Pai – hippe Kleinstadt in den Bergen Thailands

Pai ist eine kleine Stadt im Nordwesten von Thailand, die inmitten eines Tals, umgeben von vielen wunderschönen Bergen liegt. Die hippe Stadt galt vor langer Zeit mal als Geheimtipp, doch mittlerweile findest du viele Touristen vor Ort, von Backpackern bis hin zu chinesischen Gruppentouren. Trotzdem hat sie, wie ich finde, ihren einzigartigen Charme beibehalten.

Pai – charmantes Städtchen im Norden Thailands

Viele Reisende meiden die Regenzeit, die in Pai von circa Ende Juni bis Anfang Oktober herrscht. Wir waren Anfang Oktober vor Ort, also zum Ende der Regenzeit und ich muss sagen, es war perfekt so. Der Ort war nicht zu voll, die Reisfelder schön grün und außer ein paar kurzen Schauern täglich, gab es jede Menge Sonnenschein.

Die Aussicht auf Pai und die Berge vom Wat Phra That Mae Yen
Die Aussicht auf Pai und die Berge vom Wat Phra That Mae Yen

Anreise nach Pai

Die beliebteste Anreiseroute ist von Chiang Mai nach Pai. Wobei es natürlich auch geht, wenn du aus der anderen Richtung, also aus Mae Hong Son kommst.

Wir sind von Chiang Mai mit dem Roller angereist. Knapp 130 Kilometer gilt es dabei zu bewältigen, die dich über diverse Hügel und durch kleine Dörfer mit insgesamt 762 Kurven bis nach Pai führen. Definitiv ein tolles Erlebnis, dass ich jedem statt des Minivans empfehlen kann. Jedoch auch nur, wenn du dich sicher beim Rollerfahren in Thailand fühlst.

Ansonsten gibt es einige Minivan Firmen, die vom Chiang Mai Arcade Bus Terminal nach Pai in etwa 3 Stunden fahren für 150-200 Baht. Das Rollerfahren hat zugegeben etwas länger gedauert, da wir mehrere Pausen gemacht haben. Denn schließlich tut irgendwann der Hintern vom vielen Sitzen weh. Einen Reisebericht zur Anreise mit dem Roller findest du bald auch auf dem Blog.

Erste Eindrücke von Pai

Pai ist vom ersten Augenblick an anders als die meisten thailändische Städte. Die Atmosphäre ähnelt der von thailändischen Inseln, nur dass es statt dem Meer um die Stadt herum eben Berge gibt. Kleine Walking Streets mit vielen Bars und Restaurants, Backpacker, die in der Stadt hängengeblieben sind – irgendwie einfach so gar nicht typisch für eine Stadt in Thailand.

Straßenzug in Pai mit Aussicht auf die Berge
Straßenzug in Pai mit Aussicht auf die Berge

Eindruck macht schon die Umgebung der Stadt. Dort findest du einsame und faszinierende Tempelanlagen, Wasserfälle oder, wenn du zur richtigen Zeit in Pai bist, auch die grün-leuchtenden Reisfelder. Langweilig wird es in Pai so schnell nicht und viele bleiben auch gleich einen Monat, manche sogar für immer.

Weißer Buddha im Wat Mae Hee von Pai
Wat Mae Hee
Tobi am Mor Paeng Wasserfall in Pai
Tobi am Mor Paeng Wasserfall in Pai

Vergleichen ist natürlich immer nicht ganz fair. Aber wenn ich das müsste, dann erinnert mich Pai wohl etwas an Koh Phangan, vom Publikum, von der Gelassenheit, von der ganzen Atmosphäre. Etwas abgeschnitten vom Rest und doch sehr beliebt bei vielen Reisenden.

Reisfelder in der Umgebung von Pai
Reisfelder in der Umgebung von Pai

Am Abend trifft sich gefühlt die ganze Stadt auf der Walking Street, isst an einem der vielen Stände oder genießt den Abend bei einem kühlen Drink in einer der Bars. Viel Live-Musik wird geboten und trägt zu dem Charme von Pai bei. Empfehlen können wir die Why Not Bar, wo wir gleich am ersten Abend waren. Sehr coole Live-Musiker und günstige Drinks.

Die Walking Street von Pai am Abend
Die Walking Street von Pai am Abend

So richtig beschreiben bzw. in Worte fassen lässt sich die Atmosphäre von Pai gar nicht, du solltest sie am besten erleben. Ich habe ehrlich gesagt nicht so viel von der kleinen Stadt erwartet, wurde dafür aber vollends positiv überrascht und werde mit Sicherheit wiederkommen.

Unterkünfte in Pai

Pai bietet jede Menge Unterkünfte. Von Hotelanlagen bis zu kleinen Gästehäusern oder kleine Hütten in der Nähe von Reisfeldern. Für jeden Komfort gibt es das Richtige. Wir haben übrigens im Heart of Pai gewohnt, was alleine schon eine Sehenswürdigkeit für chinesische Touristen zu sein scheint.

Am Eingang befindet sich nämlich ein kleines auf den Kopf gestelltes Häuschen, welches gerne als verrücktes Fotomotiv genutzt wird. Ansonsten ist das Hotel einfach, aber sauber. Die Zimmer haben alles, was du benötigst, einen Balkon sowie Wifi. Wir waren sehr zufrieden, aber meist eh nicht im Hotel sondern unterwegs, um die Stadt zu erkunden.

Das Heart of Pai Hotel

Warst du schon mal in Pai? Wie hat dir die kleine Stadt gefallen? Was macht Pai für dich aus? Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

Thailand Ebook Banner

Über Tobias

Hi, ich bin Tobi (31), Freelancer im Bereich Übersetzungen und Texten, aber vor allem leidenschaftlicher Reiseblogger. Am liebsten bin ich in Südostasien unterwegs und arbeite von den verschiedensten Orten online. Wenn du wissen willst, was ich gerade mache oder wo ich bin, dann folge mir am besten auf Twitter, Instagram oder schaue bei Facebook vorbei.

Kategorien: Länder & Orte Pai Südostasien Thailand
Gepostet am 5. November 2017

3 Kommentare zu "Pai – hippe Kleinstadt in den Bergen Thailands"

  1. Mein Name ist Norbert. Ich wohne in der Nähe von Udon Thani. Habe dort ein Haus mit meiner Thatfrau (Bin nicht verheiratet). Es gefällt mir sehr gut in Thailand. Leider ist für michi Thai nicht lernbar.

    Dein Bericht über Thaland ist sehr interessant. Diese Gegend habe ich vor langer Zeit auch mal besucht.

  2. Hallo, wer kann mir noch ein paar Tipps geben, ich werde bald ein paar Tage in Ko Tao und Ko Lanta verbringen. Hauptsächlich möchte ich schnorcheln, Kanu fahren und angeln.
    Grüsse Mike

    1. Hi Mike,

      schau doch mal bei unseren Artikel zu Koh Lanta und Koh Tao vorbei. Ansonsten sind Facebookgruppen auch immer sehr hilfreich. Zum Schnorcheln eignet sich Koh Tao super, zum Kanu fahren ebenfalls, zum Angeln kann ich leider nichts sagen, haben wir noch nie in Thailand gemacht.

      Viele Grüße,
      Tobi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für eine optimale Nutzererfahrung verwenden wir Cookies auf unserem Blog. Wenn du weiterliest, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden!