fahren) und Tuk Tuks stellt das Songthaew (Sammeltaxi) wohl das Hauptfortbewegungsmittel da. Für ca. 9 Baht pro Fahrt kannst du durch die Stadt kommen. Leicht zu finden sind sie auch, denn es hält alle paar Meter ein Sammeltaxi an.

Der Haupttreffpunkt ist wohl der Busbahnhof von Khon Kaen, du wirst also früher oder später mal hier landen.

Von hier geht es dann auch für mich in Richtung „nach Hause“ ins kleine Dorf im Isaan. Die Sammeltaxis hierfür sind etwas größer und das letzte fährt gegen 6 Uhr abends. Wenn nicht genug Platz sein sollte, kannst du auch gerne auf dem Dach mitfahren. 😉 Ich würde aber wohl niemandem dazu raten…

Das Sammeltaxi, welches von Khon Kaen in die Dörfer der Umgebung fährt
Das Sammeltaxi, welches von Khon Kaen in die Dörfer der Umgebung fährt

Fazit

Khon Kaen kannst du dir gut in 2-3 Tagen in Ruhe anschauen. Es ist definitiv etwas anderes, als europäische Städte und mal interessant zu sehen. Jedoch wird es ohne etwas Thaikenntnisse wohl ein bisschen schwieriger hier von A nach B zu kommen. Ans Herz legen kann ich dir die Stadt trotzdem für einen kurzen Besuch im Isaan.


Wie wird eigentlich Kokosnussmilch hergestellt?

Zum Schluss habe ich noch eine kleine Geschichte aus dem Dorf, in dem ich gewohnt habe. Hätte wohl mehr in Teil 1 gepasst, aber der war bereits veröffentlicht als ich dies erlebt habe. 😉

Kokosnüsse sind in Thailand sehr beliebt, um die Milch zu trinken oder das Fruchtfleisch zu essen. Natürlich sind sie ebenso leicht zu bekommen, da sie hier an Palmen wachsen und auch nirgendwo viel kosten.

Aber was passiert eigentlich mit den alten Kokosnüssen, die keiner gegessen hat?

Ganz einfach, sie werden zu Kokosnussmilch verarbeitet. Wir haben dies zu Hause bei meiner Freundin einmal gemacht.

Erst wird die Kokosnuss geöffnet und an einem kleinen „Sägeblatt“ wird das Fruchtfleisch geraspelt. In etwa so:

Tobi beim Zermahlen der Kokosnuss

Ist gar nicht so schwer, aber erfordert ein bisschen Zeit und Geduld, bis so eine Kokosnuss fertig bearbeitet ist.

Etwas später wird dann das geraspelte Fruchtfleisch mit ein wenig heißem Wasser gemixt und ordentlich durchgeknetet, bis das Wasser zu Milch wird. Dann wird das Ganze über ein Sieb getrennt, so dass du nur noch Kokosnussmilch ohne Fruchtfleisch hast.

Und so wird Kokosnussmilch hergestellt
Und so wird dann die Milch gemacht…

Dieser Vorgang wird solange wiederholt, bis das Wasser beim Kneten nicht mehr wie Milch aussieht bzw. die Milch zu wässrig wird.

Sehr interessant der ganze Vorgang wie ich finde. Vielleicht hast du ja auch die Möglichkeit dies mal irgendwo auszuprobieren. Lecker ist die Milch dann hinterher in jedem Fall. 🙂

Warst du schon einmal in Khon Kaen oder im Isaan? Welche Orte kannst du empfehlen? Welche Erfahrungen hast du gemacht? Ich bin schon gespannt auf deinen Kommentar!

Thailand Ebook Banner

Über Tobias

Hi, ich bin Tobi (31), Freelancer im Bereich Übersetzungen und Texten, aber vor allem leidenschaftlicher Reiseblogger. Am liebsten bin ich in Südostasien unterwegs und arbeite von den verschiedensten Orten online. Wenn du wissen willst, was ich gerade mache oder wo ich bin, dann folge mir am besten auf Twitter, Instagram oder schaue bei Facebook vorbei.

Kategorien: Isaan Länder & Orte Südostasien Thailand
Gepostet am 9. November 2014

9 Kommentare zu "Isaan – meine Zeit im unentdeckten Thailand (Teil 2)"

  1. Kleiner Tip für alle die im Isaan reisen möchten. Wir waren letztes Jahr in Johns Gasthaus, das liegt so ziemlich genau zwischen Khon Kaen und Chaiyaphum. John ist ein sehr netter Schweizer, der sich unheimlich gut auskennt im Nordosten von Thailand und Touren zum Mekong in der Region Loei, Chiang Khan, Nong Khai organisiert. War echt toll, in 3 Tagen haben wir 1000 Jahre alte Tempelruinen und Höhlentempel bei Khon San besucht, waren zum Baumwollblütenfest in Loei und haben anschließen eine Bootfahrt auf dem Mekong in Chiang Khan gemacht. Infos zu den Mekong Rundfahrten gibt es auf Johns Webseite http://www.ferienhaus-thailand.net/isaan-touristik.htm

    LG Jenny

  2. Ich muss dir zustimmen die Uni in Khon Kaen ist eigentlich eine Attraktion an sich. So weitläufig, da muss man schon das Songthaew nutzen um von A nach B in der Uni zu kommen. Aber ich finde die vielen Grünflächen auf der Uni sehr schön. (Die Uni hat übrigens auch einen Foodcourt, der ist noch etwas günstiger als die Foodcourts in den Malls/ ich glaube immer so 10 baht billiger)

    Um die Songthaews zu nutzen, muss man aber schon einige Ortskenntnissse und Thai Schrift Kenntnisse besitzen. Weil man sonst ja gar nicht erkennt wo das Songthaew hinfährt. Ich finde es auch schwierig die Schrift mit den Haltestellen so schnell zu lesen, bis das Songthaew nicht vorher vorbeigefahren ist.

  3. Hey Tobi, sieht ja toll aus und hört sich sehr spannend an. Vielleicht werden wir Isaan auch noch im Reiseplan unterbringen! Wir sind gerade in der Nähe von Krabi und gehen dann weiter nach Ko Lanta. Bist du noch in Thailand? Whereabout und wie gehts weiter? ;o)

    1. Hi Nadine,

      den Isaan kann ich nur empfehlen, aber ist was ganz ganz anderes als ein Krabi oder Koh Lanta und wie geschrieben auch nicht so einfach, wenn man nicht ein paar Thaikenntnisse hat. 😉

      Zur Zeit bin ich noch in Thailand, gerade in Chiang Mai. Wahrscheinlich so etwa 1 Woche noch, dann weiter nach Chiang Rai vielleicht Kanchanaburi und Bangkok. Am 3./4. Dezember geht es nämlich weiter auf die Philippinen für einen Monat und ab Januar stehen dann noch mal 2 Monate Thailand auf dem Plan. Mal sehen was sich so ergibt…

      Liebe Grüße aus Chiang Mai
      Tobi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für eine optimale Nutzererfahrung verwenden wir Cookies auf unserem Blog. Wenn du weiter liest, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden!