Vietnam: 7 Blogger verraten ihre schönsten Orte und Geheimtipps

This post is also available in: English

Was sind die schönsten Orte in Vietnam und Geheimtipps? Dieser Frage wollten wir anlässlich unseres bevorstehenden Vietnam Aufenthaltes einmal auf den Grund gehen.

Vietnam soll eine traumhaft schöne Landschaft und leckeres Essen haben. Auch die Sehenswürdigkeiten kommen in Vietnam nicht zu kurz und so möchten wir dir vor unserer Reise einen Einblick in das schöne Vietnam geben.

Wir haben 7 Blogger nach ihren schönsten Orten und Must-Sees für Vietnam gefragt. Herausgekommen sind viele verschiedene Orte und eine tolle Inspiration für eine Vietnam-Reise.

Vietnam Collage

Die folgenden 2 Fragen haben wir unseren Bloggerkollegen und -kolleginnen gestellt:

  1. Welcher Ort hat dich in Vietnam am meisten beeindruckt und warum?
  2. Was ist dein absoluter Geheimtipp für Vietnam?

Hier nun die Antworten, die z.B. die Beliebtheit des Mekong Deltas wiederspiegeln, aber auch teilweise wirkliche Überraschungen sind.


Tim von Earth City

1. Am meisten hat mich der Phong Nha Ke Bang Nationalpark mit seinen riesigen Höhlen beeindruckt. Ein unglaublich tolles Naturschauspiel, das einem eine Gänsehaut beschert, weil es so beeindruckend ist.

Ich bin dort mit dem Zug von Hanoi angereist. Ein Nachtzug. Auch das war ein großes Abenteuer, da wir fast die Station verpasst haben. Man kann mit dem Zug von Hanoi bis Dong Hoi fahren und muss sich von dort einen Fahrer suchen, um zum Nationalpark zu kommen.

Höhle im Phong Nha Ke Bang Nationalpark, Vietnam

2. Beides wären auch meine Geheimtipps: In Vietnam einmal Zug fahren und den Phong Nha Ke Bang besuchen. Man kann dort auch eine richtige Expedition in der Paradise Cave mitmachen. Aber die ersten paar hundert Meter kann man auch ohne Expedition besuchen.

Für eine Zugfahrt in Vietnam empfehle ich die Strecke von der alten Kaiserstadt Hue – Da Nang, da sie durch das Bergmassiv in der Mitte Vietnams führt (dort ist das Land am schmalsten). Von dort hat man tolle Aussichten. Der Zug fährt durch die Berge und unten ist das Meer.

Zugfahrt zwischen Hue und Da Nang, Vietnam

Stefan von Faszination Südostasien

1. Vietnam ist insgesamt ein sehr beeindruckendes, interessantes und abwechslungsreiches Reiseziel. Es fällt mir schwer, da einen einzelnen Ort hervorzuheben.

Unvergesslich sind aber definitiv die Halong Bucht, in der allerdings nur Glückskinder blauen Himmel und Sonnenschein erleben, die engen Gassen in der Altstadt von Hanoi sowie die Motorradtour in dem touristisch noch wenig entwickelten Nordosten der Insel Phu Quoc.

Holzbrücke auf Phu Quoc, Vietnam

Unglaublich faszinierend finde ich zudem den Straßenverkehr. In Hanoi oder Ho Chi Minh City (Saigon) ist fast jede belebte Kreuzung ein beeindruckender Ort. Such dir dort einfach eine Bar oder ein Café mit guter Aussicht.

Dann kannst du stundenlang den zeitgleich von allen Seiten kommenden und niemals endenden Strom von Motorrädern beobachten – und dich dabei wundern, dass es nicht ständig irgendwo kracht.

Straße in Hanoi, Vietnam

2. Vielleicht nicht super-geheim, aber in jedem Fall eine Empfehlung: Halte bei deiner Vietnam-Reise nach „Bia hoi“ Ausschau. Dabei handelt es sich um ein am selben Tag in begrenzter Menge gebrautes Bier. Bei der Produktion wird auf Zusatzstoffe verzichtet, weshalb „Bia hoi“ nur einen Tag haltbar ist.

Ab den Nachmittagsstunden wird es frisch gezapft verkauft, und zwar nur so lange, wie der Vorrat reicht. Hierfür werden zum Beispiel an belebten Straßenecken ein paar Plastikstühle und Tische aufgebaut. Dort kommst du schnell mit Einheimischen ins Gespräch. Straßenhändler verkaufen zudem kleine Snacks.

Das Bier ist wirklich lecker und unschlagbar preiswert. Für umgerechnet einen Euro erhältst du fünf bis sechs Gläser.

„Bia hoi“ bekommst du vor allem im Norden des Landes in und um Hanoi.

Florian von Flocblog

1. Bei einer Vietnam Durchquerung mit Open Tour Bussen hast du nur einmal eine Wahl: Mui Ne oder Dalat? Ich war noch nie in Mui Ne, aber schon 3 Mal in Dalat und kann Dir den Ort wärmstens empfehlen.

Eine Bedingung gibt es: Du musst einen Miet-Scooter fahren können (~$6/Tag) oder mit einem der vielen Biker, den sogenannten Easy Riders, hinten mitfahren können (~$25/Tag).

Das Highlight von Dalat ist nämlich die wunderschöne Natur im zentralen Bergland von Vietnam. Mit Wasserfällen, Seen, Flüssen und richtig viel auf und ab.

Auch für Kitsch ist Dalat bekannt, allen voran Crazy House, Valley of Love und Chua Linh Phuoc Tempel. Wenn Du dann noch nicht genug hast, unbedingt zum Truc Lam Kloster schauen, entweder mit der Seilbahn oder mit dem Bike.

Essens-Tipp: Superlecker ist das vegetarische Essen im 1. Stock im Hauptmarkt zur Mittags-/Nachmittagszeit.

Ausblick auf den Hafen von Cat Ba, Halong Bucht, Vietnam

2. Mein Geheimtipp für einen Besuch der Halong-Bucht ist die Insel Cat Ba. Die Insel liegt in der Halong Bucht und du kannst dorthin auf eigene Faust vom Busbahnhof Hanoi anreisen (ca. 200.000 VND). So vermeidest du Touristenmassen und Wucherpreise.

Cat Ba City ist sicher nicht die schönste Stadt Vietnams. Aber hier gibt es Unterkünfte und Essen zum vietnamesischen Normalpreis und du bist in 10 Minuten zum ersten von 3 Stränden gelaufen.

Von Cat Ba aus kannst du eine Halong Bay Bootsfahrt buchen. Oder du genießt die Aussicht auf die Halong-Bucht vom Cat Ba Aussichtspunkt – nur echt mit riesiger Kanone aus dem Vietnamkrieg.

Aussicht auf Cat Ba, Halong Bucht, Vietnam

Melanie von Good Morning World

1. Als ich in Vietnam war, hat mich am allermeisten meine Bootstour durch das Mekong Delta und natürlich das Delta an sich beeindruckt. Die Landschaft hier ist einfach nur wunderschön. Die vielen Reisfelder leuchten in saftigem Grün, die Chili-Plantagen tupfen einen Klecks Rot hinein und die kleinen Hütten an den Ufern bereichern das ganze Ensemble mit allerlei verschiedenen bunten Farben.

Ich fand es einfach nur genial, hier drei Tage lang mit einem Hausboot über die vielen kleinen Kanäle zu schippern, auch auf dem Boot zu übernachten und tagsüber die unterschiedlichsten Inselchen im Delta zu besuchen.

Ganz besonders schön war auch meine Fahrradtour auf der kleinen und absolut nicht touristischen Insel Cu Lao Gieng, der private Kochkurs direkt auf dem Boot und natürlich der Besuch der berühmten schwimmenden Märkte.

Die großen Märkte habe ich übrigens bewusst ausgelassen und mich für einen kleinen, aber umso authentischeren in Chau Doc entschieden. Hier waren zwar nicht so viele Verkaufsboote anzutreffen. Aber dafür gab es auch keine Souvenirs oder sonstigen Kram zu kaufen, sondern wirklich nur die Waren, die die Einheimischen eben so für den alltäglichen Gebrauch verkaufen und erwerben.

Boot auf dem Mekong Delta, Vietnam

2. Mein Geheimtipp für Vietnam ist das kleine Städtchen Hoi An in Zentralvietnam. Die Altstadt mit den vielen alten und urigen Häusern ist mit die schönste, die ich je gesehen habe. Hier lohnt es sich übrigens ein paar Tage mehr einzuplanen und auf jeden Fall auch eine Streetfoodtour zu machen. Dabei kannst du unglaublich viel über die vietnamesische Küche erfahren und auch einige Kuriositäten probieren wenn du dich traust!

Aussicht auf Hoi An, Vietnam

Jens von Overlandtour

1. In Hanoi bin ich damals als totaler Vietnam-Laie gelandet und hatte mich vorher auf das Abenteuer „Couchsurfing in Vietnam“ eingelassen und ich nehme es mal vorweg, ich habe dieses nicht bereut!

Eine Couch hatte ich sogar gefunden und bin zu einem Meeting (www.cshanoi.org) von denen gegangen und wurde herzlich aufgenommen. Auf diese Weise hatte ich gleich am zweiten Abend neue Freunde gefunden und habe Hanoi von einer Seite kennengelernt, die mir sonst verborgen geblieben wäre.

Morgens habe ich mich gerne an den Hồ Thiền Quang See in der Nähe des Bahnhofs/der Botschaft von Laos gesetzt und den Vietnamesen dabei zugesehen, wie sie ihre Vögel „ausgeführt“ haben, um sie zum Zwitschern zu bekommen. Ein lustiges Schauspiel und den vietnamesischen süßen Ice Coffee gab es gleich dazu.

Abends geht man am besten zur Bierecke in Oldtown und gesellt sich zu den vielen Vietnamesen und erholt sich vom Tag. Denn Hanoi kann man prima zu Fuß erkunden.

Essen in Hanoi, Vietnam

2. Es ist nicht jedermanns Sache sich auf ein Motorrad in Vietnam zu setzen, ich habe es aber Gott sei Dank gemacht und wurde mit den zwei besten Wochen meiner Weltreise belohnt. Leider kann man eine Motorradtour durch den Norden Vietnams nicht alleine angehen, man braucht dazu einen Partner.

Ich fand eine Französin, die mich fragte, ob ich mitkommen würde und ich habe die schönsten Landschaften in Asien erleben dürfen. Die Tour bringt einen an seine Grenzen, aber ich möchte sie in meinem Leben um nichts missen.

Roadtrip durch den Norden Vietnams

Nina von Reisehappen

1. Am einfachsten nach Vietnam zu kommen, ist natürlich per Flugzeug. Ich bin mit dem Schiff von Phnom Penh in Kambodscha nach Vietnam gefahren und hatte dadurch die Möglichkeit eine der schönsten Gegenden Vietnams kennen zu lernen.

Das Mekong Delta mit seinen bunten Hütten am Ufer, den Fischern auf Ihren kleinen Booten, den wunderschönen Farben der Reisfelder und der Sonnenuntergänge hat mich zutiefst beeindruckt. Ich saß oft einfach an Deck des Bootes und habe stundenlang die Farben des Deltas auf mich wirken lassen.

Es gibt außerdem noch wirklich tolle und ursprüngliche schwimmende Märkte im Mekong Delta, wie zum Beispiel den Markt von Cai Be, wo man frische Früchte und Cà phê sữa, den vietnamesischen Kaffee mit süßer Kondensmilch, probieren kann.

Einige der kleinen Inseln im Mekong Delta lernt man am besten bei einer kleinen Fahrradtour kennen. Dabei kann man Chili-Plantagen, Reisfelder und viele exotische Früchte und außergewöhnliche Tiere entdecken.

Bootsfahrt auf dem Mekong Delta, Vietnam

2. Mein Geheimtipp und für mich eine der schönsten und ursprünglichsten Gegenden Vietnams ist Sapa, ganz im Norden des Landes. Sapa gehört mit seinen hohen Bergen und den malerischen Reisterrassen zu einer der schönsten Gegenden des Landes. Neben der einmaligen Landschaft, die du auf tollen Trekking-Touren erkunden kannst, haben mich vor allem die Besuche bei den Hilltribes der Gegend sehr beeindruckt.

Hier lernt man noch das ursprüngliche Vietnam in all seinen wunderbaren Facetten kennen. Die Hilltribes sind sehr gastfreundlich und hilfsbereit. Die Gästehäuser sind zwar einfach, aber nett gemacht. Und das Essen, welches man mit den Locals zusammen zubereitet, ist wirklich köstlich.

Abends sitzt man zusammen am Feuer und lauscht den Geschichten der Alten.

Hilltribes in Vietnam

Martin & Caro von We Travel The World

1. Wir sind absolut beeindruckt vom Mekong Delta. Wir machten auf unserer Weltreise eine 3 Tages-Tour von Saigon nach Phnom Penh, Kambodscha. Man bekommt auf dieser Tour einen Einblick ins „echte“ Leben am Mekong.

Es ist auch ein wenig Touri Programm dabei, aber während man an den Ufern des Mekong vorbeigleitet, kann man erahnen, wie sich das Leben hier tagein tagaus abspielt. Vor allem der Lower Delta ist wunderschön mit seinen natürlichen Kanälen. Wenn wir nochmal wieder kommen sollten, werden wir nächstes Mal auf eigene Faust nur zum Lower Delta reisen. Dort gibt es genügend Homestays, bei denen man übernachten kann.

Fahrt durch das Mekong Delta, Vietnam

2. Es gibt fast überall leckeres Streetfood. Wenn man will, kann man sehr günstig und gut auf der Straße essen. Wenn die Straßenstände viel Betrieb haben, kann eigentlich auch nix schief gehen. Also hin da!

Wenn du schöne Klamotten für wenig Geld haben möchtest, bist du in Hoi An an der richtigen Adresse. Wir haben uns unsere Hochzeitskleidung dort schneidern lassen. Genial ist die Schneiderei „Yaly“. Ist zwar etwas „teurer“, aber echt spitze! Finger weg von der Schneiderei „Lana“.

Schneider Yaly in Hoi An, Vietnam

Ein wichtiger Tipp was Taxis angeht: Für den Taxifahrer sollte man immer eine Visitenkarte von seinem Hotel dabei haben. Das wird besser verstanden, als englische Erklärungen oder ein Stadtplan.

Und wenn du mit Locals in Kontakt treten möchtest: Vietnamesen sind oft sehr verhalten. Schenkt man ihnen ein Lächeln, tauen sie schnell auf. Ein paar Wörter auf vietnamesisch helfen auch.


Warst du schon in Vietnam? Hast du einen Lieblingsort oder Geheimtipp? Lass uns doch gleich einen Kommentar hier!

Foto Beitragsbild: JustinJensen/Flickr (CC BY 2.0)

Kategorien: Länder & Orte Südostasien Vietnam

8 Kommentare zu "Vietnam: 7 Blogger verraten ihre schönsten Orte und Geheimtipps"

  1. Wenn ich dass hier lese will ich sofort zurück nach Vietnam. Ich habe dort Anfang des Jahres 3 Monate verbracht und bin echt verliebt. Es gibt so viel zu sehen und das Essen ist einfach unglaublich lecker. Und war mir am meisten gefallen hat ist, dass die Menschen so unglaublich freundlich sind, sie sind immer am lachen / lächeln, grüßen dich und versuchen mit Händen und Füßen oder gebrochenem Englisch eine Unterhaltung anzufangen. Das war wirklich soo schön.

    Und natürlich ist es auch wirklich günstig dort zu leben 🙂
    Wer also mal etwas abseits von Thailand in Südostasien sehen will, der soll unbedingt nach Vietnam!

    Grüße Daidi

  2. Wir fahren mit unserem, dann achtjährigen Sohn nächstes Jahr für vier Wochen nach Vietnam und freuen uns schon sehr. Danke für die Tipps.

    Lg max

  3. Hach, da bekommt man Fernweh!

    Mein Lieblingsort in Vietnam ist auch mit Abstand das Mekong Delta. Sowohl Can Tho als auch Ben Tre haben uns super gut gefallen. Die Menschen dort sind unglaublich freundlich und man muss sich in dieser authentischen Gegend einfach wohl fühlen!

    Für uns verzichtbar war übrigens Mui Ne: Pauschaltourismus par excellence. Schade, wie sich dieser an sich hübsche Ort entwickelt hat.

  4. Ich bin etwas zwiegespalten, ob ich Mui Né hier empfehlen soll oder nicht. Es ist schon sehr sehr touristisch, aber landschaftlich kann man hier auf dem Fairytale Weg den schönsten Spaziergang machen. Und die roten und weißen Dünen sind auch echt cool!
    LG Annika

  5. Ich hoffe, ich bin nicht der Einzige, dem Ninh Binh gut gefallen hat 😉 Man erreicht die Stadt gut mit dem Zug von Hanoi aus und kann dort dann die Gegend (samt der unzähligen Tempel) mit dem Fahrrad erkunden.

    Die Tempel im Reiseführer sind übrigens nicht immer die Interessantesten: Ich bin dort zufällig in eine Neujahrszeremonie geraten, weil ich einfach mal bei einem Tempel gehalten hatte, aus dem ich Musik hörte. Das war eine meiner faszinierendsten Momente und Erfahrungen in Vietnam. Am Ende wurden mir im Rahmen der Zeremonie sogar 12000 Dong geschenkt, um die bösen Geister zu vertreiben…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für eine optimale Nutzererfahrung verwenden wir Cookies auf unserem Blog. Wenn du weiterliest, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden!