Wenn über Chiang Mai und seine Sehenswürdigkeiten gesprochen wird, dann sind meistens die unzähligen Tempel gemeint. Egal in welchem Hotel oder Guesthouse du dort einquartiert bist, der nächste Tempel ist höchstwahrscheinlich nur wenige Minuten zu Fuß entfernt.

Natürlich hat Chiang Mai neben den Tempeln noch einige weitere Sehenswürdigkeiten und ist auch vor allem für sein Jungle-Trekking bekannt, aber heute möchte ich dir einmal einige der für mich schönsten Tempel der Stadt vorstellen.


Chiang Mai Tempel: Touren und Tickets


1. Wat Rajamontean

Auf der nördlichen Seite von der Straße, die um die Altstadt von Chiang Mai herumführt, findest du den Wat Rajamontean. Er ist jedenfalls schwer zu übersehen mit seiner großen Buddhastatue. 😉

Wat Rajamontean (auch als Wat Morn Thean bekannt)

Oft wird der Tempel auch als Wat Morn Thean bezeichnet. In Thailand haben Tempel viele verschiedene Schreibweisen – lass dich davon nicht zu sehr verwirren. Der große Buddha steht erst seit Mitte 2010 in diesem Tempel und ist somit neu relativ neu.

Die Bauweise ist nicht typisch thailändisch und enthält viele andere Stilelemente, was wohl darauf zurückzuführen ist, dass viele der Mönche des Tempels ursprünglich aus Laos stammen. Ein etwas anderer, aber schöner Tempel!

Eintrittspreis: kostenlos

2. Wat Lokmolee

Direkt gegenüber des Wat Rajamontean auf der Parallelstraße der Altstadt liegt der Wat Lokmolee. Nicht weit entfernt vom Chang Phuak Gate. Der Tempel wurde im 14. Jahrhundert erbaut und seitdem sind dort einige Mönche zu Hause.

Der Wat Lokmolee mit seiner Chedi im Hintergrund

Auch heute triffst du dort teilweise noch Mönche an. Die Chedi des Tempels ist im Gegensatz zu den vielen vergoldeten Chedis der anderen Tempel sehr einfach gehalten, was aber einen bestimmten Charme versprüht. Hier kannst du einige Zeit verbringen und einfach die Atmosphäre genießen.

Der Eingang des Wat Lokmolee

Öffnungszeiten: 6.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Eintrittspreis: kostenlos

3. Wat Chiang Yuen

Etwa einen halben Kilometer nach dem Wat Lokmolee triffst du linker Hand auf den Wat Chiang Yuen. Früher war er der Nationaltempel vom Königreich Chiang Mai. Heute ist er vor allem durch seine Chedi mit Löwenstatuen als Wächter und seinem großen goldenen Buddha bekannt.

Wat Chiang Yuen, Chiang Mai

Der große Buddha des Wat Chiang Yuen

Eintrittspreis: kostenlos

4. Wat Umong

Der Wat Umong (der volle Name lautet Wat Umong Suan Phutthatham) liegt etwas außerhalb des Stadtkerns von Chiang Mai an den Bergen des Doi Suthep und wird auch oft als der Waldtempel bezeichnet. Er ist anders als viele der Tempel der Stadt und sehr natürlich gehalten.

Wat Umong in Chiang Mai

Hier findest du keine prachtvollen Tempelgebäude, sondern ein bisschen Abgeschiedenheit und Ruhe. Die Mönche, die hier leben, tun dies im Einklang mit der Natur. Unter seiner Chedi kannst du ein Labyrinth aus Tunneln mit vielen Buddhastatuen entdecken. Nach den Tunneln führt dann eine Treppe hinauf zur beeindruckenden großen Chedi.

Die Chedi des Wat Umong

Öffnungszeiten: 4.00 Uhr bis 21.00 Uhr
Eintrittspreis: kostenlos

5. Wat Sri Suphan

Der Wat Sri Suphan wird auch oft als der silberne Tempel bezeichnet, da er einen mit Silber bedeckten Ubosot beheimatet. Sobald du die Tempelanlage betrittst, sticht dir das Silber sofort ins Auge.

Den Eingang zum Tempel findest du auf derselben Straße, auf der samstags die Walking Street stattfindet (Wualai Road). Wenn du während der Walking Street am Abend den Tempel besuchst, dann ist der silberne Tempel auch öfters farblich beleuchtet und richtig schön anzusehen.

Der silberne Tempel Wat Sri Suphan

Wenn du etwas über die Silberverarbeitung erfahren willst, dann kannst du bei den angrenzenden Werkstätten vorbeischauen. Dort werden Bilder ins Silber gehauen und wenn du gerne möchtest, dann darfst du auch mal mitmachen und sehen wie das Ganze funktioniert.

Neben seinem silbernen Ubosot gibt es noch weitere Gebäude auf dem Gelände zu sehen. Der Tempel wird nicht gerade von vielen Touristen besucht und so kannst du hier eine ruhige Atmosphäre genießen. Ich würde sogar sagen dieser Tempel ist noch ein Geheimtipp!

Eintrittspreis: kostenlos

6. Wat Jetlin

Der Wat Jetlin, auch als Wat Chedlin bekannt, liegt in der Altstadt von Chiang Mai in der Nähe des Chiang Mai Gate.

Am Eingang des Tempels wird zum thailändischen Loy Krathong ein Labyrinth aufgebaut, welches du durchwandern kannst mit einigen Mönchsstatuen. Direkt nach dem Labyrinth findest du einen riesigen Buddhakopf und auf der rechten Seite eine Chedi hinter dem Tempelgebäude, die einen an Ayutthaya erinnert.

Hier bist du öfters alleine im Tempel, da nicht viele Besucher vorbeikommen. Doch gerade das macht ihn irgendwie besonders.

Wat Jetlin in Chiang Mai

Öffnungszeiten: 4.00 Uhr bis 18.00 Uhr
Eintrittspreis: kostenlos

7. Wat Phra That Doi Suthep

Etwas außerhalb von Chiang Mai liegt der Wat Phra That Doi Suthep auf dem Berg Doi Suthep. Für die meisten Besucher ist es eine Pflicht einmal diesen Tempel mit seiner goldenen Chedi und dem wunderbaren Ausblick auf Chiang Mai zu sehen.

Die vergoldete Chedi des Wat Phra That Doi Suthep

Ich war im November das letzte Mal dort und von dem ersten Besuch des Tempels haben wir natürlich auch berichtet in unserem Artikel Wat Phra That Doi Suthep oder: Chiang Mai von oben.

Eintrittspreis: 30 Baht (Lift zum Tempel 50 Baht für Hin- und Rückweg extra)

8. Wat Suan Dok

Der Wat Suan Dok liegt etwa einen Kilometer westlich außerhalb der Altstadt. Neben der 48 Meter hohen Chedi mit seiner goldenen Spitze ist das Highlight die 4,70 Meter hohe Buddhastatue im Ubosot.

Die Chedis des Wat Suan Dok

Der Tempel ist ein sogenannter königlicher Tempel dritter Klasse und auf dem Gelände befindet sich auch eine Schule für Mönche. Du kannst hier also öfter Mönche antreffen. Ein sehr beliebter Tempel bei Touristen und vielen angebotenen Touren, aber definitiv einen Besuch wert.

Öffnungszeiten: 6.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Eintrittspreis: 40 Baht (für das Hauptgebäude)

9. Wat Phra Singh

Der Wat Phra Singh ist ein königlicher Tempel erster Klasse, der in der Altstadt von Chiang Mai steht. Er ist einer der berühmtesten Tempel der Stadt und definitiv einen Besuch wert!

Hier kannst du einige Zeit auf der Anlage verbringen und dir viele Gebäude, einen Chedi und Statuen von Buddha anschauen. Besonders schön sind auch die Schilder mit verschiedenen Weisheiten, die auf dem Tempelgelände an den Bäumen hängen.

Der liegende Buddha im Wat Phra Singh

Etwas versteckt in einem kleinen Gebäude hinter der Chedi findest du auch eine große liegende Buddhastatue. Außerdem besucht wohl jeder das „Hauptgebäude“ des Tempels, den Wihan Luang. Dies ist das einzige Gebäude, in dem du eine kleine Eintrittsgebühr zahlen musst.

Wihan Luang, Wat Phra Singh
Der Wihan Luang

Öffnungszeiten: 6.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Eintrittspreis: 20 Baht

10. Wat Ched Yod

Der Wat Ched Yod liegt etwas außerhalb von Chiang Mai auf dem Highway 11 Richtung Lampang, ist aber sehr einfach mit dem Roller oder Songthaew zu erreichen.

Das zentrale Heiligtum, Wihan Maha Pho genannt, orientiert sich am Mahabodhi-Tempel und du kannst hier ein paar indische Einflüsse erkennen.

Ursprünglich gab es hier 7 verschiedene Chedis. Diese standen für jeweils ein Ereignis, das sich nach den thailändisch-buddhistischen Legenden nach Buddhas Erleuchtung zugetragen haben soll. Heute siehst du fast nur noch Ruinen der Chedis. Ein sehr schöner Tempel und irgendwie ein sehr kleines Ayutthaya.

Die Tilokarat-Chedi im Wat Ched Yod
Die Tilokarat-Chedi

Öffnungszeiten: 5.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Eintrittspreis: kostenlos


Mehr Infos zum Buddhismus in Thailand findest du übrigens in unserem Artikel Religionen in Südostasien – Dos and Don’ts (Teil 1: Buddhismus) .

Warst du schon mal in Chiang Mai mit seinen unzähligen Tempeln? Welcher ist dein Lieblingstempel oder hast du vielleicht noch einen weiteren Tipp? Lass uns doch gleich einen Kommentar hier!

Das könnte dir auch gefallen

Tobi

Hi, ich bin Tobi, Freelancer im Bereich Übersetzungen und Texten, aber vor allem leidenschaftlicher Reiseblogger. Am liebsten bin ich in Südostasien unterwegs und arbeite von den verschiedensten Orten online. Wenn du wissen willst, was ich gerade mache oder wo ich bin, dann folge mir am besten auf Twitter, Instagram oder schaue bei Facebook vorbei.