20 Dinge, die du auf Boracay erleben kannst

Auf der philippinischen Insel Boracay gibt es so Einiges zu tun. Klar, dass bei diesem riesigen Touristenaufgebot auch viele Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten angeboten werden. Neben den allseits beliebten Strandaktivitäten, Touren und Ausflügen gibt es aber auch ein paar Dinge zu erleben, auf die du nicht sofort kommst oder denen du nicht auf Anhieb über den Weg läufst.

Hier zeigen wir dir 20 tolle und sehenswerte Dinge und Aktivitäten, die du auf Boracay nicht verpassen solltest – eine kleine Inspiration für deine Boracay-Reise.


1. Strände erkunden

Wenn Boracay für eines bekannt ist, dann eindeutig für seine Postkartenmotiv-Strände. Insbesondere der kilometerlange White Beach macht Boracay zum Strandparadies für viele Urlauber. Doch wusstest du, dass die Insel noch viele weitere Strände hat, die du erkunden solltest? Und das beste daran: viele sind noch vom Massentourismus verschont geblieben und es gibt die eine oder andere Perle zu entdecken.

Die meisten Strände lassen sich einfach finden und du kannst sie per Motorbike, Fahrrad oder Tricycle besuchen.

Doch hier jetzt alle aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen. In unserem ausführlichen Boracay-Strandguide findest du alle wichtigen Strände von Boracay.

White Beach Station 3, Boracay
White Beach Station 3
Der Tambisaan Beach auf Boracay, Philippinen
Tambisaan Beach

2. Willy’s Rock

Der Willy’s Rock ist DAS Wahrzeichen am White Beach. Zwischen Station 1 und Station 2 etwa befindet sich im Wasser ein großer Felsen mit einer Statue der Jungfrau Maria. Diesen kannst du eigentlich nicht übersehen wenn du am Strand entlang läufst.

Du kannst den Willy’s Rock besteigen und das obligatorische Foto oder Selfie dort oben machen. Außerdem hast du eine coole Aussicht auf den White Beach und von dort siehst du erst recht, wie wahnsinnig schön der Strand eigentlich ist!

Beachte, dass es einfacher ist den Rock zu besteigen, wenn das Wasser niedrig ist. Aber auch bei Hochwasser ist es kein Problem, wenn du die paar Meter durchs Wasser läufst.

Der Willy's Rock an der Station 1 des White Beaches

3. Party & Nightlife

Der White Beach ist nicht nur für seinen strahlend weißen Sand und das türkise Wasser bekannt. Nachts verwandelt sich der White Beach zu Boracays Partyhochburg – und dabei muss nicht immer alles Schickimicki sein!

Einer der beliebtesten Clubs sowohl für Locals als auch für Touristen ist das Cocomangas an der Station 1 (hinter der Hauptstraße). Gespielt wird Black Music und House/Electro. Bekannt ist das Cocomangas auch für seine berühmte „Still Standing After 15…“ Challange, bei der du 15 Kurze hintereinander für dein Land wegkippen musst. Gewinnen kannst du (neben dem Ruhm für dein Land natürlich 😉 ) ein T-Shirt und einen lebenslangen Eintrag in der Wall of Fame.

Sehr beliebt ist auch das Boracay Pub Crawl, was sehr gut ist um das Nachtleben und viele Clubs/Bars und auch neue Leute kennenzulernen. Für 990 Pesos (Vorverkauf 690-790 Pesos) bekommst du ein T-Shirt und ein Shot-Glas geschenkt und los geht’s: Du ziehst mit vielen anderen Leuten von Bar zu Bar und Club zu Club und bekommst auf dieser Tour insgesamt 10 Kurze in ausgewählten Locations und teilweise reduzierte Preise auf Getränke. Mehr Infos dazu gibt’s hier.

Weitere beliebte Clubs & Bars am White Beach

  • Guilly’s (Station 1)
  • Sand Bar (Station 1)
  • Club Paraw (Station 1)
  • Bom Bom Bar/Pat’s Bar (Station 2)
  • Epic (Station 2)
  • Juice Bar (Station 2)
  • Wave Bar and Lounge (Station 2)
  • Exit Bar (zwischen Station 1 und 2, siehe auch Punkt 20 – Strandbars)

4. G-Max Reverse Bungy

Für Adrenalin-Junkies ist auch etwas dabei: Auf diesem Gerät kannst du dich mit 200 km/h 50 Meter in die Luft katapultieren lassen. Ob du ganz oben den Ausblick über Boracay und den White Beach wirklich genießen kannst, ist eine andere Sache 😉

Den G-Max findest du an der Strandpromenade der Station 3. Preis pro Person liegt bei derzeit 1500 Pesos (Stand März 2015, wie alle Preise in diesem Artikel).

Der G-Max Reverse Bungy am White Beach (Station 3) von Boracay

Der G-Max Reverse Bungy am White Beach (Station 3) von Boracay

5. Ariel’s Point

Und noch etwas für Abenteuerlustige. Am Ariel’s Point kannst du neben diversen anderen Aktivitäten von bis zu 15 Meter hohen Klippen ins Wasser springen. Für Anfänger sind auch nicht ganz so hohe Sprungplattformen dabei.

Der Ariel’s Point befindet sich zwar nicht direkt auf Boracay, sondern auf Panay, aber von Boracay aus werden Tagestouren für 2000 Pesos angeboten. Inklusive ist hierbei der etwa 35-minütige Bootstransfer, ein Grill-Buffet und Nachmittagssnacks, Trinken, wie viel du möchtest sowie Kajakfahren und Schnorcheln.

Mehr Infos dazu gibt es auf der offiziellen Webseite.

6. Crystal Cove Island

Die Crystal Cove Island ist eine klitzekleine Privatinsel zwischen Boracay und Panay, die du für einen Tagesausflug oder nur für ein paar Stunden besuchen kannst. Da sie eben privat ist, musst du eine Eintrittsgebühr von 200 Pesos zahlen.

Neben ein paar kleinen schönen Stränden gibt es noch diverse Höhlen und Felsen mit Aussichtspunkten (u.a. auch mit Ausblick auf Boracay) zu entdecken.

Die Boote nach Crystal Cove Island fahren von Cagban und Tambisaan aus. Eine Fahrt (hin und zurück) kostet 250 Pesos. Es gibt auch ganze Touren mit Mittagessen und einem Guide zu kaufen. Wer kein Mittagessen braucht aber trotzdem etwas Geld sparen will, sollte über das Package 1 nachdenken. Dieses kostet nämlich 449 Pesos und dort ist auch schon die Admission Fee für die Insel mit drin, Getränke und Guide ebenfalls.

Crystal Cove Island bei Boracay, Philippinen

7. Höhlen erkunden

Neben den Höhlen auf Crystal Cove Island bietet Boracay noch weitere Höhlen an, die du entdecken kannst.

In der Nähe des Ilig-Iligan Beaches kannst du die sogenannten Bat Caves erkunden. Dort gibt es Fledermäuse, Flughunde und (sehr giftige) Seeschlangen zu sehen.

Da der Weg zu den Höhlen durch Dschungel führt und der Höhlenzugang teilweise steil und rutschig ist, solltest du diese Tour niemals auf eigene Faust machen. Außerdem solltest du lieber festes Schuhwerk statt Flip-Flops tragen. Eine Taschen- oder Stirnlampe ist ebenfalls von Nutzen.

Ein Local, der dir den Weg zeigt – egal ob es ein richtiger Guide ist oder nur ein Junge aus der Nachbarschaft – wird sich leicht am Ilig-Iligan Strand finden. Entweder du wirst von jemandem angesprochen oder fragst einfach selbst einen Einheimischen. Aber denk daran den Preis immer vorher zu verhandeln und natürlich zu feilschen!

8. Dancing Chefs Show und Steak Barbecue

Jeden Abend im Sea Breeze Cafe des Boracay Regency Resorts findet direkt an der Strandpromenade eine unterhaltsame Tanzshow der Dancing Chefs – der tanzenden Köche – statt. Das Ganze kostet nichts und wenn du willst, kannst du auch mittanzen oder dich mit den Chefs fotografieren lassen.

Nebenbei bemerkt gibt es dort auch ein Steak All You Can Eat Buffet, wo du so viel leckeres Steak frisch vom Grill essen kannst, wie du willst. Darüber hinaus gibt es noch ein großes Buffet mit vielen anderen Leckereien. Aber wir kommen ja eher wegen der Steaks, oder? 😉

Die Dancing Chefs am White Beach, Boracay

Marcel und die Dancing Chefs am White Beach, Boracay
Marcel und die Dancing Chefs

9. Shoppen und essen in der D’Mall

Die D’Mall ist sozusagen das touristische Zentrum von Boracay. In dieser Open Air Mall findest du etliche Restaurants und Bars, Souvenirshops, ATMs, einen Markt, Supermärkte und Fast Food Läden (McDonald’s) und vieles mehr. Sie liegt etwa am Ende von der Station 1 und bei der Station 2 und grenzt dort direkt an den White Beach an.

Die D’Mall ist eine der größten und wichtigsten Haltestellen für Tricycle-Fahrer und auch die Transferbusse vieler Resorts bringen die Gäste dort hin und und holen sie dort auch wieder ab.

D'Mall, Boracay

Gerade auf Boracay suchst du als Neuling oft vergeblich nach günstigen Essensmöglichkeiten, da die Preise meistens ein extrem touristisches Niveau haben. Doch wenn du sauleckeres und vergleichsweise günstiges Essen suchst, schaue unbedingt bei Smoke vorbei – meiner Meinung nach das leckerste Restaurant auf Boracay, wo wir fast täglich essen waren! Danke an Sabrina von Just One Way Ticket für diesen tollen Tipp!

In der D’Mall gibt es sogar 2 Smoke Restaurants. Da das ziemlich kleine Restaurant oft sehr voll ist und du manchmal sogar auf Sitzplätze warten musst, kannst du so ggf. auf das jeweils andere ausweichen.

Das Smoke Resto in der D'Mall auf Boracay

Außerdem kannst du im Andok’s gut essen, einer Fastfood-Kette, die hauptsächlich Fleischgerichte anbietet. Sehr beliebt bei den Filipinos.

Das etwas kleinere Smoke Resto befindet sich in einer kleinen runden Gasse inmitten von einigen Souvenirshops hinter dem Andok’s (welches du eigentlich nicht übersehen kannst, wenn du die D’Mall entlangläufst). Das andere Smoke findest du auf der parallel verlaufenden „Hauptstraße“ der D’Mall, also quasi auf der anderen Seite.

10. D’Talipapa

Du stehst auf leckeres Seafood? Dann bist du auf diesem kleinen Fischmarkt genau richtig! Erstens ist das Seafood hier mit das frischeste, was du auf Boracay bekommen kannst, zweitens ist die Auswahl riesig und drittens ist es wesentlich günstiger, als wenn du in ein teures Seafood-Restaurant am White Beach etc. gehst. Das besondere dabei ist:

Du kaufst das Seafood auf dem Markt in der Mitte und lässt es in den umliegenden Restaurants für dich zubereiten. Die Locals nennen das „Paluto“. Die Preise für diesen Cooking Service sind abhängig von Seafood-Sorte und Gewicht und hängen meistens außen am Restaurant.

Der D’Talipapa Markt befindet sich etwa zwischen Station 2 und Station 3. Ein Muss für alle Foodies!

Übrigens kannst du im D’Talipapa auch Souvenirs und Kleidung kaufen. Die Preise sind dort etwas günstiger als in der D’Mall.

Der Fleisch und Seafood-Markt D'Talipapa

11. Strand- und Wassersport

Strand- und Wassersport-Fans kommen auf Boracay voll auf ihre Kosten. Egal ob Parasailing, Kajakfahren, Jetski, Stand Up Paddling (SUP), „Fly Fish“ oder Banana Boats – die Möglichkeiten sind unzählig.

Besonders beliebt ist der Bulabog Beach während der Windsaison, wo die starken Winde aus Nordosten kommen (Nord-Ost-Monsun, etwa von September/Oktober bis Mai/Juni, auch „Amihan“ genannt) und die perfekten Bedingungen für Kitesurfer bieten. Dafür musst du nicht mal Profi sein, denn es gibt am Bulabog Beach etliche Schulen, die dir einen Kurs anbieten. Wenn du es mal drauf hast, macht es bestimmt einen Riesenspaß!

Kitesurfer am Bulabog Beach, Boracay
Kitesurfer am Bulabog Beach

12. Crystal Boat

Eine sehr coole Art und Weise die Unterwasserwelt zu erkunden, wie ich finde – besonders für Nicht-Wasserratten.

Ein Crystal Boat ist ein komplett durchsichtiges Paddelboot für max. 2 Personen, das zusätzlich noch einen Sonnenschutz hat, den du bei Bedarf anbringen kannst. Die Kosten pro Stunde betragen etwa 1000 Pesos.

13. Schnorcheln, Tauchen und Helmet Diving

Auch die typischen Insel-Aktivitäten wie Tauchen und Schnorcheln sind natürlich auf Boracay möglich.

Als einer der besten Tauch- und Schnorchel-Spots auf Boracay gilt der Bereich um die Crocodile Island im Südosten (vor dem Tambisaan Beach). Sehr beliebt zum Schnorcheln ist auch der Ilig-Iligan Beach, allerdings nur wenn die See ruhig ist. Der White Beach hat zwar kristallklares Wasser, dafür gibt es aber nicht so viel Spannendes zu sehen und somit ist er nicht unbedingt der beste Ort zum Schnorcheln.

Eine weitere Möglichkeit ist das Helmet Diving für Leute, die nicht unbedingt gleich tauchen können oder möchten. Nach dem Prinzip einer Taucherglocke geht es auf den Meeresgrund, wo du dich – begleitet von professionellen Tauchern – zwischen den Fischen bewegen kannst. Der Preis für so eine Helmet Diving Tour beträgt etwa 1500 Pesos pro Person. Im Preis mit inbegriffen ist natürlich die Bootsfahrt zur Tauchstelle.

Helmet Diving bei Boracay
Helmet Diving

14. Massagen und Spas

Was wäre ein Urlaub in einem südostasiatischen Land ohne die obligatorische Massage?

Auf Boracay gibt es etliche Spas, wo du dich verwöhnen lassen kannst. Aber auch Outdoor-Massagen direkt am White Beach findest du an jeder Ecke. Läufst du die Strandpromenade am White Beach entlang, wirst du mindestens einmal den Satz „Yes Sir/Yes Ma’am, massage?“ hören. 😀

Die Preise variieren teilweise stark, je nachdem ob einfache Strandmassage oder Luxus-Spa. Eine Stunde am White Beach kostet meistens aber so um die 350 Pesos, eine Halbe etwa 250.

15. Eine Tour mit dem Boracay Explorer

Der Boracay Explorer bietet mit seinem großen Charterboot, der „Maruja“, verschiedene Touren zu den umliegenden Inseln Boracays an. Dabei gibt es ganze Island Hopping Tagestouren, Ausflüge mit traumhaften Sonnenuntergängen und Beach Partys, mehrtägige Touren inkl. Tauchmöglichkeiten etc.

Eine Möglichkeit wäre z.B. ein Tagestrip nach Carabao Island, einer Insel nördlich von Boracay. Sie ist zwar etwas größerer als Boracay, dafür aber sehr viel ruhiger und unberührter, so dass du dort den ganzen Tag an einem Traumstrand ein Barbecue, Snacks, Obst und freie Drinks genießen kannst. Am Abend kurz vor Sonnenuntergang – den du von der „Maruja“ aus beobachten kannst – geht es zurück nach Boracay.

Außerdem gibt es u.a. auch eine weitere Tour mit einer Sunset Beach Party auf Carabao. Der Preis dafür beträgt derzeit 2000 Pesos – alles inklusive. Mehr Infos zu den Touren und Aktivitäten findest du auf der Webseite des Boracay Explorers.

Einsamer Strand auf der Carabao Island bei Boracay, Philippinen
Carabao Island

Party an Bord des Boracay Explorers

16. Ride the Zorb!

Eine spannende Aktivität besonders für Kids – aber für den ein oder anderen Erwachsenen sicher auch eine lustige Abwechslung!

In einer riesigen Gummikugel kannst du dich den Abhang runterrollen lassen. Dabei gibt es verschiedene Arten von „Zorbs“ und mit 2 Personen kannst du da teilweise auch rein. Wenn du mit einer größeren Gruppe unterwegs bist und nicht alle in einen Zorb reinpassen, können sich die anderen auch auf die Bahn legen und sich von ihm „überrollen“ lassen.

Ride the Zorb, Boracay

17. Zipline und Cable Car

Zuerst kannst du dich eine Seilrutsche ein paar hundert Meter in der Superman-Position runtergleiten und anschließend wieder gemütlich im Cable Car hochfahren lassen.

Dabei können max. 2 Personen parallel runterrutschen. Unterwegs hast du tolle Ausblicke über die Strände von Lapuz Lapuz und Ilig-Iligan sowie den riesigen Golfplatz vom Fairways & Bluewater Newcoast Resort.

Zurück geht es dann etwas langsamer per Gondel wieder hoch an den Ursprungspunkt auf dem Mount Luho.

Es gibt sogar 2 Ziplines von verschiedenen Anbietern, „Happy Planet“ und „Mt. Luho Zipline“. Jedoch bietet nur Happy Planet die Superman-Position und die Rückfahrt in der Gondel an. Außerdem ist die Fahrt dort etwas länger.

Falls du keine eigene hast, kannst du übrigens auch gegen einen kleinen Aufpreis eine GoPro-Kamera für deine Fahrt ausleihen.

18. Mount Luho

Der Mount Luho ist mit knapp über 100 Metern der höchste Punkt der kleinen Insel. Es gibt dort 360°-Aussichtsplattformen (eine neuere und eine ältere), von der aus du die ganze Insel sowie Boracays Nachbarinseln von oben sehen kannst.

Ein Ausflug dorthin lohnt sich auf jeden Fall und ist sogar gut kombinierbar mit anderen Aktivitäten, beispielsweise die vorhin genannten Punkte 16 und 17. Außerdem kannst du auch eine Tour mit einem ATV zum Mount Luho machen. Für die ganz Sportlichen ist eine Fahrradtour auch eine super Alternative.

Kurz vor dem View Deck befindet sich noch ein kleiner Zoo, wo du einen Affen, Adler und andere Vögel, Schlangen und noch ein paar andere Tiere sehen kannst. Jedoch ist dieser absolut kein Highlight und einige Urlauber berichteten sogar, dass die Tiere nicht sehr gesund ausgesehen haben. Das kam mir beim schnellen Vorbeigehen zwar nicht so vor, aber die Käfige waren teilweise nicht besonders groß, was natürlich gar nicht geht und ein großer Minuspunkt ist!

Nichtsdestotrotz ist der Mount Luho aber alleine wegen der coolen Aussicht einen Besuch wert. Ein Tricycle dorthin kostet, je nach Verhandlungsgeschick, etwa 150 Pesos und die Fahrt dauert 10-15 Minuten. Zusätzlich musst du eine Eintrittsgebühr für die Aussichtsplattform von 120 Pesos zahlen.

Aussicht vom Mount Luho auf Bulabog Beach und die große Nachbarinsel Insel Panay
Aussicht vom Mount Luho auf Bulabog Beach und die große Nachbarinsel Panay
Aussicht vom Mount Luho Richtung Norden auf Lapuz Lapuz Beach, Ilig-Iligan Beach und Carabao Island
Aussicht vom Mount Luho Richtung Norden auf Lapuz Lapuz Beach, Ilig-Iligan Beach und Carabao Island

19. Sandburgen am White Beach

Überall am White Beach – von Station 1 bis Station 3 – findest du sie: die berühmten Boracay-Sandburgen, die von den Locals gebaut werden. Einige davon sind echte Kunstwerke und gegen ein kleines Trinkgeld darfst du sie natürlich auch fotografieren oder dich damit fotografieren lassen.

Die paar Pesos ist es auf alle Fälle wert und jedes Mal ein cooles Fotomotiv!

Weihnachts-Sandburg am White Beach, Boracay

20. Strandbars

Die Philippinen sind wohl eines der günstigsten Länder Südostasiens, wenn es um Drinks geht! Auch auf Boracay findest du etliche Strandbars, wo du ein leckeres kühles „SMB“ (San Miguel Beer) oder „SML“ (San Miguel Light) genießen kannst. Die meisten findest du natürlich am White Beach, aber auch die anderen Strände wie z.B. der Puka Beach haben tolle kleine Strandbars zu bieten.

Das Besondere an diesen Bars ist, dass sie fast alle eine Happy Hour anbieten, in der die Drinks entweder verdammt günstig sind oder du mehrere zum Preis von einem bekommst.

Die Coco Bar am White Beach Station 2, Boracay
Die Coco Bar an der Station 2

Ein Geheimtipp ist die Shantal’s Resto Bar an der Strandpromenade der Station 3. Ich behaupte mal, günstiger kannst du direkt am White Beach Strand nicht trinken! Zumindest während der Happy Hour, wo die Preise unschlagbar sind. Hier ein paar Beispiele:

Ein San Miguel Bier, ein Caipirinha oder eine Rum-Cola für jeweils 30 Pesos (ca. 60 Cent!!!). Klar sind die Mischen nicht unbedingt die größten, aber an Alkohol wird nicht gespart und selbst einen Mai-Tai, wo die Gläser etwas größer sind, bekommst du für lächerliche 1,50 €!

Der ideale Ort, um direkt am Strand einen leckeren Drink (oder auch gleich mehrere) beim traumhaften Sonnenuntergang zu genießen. Außerdem kannst du dort zu jeder Tageszeit gut essen. Wir waren fast täglich im Shantal’s und können dir diese tolle kleine Bar nur ans Herz legen!

Shantal's Resto Bar an der Station 3 (White Beach), Boracay
Shantal’s Resto Bar – wohl eine der günstigsten und coolsten Strandbars am White Beach!
Strandabschnitt des White Beaches an der Shantal's Resto Bar
Der Strand der Shantal’s Bar – hier lässt es sich wunderbar bei einem Cocktail entspannen

Auch wenn nicht direkt am Strand gelegen, aber unbedingt einen Besuch wert: Die Exit Bar zwischen der Bom Bom Bar und dem Red Coconut (etwa zwischen Station 1 und 2). Hier gibt es zwar keine Happy Hour, aber die Drinks sind trotzdem günstig und das Personal ist sehr cool drauf! Die Rum-Coke-Mischen bestehen ungefähr zu 70 % aus Rum, und 30 % aus Coke 😉

In der kleinen Exit Bar finden neben Live-Musik auch regelmäßig geile Partys mit eigenem DJ statt, der richtig gute Musik spielt. Wir haben unser Sylvester 2014 hier gefeiert und hatten eine geniale Party! Definitiv eine meiner Lieblingsbars auf Boracay.


Das waren 20 Dinge, die dich bei deiner Boracay-Reise oder deinem Boracay-Urlaub etwas inspirieren sollen. Und das war noch längst nicht alles, denn die Insel bietet noch mehr spannende Aktivitäten! Vielleicht wird es bald sogar noch einen 2. Guide von uns geben mit NOCH mehr tollen Dingen, die du auf Boracay nicht verpassen solltest.

Warst du schon mal auf Boracay? Wie hat es dir gefallen und was sollte man deiner Meinung nach nicht verpassen? Sag es uns unten in den Kommentaren!

Fotos: Foto 6 (Crystal Cove Island): dr_tr/Flickr (CC BY 2.0), Foto 13 (Helmet Diving): Flair Candy/flickr (CC BY 2.0), Foto 14 & 15: Boracay Explorer

Über Marcel

Moin, ich bin Marcel! Blogger, Autor, Web- & Grafikdesigner und digitaler Nomade. Ich reise am liebsten durch Südostasien und entdecke dort traumhafte Strände und leckeres Essen. Meine Homebase ist Koh Phangan, Thailand. Folge mir bei Facebook, Twitter oder Instagram.

Kategorien: Boracay Länder & Orte Philippinen Südostasien
Gepostet am 1. April 2015

12 Kommentare zu "20 Dinge, die du auf Boracay erleben kannst"

  1. Ich war letztes Jahr für zwei Wochen um die Weihnachtszeit auf der Insel. Ein Paradies, ich hab meine zweite Heimat gefunden und werde in kürze wieder dorthin reisen.
    Dann muss ich unbedingt Shantal’s Resto Bar ein,- bzw mehrere Mal ausprobieren 🙂

  2. Hey ihr,

    war schon öfters in Asien (Thailand, Malaysia, Indonesien) und wollte jetzt mal die Philippinen (Boracay) ausprobieren. Nachdem ich euren Klassen geschriebenen Bericht mit den unzähligen Tipps gelesen habe, kann ich es nicht mehr abwarten. Vielleicht die für mich perfekte Insel als Alleinreisender.

    Beste Grüße Stephan

  3. Hey Jungs, wisst Ihr wie das Internet so auf den Phillys ist? Wir wollen im Dezember von Phuket weiter auf die Philippinen. Super wichtig für unsere Jobs ist aber das Internet. Daher die Frage, kennt Ihr Co-Working Plätze oder Spots mit stabilem und schnellem Netz? Wie war es bei Euch so, wenn Ihr vor Ort wart?

    Liebe Grüße aus Bali 🙂

    Bolle & Marco

    1. Hey Bolle und Marco,

      ja ohne Internet geht nix. Die Philippinen sind da oft aber leider nicht ganz so geeignet. Auf Boracay war das Internet größtenteils in Ordnung. Ein Co-Working Space habe ich da aber nicht gesehen. Auf Palawan ist Internet zum Beispiel eine Katastrophe. Da es dort sowieso nicht den ganzen Tag Strom gibt, gibts dementsprechend auch nicht immer Wifi. Wenn es mal da war, schwankte die Connection doch stark zwischen funktioniert gut und geht überhaupt nicht. Also Palawan und Internet passen nicht zusammen. 😉

  4. Hi Marcel,

    wie viele sau coole Infos du hier hast! Wahnsinn.

    Boracay wirkt super idyllisch und trotzdem überhaupt nicht langweilig.

    In so einem Reverse Bungee Ding hab‘ ich schon mal drin gesessen, auf die umliegende Landschaft konnte ich mich dabei allerdings nicht wirklich konzentrieren 🙂

    Super toller Artikel, den speicher‘ ich mir mal ab. Danke!

    Gruß, Sabrina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für eine optimale Nutzererfahrung verwenden wir Cookies auf unserem Blog. Wenn du weiter liest, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden!