Egal ob Urlaub oder Backpacking-Reise – das Thema Geld & Finanzen spielt natürlich auch in Indonesien eine wichtige Rolle. Vor allem Indonesien-Neulinge stellen sich häufig Fragen wie:

Welche Kreditkarte nutze ich am besten in Indonesien? Oder doch lieber nur Bargeld? Wo kann ich am besten und sichersten Geld abheben? Wie ist der Wechselkurs in Indonesien und wie funktioniert es am besten mit der Umrechnung?

Gerade das mit der Währung und dem Umtauschkurs in Indonesien kann erstmalig sehr kompliziert werden. In diesem Artikel möchten wir dir alle Fragen rund um das Thema Geld in Indonesien beantworten und dir wichtige Tipps zum Umgang mit dem indonesischen Rupiah geben.


Die Währung und Umrechnung

Die offizielle Währung in Indonesien ist der indonesische Rupiah (IDR). In einigen Fällen kannst du auch mit US-Dollar zahlen. Üblich ist jedoch meistens der Rupiah.

Es gibt insgesamt 7 Scheine (1000, 2000, 5000, 10.000, 20.000, 50.000 und 100.000 Rupiah) und 4 Münzen (100, 200, 500 und auch 1000 Rupiah).

Der derzeitige Wechselkurs* liegt bei 16.300 Rupiah. Dieser ist gerade ziemlich hoch und war vor einigen Jahren noch wesentlich geringer. Der Euro ist in Indonesien also gerade sehr stark und umso mehr lohnt es sich jetzt das Land zu bereisen!

Der Tausender-Schein entspricht etwa 6 Cent, während der größte Schein, der Hunderttausender, ca. 6 Euro wert ist*. Du siehst, in Indonesien bist du also schon ein Millionär, sobald du über 60 € abhebst. 😉

Ein kleiner Tipp am Rande: du kannst den Wechselkurs für bestimmte Beträge ganz schnell per Google ermitteln. Wenn du z.B. wissen willst, wie viel Euro 50.000 Rupiah sind, gebe einfach „50000 IDR in EUR“ ein. So mache ich das häufiger mal, denn die Umrechnung von Rupiah zu Euro und andersherum ist bei diesem Wechselkurs nicht immer so einfach im Kopf zu bewerkstelligen.

Falls du aber doch mal schnell im Kopf umrechnen musst, kannst du einfach mit 15.000 rechnen. Das ist bei größeren Beträgen zwar natürlich nicht so genau, aber für eine schnelle Kopfrechnung reicht es.

Und nach kurzer Zeit hast du bei den gängigen Beträgen eh einfach schon den entsprechenden Euro-Betrag im Kopf.

Indonesische Geldscheine (Rupiah)

Vorsicht: Neulingen kann es (besonders bei schlechten Lichtverhältnissen) mal passieren, dass sie die 10.000 und 100.000 Scheine verwechseln. Bei Dunkelheit beispielsweise kannst du nämlich die Farbe manchmal leicht verwechseln. Und die eine Null mehr ist in hektischen Situationen auch leicht zu übersehen.

Indonesische 10.000 und 100.000 Rupiah Geldscheine

Geld abheben in Indonesien

Ich empfehle dir für eine Indonesien-Reise unbedingt eine Kreditkarte! Der größte Rupiah-Schein ist umgerechnet nur 6 € Wert*, d.h. du würdest bei einer längeren Reise ganz schnell mit einem dicken Batzen Geld rumlaufen.

Viele indonesische 50.000 Rupiah Scheine
Das wären umgerechnet etwa 150 €

Vorteilhafter ist es also mal eben schnell zum nächsten ATM zu gehen. Erstens gibt es an jeder Ecke ATMs und zusätzlich haben viele Convenience Stores innen welche. Natürlich auch Bankfilialen. Außer du bist in irgendwelchen abgelegenen Gebieten unterwegs – das versteht sich von selbst.

Zweitens kostet das Geld abheben mit Kreditkarte in Indonesien NICHTS! Du hast also keinerlei Gebühren und brauchst dir darüber keine Sorgen zu machen.

Die ATMs in Indonesien spucken 2 Sorten von Scheinen aus: 50.000 und 100.000. Ich empfehle dir immer einen ATM mit 50.000 Rupiah Scheinen zu wählen, falls möglich. Auch wenn es unglaublich ist, aber in einigen Fällen haben die Leute Probleme die „großen“ 100.000 Rupiah Scheine zu wechseln (gilt natürlich nicht in Convenience Stores oder großen Shops/Malls). 😉 Mit 50.000 Scheinen bist du schon deutlich auf der sicheren Seite.

Eine Ausnahme ist natürlich wenn du mal größere Beträge zahlen musst (beim Bezahlen der Unterkunft, Touren oder Mietwagen beispielsweise). Damit dein Portmonee dann nicht so voll wird, kannst du ohne Bedenken die 100.000 Scheine abheben.

Ich persönlich hebe bevorzugt bei der BNI Bank ab. Du kannst natürlich auch jeden anderen beliebigen ATM nehmen. Mit den meisten Visa-Karten wirst du normalerweise an keinem Geldautomat Probleme bekommen.

ATMs in Indonesien

Du solltest jedoch darauf achten, dass die meisten Automaten ein Auszahlungslimit pro Transaktion von 1.200.000 bis 1.500.000 Rupiah haben. Das wären nur etwa 91 €*. Falls du mehr Geld benötigst, musst du also mehrmals Geld abheben. Grundsätzlich ist das kein Problem. Es sei denn der ATM ist plötzlich leer, was auch mal vorkommen kann.

Außerdem solltest du vorsichtig sein, damit deine Karte (wegen Verdacht auf Betrug o.ä.) nicht gesperrt wird. Benutze dann lieber eine 2. Kreditkarte. Mir ist das zwar noch nie passiert, für den Fall der Fälle habe ich aber eine Zweitkarte ebenfalls von der DKB parat. Du kannst natürlich dafür jede beliebige andere Kreditkarte benutzen, z.B. die der Comdirect.

Die beste Kreditkarte für Indonesien

Unserer Erfahrung nach ist die Visa Kreditkarte der DKB die beste Kreditkarte für Indonesien. Du kannst damit quasi an jedem ATM problemlos Geld abheben.

Außerdem ist die Kreditkarte absolut kostenlos und das dazugehörige Girokonto kostet auch keinerlei Gebühren. Wenn du also noch keine Kreditkarte für deine Indonesien-Reise hast, dann bestell sie dir am besten sofort. Was kannst du bei einer Kreditkarte, die vollständig kostenlos ist denn schon falsch machen?

Noch nicht überzeugt? Dann lies doch unseren Erfahrungsbericht zur DKB Visa Kreditkarte und lass dich überzeugen.

Bargeld mitnehmen

Ganz ehrlich, ich bin kein Fan davon viel Bargeld nach Indonesien mitzunehmen – eigentlich egal wohin. Wenn du mit viel Bargeld rumläufst, ist die Gefahr größer, dass du es verlierst oder es dir gestohlen wird.

Jedoch ist eine kleine Notreserve niemals verkehrt. Für den Notfall solltest du also schon 100-200 € dabeihaben.

Wichtig: falls du in Indonesien per Visa on Arrival (nicht zu verwechseln mit der neuen, kostenlosen und visumfreien Einreise) einreisen möchtest, musst du dafür 35 USD in Bar* bereithalten. Offiziell zumindest – ich habe die Visa on Arrival Gebühr auch schon mit Euros bezahlt.

Übrigens: um dein Bargeld sicher bei dir zu tragen, kannst du auch eine Geldkatze verwenden. Damit kannst du dein Geld versteckt unter einem anderen Kleidungsstück aufbewahren.

Geld wechseln in Indonesien

Geld wechseln ist in Indonesien überhaupt kein Problem. Es gibt an jeder Ecke Wechselstuben (Money Changer), vor allem natürlich in den touristischen Gebieten. Dort ist die Gefahr jedoch auch größer, dass du entweder einen schlechten oder unfairen Wechselkurs bekommst oder sogar total abgezockt wirst. Sehr vorsichtig solltest du auf Bali sein.

Informiere dich also vorab immer im Internet nach dem aktuellen Umrechnungskurs und vergleiche die Wechselstuben. Zähle nach dem Geld wechseln den Betrag sofort nach.

Wechselstube/Money Changer in Indonesien

Falls du ganz sicher sein willst den bestmöglichen Wechselkurs zu bekommen, gehe zum Geld wechseln zu einer großen Bankfiliale. Auch hier empfehle ich die BNI. Der Service ist super und die Mitarbeiter sprechen oft Englisch. In einigen Touristenorten findest du die Bankfilialen. Falls nicht, gibt es sie auf jeden Fall in der nächst größeren Stadt.

BNI Bankfiliale in Senggigi, Lombok

Beim Geld umtauschen solltest du darauf achten, dass die Scheine möglichst unbeschädigt sind. Einige Wechselstuben weigern sich sonst diese anzunehmen.

Preise in Indonesien/Reisebudget

Grundsätzlich ist Indonesien ein sehr günstiges Reiseland. Jedoch können die Preise extrem variieren und das schon von Insel zu Insel. Manchmal sogar von Ort zu Ort. Klar sind touristische Gebiete immer wesentlich teurer als abgelegene Orte. Doch im Vergleich zu Europa sind selbst die Preise in den Touristengebieten deutlich günstiger.

Die Preise für Unterkünfte in Indonesien könnten kaum unterschiedlicher sein. Du kannst in einem sogenannten Homestay schon für ca. 6 € übernachten, oder dir andererseits ein Luxus-Hotelzimmer für Hunderte von Euros gönnen.

Günstig essen kannst du schon ab einem Euro. In sogenannten Warungs/Garküchen bekommst du in manchen Gegenden einfaches Nasi Goreng schon ab 8000 Rupiah – das sind umgerechnet unglaubliche 50 Cent!!! In touristischen Restaurants hingegen kann ein Nasi Goreng auch schon mal 50.000 Rupiah kosten (ca. 3 €).

Die Preise für Alkohol sind im Vergleich zu anderen Ländern in Südostasien wegen der Steuer etwas teurer. Ein kleines Bintang Bier kostet 20.000 – 30.000 Rupiah (1,20 – 1,80 €). Tabak dagegen ist ziemlich günstig: Eine Schachtel Marlboro kostet derzeit knapp 1,20 €*.

Ein Inlandsflug von Jakarta nach Bali z.B. kostet um die 600.000 IDR (35 €).

Auch wenn die Benzinpreise in letzter Zeit wieder gestiegen sind, sind sie in Indonesien immer noch sehr günstig. Für knapp über einen Euro kannst du deinen Motorroller schon volltanken.

Sonstige Tipps zum Umgang mit Geld

  • Achte darauf, dass du in der Öffentlichkeit nicht zu viel Geld zeigst oder damit herumwedelst
  • Du solltest versuchen immer Kleingeld dabeizuhaben (Scheine bis 20.000 Rupiah). Beispielsweise für das Bezahlen kleinerer Beträge, Essen in Garküchen/Street Shops oder fürs Parken. In Convenience Stores (Alfamart, Indomaret, Circle K usw.) kannst du problemlos mit großen Scheinen bezahlen oder dir diese wechseln lassen.
  • Bevor du Geld abhebst am ATM, solltest du dein Kreditkartenlimit checken. Wenn dieses erreicht bzw. überschritten ist, bekommst du am ATM auch kein Geld. Für ein größeres Limit kannst du auch einfach einen höheren Betrag auf dein Kreditkartenkonto überweisen.
  • Wundere dich nicht, wenn du beim Bezahlen manchmal zusammen mit dem Rückgeld Bonbons dazubekommst. Falls bestimmte Beträge nicht ausbezahlt werden können, bekommst du halt Bonscher. 😉 Offiziell ist das nicht mehr erlaubt, aber einige kleine Shops machen das noch so.

Wir hoffen du hast alle Infos zum Geld in Indonesien in unserem Artikel bekommen. Hast du sonst noch eine Frage oder einen Hinweis/Tipp zum Geld oder zu den Finanzen in Indonesien? Schreibe es gleich unten in die Kommentare rein!

* Stand 09/2015

Das könnte dir auch gefallen

Marcel

Moin, ich bin Marcel! Blogger, Autor, Web- & Grafikdesigner und digitaler Nomade. Ich reise am liebsten durch Südostasien und entdecke dort traumhafte Strände und leckeres Essen. Meine Homebase ist Koh Phangan, Thailand. Folge mir auf Facebook, Twitter oder Instagram.