Koh Chang – das unentdeckte Juwel in der Andamanensee

Wenn du von Koh Chang in Thailand hörst, denkst du wahrscheinlich an die Insel Koh Chang, die sich im Golf von Thailand bei der kambodschanischen Grenze befindet.

Fast niemand denkt allerdings an „das kleine Koh Chang“ und genau das ist der große Vorteil der nördlichsten Insel vor Thailands Westküste. Wir haben im Februar 2016 zwei Wochen auf Koh Chang verbracht und dabei diese tolle Insel besser kennengelernt und uns dabei ein bisschen verliebt.

Das „kleine Koh Chang“ in der Provinz Ranong

Ausblick vom Balkon des Rattana Resorts auf Koh Chang

Anreise nach Koh Chang/Ranong

Die Anreise nach Koh Chang erfolgt von Ranong oder von Koh Phayam aus.

Die Fahrt mit dem Longtailboot ab dem Pier in Ranong dauert etwa 1,5 Stunden und kostet 200 Baht. Dies ist die einfachste Variante auf die Insel zu gelangen, da das Longtailboot die gesamte Westküste von Nord nach Süd abfährt und Halt an den Stränden der einzelnen Unterkünfte macht. So musst du nur noch die letzten Meter durch das Wasser waten und bist dann recht schnell bei deiner Unterkunft.

Die schnelleren Boote ab Ranong oder Koh Phayam halten nur am Pier an der Ostküste und von dort aus ist die einzige Möglichkeit, zu den Unterkünften zu kommen, ein Motorradtaxi und das zum Großteil über unbefestigte Straßen.

Die Longtailboote fahren zweimal täglich von Ranong und zurück. Die Hinfahrten sind um 09.30 und um 12.00 Uhr, die Rückfahrten immer jeweils 1,5 bis 2,5 Stunden danach.

Auch eine Nacht in Ranong als Zwischenstopp lohnt sich. Es gibt heiße Quellen, die du kostenfrei besuchen kannst, überall Restaurants mit dem typisch thailändischen „Moo Kata“ und am Wochenende einen sehr großen Nachtmarkt.  

Unterkünfte auf Koh Chang/Ranong

Die Unterkünfte befinden sich alle an der Westküste Koh Changs.

Es sind alles sehr einfache, kleine Bungalowanlagen. Großen Luxus darfst du auf Koh Chang nicht suchen. Preislich geht es bei etwa 300 Baht pro Nacht los. Sehr viele Resorts haben kein WLAN und auch nur wenige Stunden Strom am Tag, von 19.00 bis 23.00 Uhr.

Außerdem haben die meisten auch keine Ventilatoren, sind aber luftig an die Küste gebaut, so dass fast immer ein leichter Wind durchziehen kann. Natürlich gibt es auch Unterkünfte, die sowohl Strom rund um die Uhr als auch WLAN bieten, aber diese sind eher die Ausnahme.

Was dafür eigentlich Standard bei jeder Bungalowklasse war: eine Hängematte auf der Terrasse bzw. dem Balkon, oft mit Blick aufs Meer.

Jede Unterkunft bietet ein Restaurant für die Gäste, aber auch Besucher von außerhalb, so dass du immer leckeres, frisches Thaifood in allen Variationen bekommst, oft mit frischem Fisch.

Im Norden und im Süden der Westküste gibt es einzelne Resorts, zum Teil allein an einem Strand oder Stück Steilküste. Hier hast du wirklich deine Ruhe und kannst komplett entspannen.

Einsamer Strand im Norden Koh Changs
Einsamer Strand im Norden von Koh Chang

Am Long Beach in der Mitte der Westküste ist vergleichsweise „viel“ los. Es ist ein langer, breiter Strand, an dem sich die meisten Unterkünfte befinden. Außerdem ist der Long Beach der perfekte Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung.

Falls du ganz nördlich zum Beispiel im Sea Eagle Resort oder im Rattana wohnst, oder ganz im Süden, musst du zu Fuß schon mit einer Stunde Gehzeit zum „Zentrum“ der Insel rechnen, über Hügel und durch den Wald.

Rattana Bungalow Koh Chang
Rattana Resort
Kochen mit Sonnenenergie auf Koh Chang
Kochen ohne Strom

Zum Shopping ist die Insel auch gänzlich ungeeignet. Es gibt 2 oder 3 kleine Supermärkte, in denen du das nötigste bekommst, für alles andere musst du zurück aufs Festland fahren. Auch einen Bankautomaten gibt es nicht auf der Insel, du solltest also auf jeden Fall genug Bargeld für Übernachtungen und Verpflegung mitbringen!

Was hat Koh Chang alles zu bieten?

Auf der Insel herrscht eine einzigartige Atmosphäre, die wir sonst bisher so noch nirgendwo anders gefunden haben. Das Motto Koh Changs ist eindeutig „slowly slowly“ und das zeigte sich auch überall im Alltag.

Es ist total entspannt, was zum einen an der Ruhe liegt. Außer den Longtailbooten hörst du nur die Vögel und die Wellen. Es gibt kaum Verkehr auf der Insel und du kannst teilweise echt die Stille perfekt genießen.

Boot am Strand auf Koh Chang

Zum anderen tragen die Leute dort zur entspannten Atmosphäre bei. In den kleinen Resorts lernst du schnell Gleichgesinnte kennen. Die herzlichen Besitzer sprechen jeden mit Namen an, wissen schnell wie du dein Essen am liebsten isst, es ist total familiär und persönlich.

Außerdem schreibst du in vielen Unterkünften die Preise für das Essen, die Getränke und die Unterkunft jeden Tag in ein Buch und bezahlst erst ganz am Ende. Es läuft also auf totaler Vertrauensbasis.

Kleine Holzbar auf Koh Chang
Kleine Bar auf Koh Chang

Die meisten Gäste sind Deutsche und Österreicher in allen Altersgruppen, die oft mehrere Wochen oder sogar Monate auf der Insel bleiben. Auch viele, die nur ein paar Tage bleiben wollten, gehen nicht so schnell wieder.

Abends kannst du dich zum Volleyballspielen am Strand treffen, während die Unsportlicheren die wunderschönen Sonnenuntergänge beobachten können, mit Blick auf viele kleine Inseln, die zum Teil schon zu Myanmar gehören.

Sonnenuntergang auf Koh Chang

Malerischer Sonnenuntergang auf Koh Chang

Entlang der Westküste kannst du ein paar schöne Strände finden. Zum Teil sind es nur kleine Buchten, aber auch lange schöne Strände mit feinem Sand.

Oft sind die Strände von schwarzem Sand durchzogen und wunderschön gemustert. Ebbe und Flut sind sehr stark, so dass du nicht zu jeder Tageszeit baden kannst. Bei Flut ist es aber perfekt zum Schwimmen und Baden.

Strand im Süden von Koh Chang

An manchen Abschnitten gibt es auch nur felsige Steilküsten, die aber einen wunderschönen Ausblick auf das Meer bis zu der Inselwelt Myanmars bieten.

Auch die Natur auf Koh Chang ist etwas Besonderes. Im Norden findest du riesige Kautschukplantagen, im Süden dichte Wälder. Immer mal wieder siehst du einen der wunderschönen Nashornvögel in ihrem Nest oder sogar ganze Schwärme, die sich aus einem Baum erheben. Nachts kannst du unter den zahlreichen Cashew-Bäumen bei den heruntergefallen Früchten riesige Kolonien von Einsiedlerkrebsen beobachten.

Nashornvogel auf Koh Chang
Nashornvogel

In vielen Teilen der Insel kannst du halt auch noch die ursprüngliche, unangetastete Natur erleben, die noch nicht wie auf vielen anderen Inseln vom Tourismus zerstört wurde.

Falls es dir auf der entspannten Insel mal zu langweilig wird, gibt es auch ein paar Ausflugsmöglichkeiten. Ganz im Norden leben Moken, ein Volk von ehemaligen Seenomaden, in ihren Stelzenhäusern, was sehr interessant zu sehen ist. In der Inselmitte befindet sich das Dorf, in dem eine Schule ist und nur Einheimische leben. Auch dort in der Nähe gibt es einen Süßwassersee, der als Badeziel sehr beliebt ist.

Viele Unterkünfte stellen ihren Gästen Kanus zur Verfügung, so dass du einsame Strände erkunden oder dir Koh Chang mal vom Wasser aus anschauen kannst. Uns wurde auch eine Bootstour angeboten, bei der wir in einem kleinen Motorboot einmal komplett um die Insel herum gefahren sind, was etwa den halben Tag dauerte mit ein paar Stopps an verschiedenen Stränden und Einblicken in das Leben der Seenomaden.

Du kannst aber auch mit dem Longtailboot, das die Gäste von und nach Ranong bringt, ganz in den Norden oder Süden fahren und dann zum Beispiel zurückgehen.

Einsamer Strand im Süden Koh Changs

Der Tourismus hält sich auf Koh Chang noch stark in Grenzen und die Leute, die dorthin gehen, suchen alle komplette Ruhe und wollen einfach abschalten.

Die familiäre Stimmung in den Resorts, die menschenleeren Strände, die traumhaften Sonnenuntergänge und die entspannten, herzlichen Leute schaffen etwas ganz besonderes.


Autoreninfo

Wir sind Tom und Teresa. Seit sieben Jahren sind wir ein Paar. Wir waren insgesamt fast achteinhalb Monate zusammen auf einer Reise durch zehn Länder. Etwas mehr als zwei Monate davon waren wir in Australien und Neuseeland und die restliche Zeit in verschiedenen Ländern Südostasiens. Auf unserem Blog „Im Reisefieber“ erzählen wir von unserem Alltag auf Reisen, unseren Ausgaben und vielem mehr. Auch über Koh Chang findest du dort noch mehr Infos sowie noch mehr Fotos.

Warst du vielleicht auch schon auf Koh Chang in Ranong? Wie waren deine Eindrücke? Lass es uns gleich wissen, wir sind gespannt auf deine Meinung!

Thailand Ebook Banner

Kategorien: Länder & Orte Ranong Inseln Südostasien Thailand
Gepostet am 27. November 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für eine optimale Nutzererfahrung verwenden wir Cookies auf unserem Blog. Wenn du weiter liest, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden!