Perhentian Islands: 3 Tage auf Perhentian Besar (Video)

This post is also available in: English

In diesem Reisevideo nehmen wir dich mit auf die traumhafte Insel Perhentian Besar in Malaysia. Sie ist die größere der 2 Perhentian-Inseln und wesentlich ruhiger und relaxter als ihre Nachbarinsel Perhentian Kecil, weswegen sie auch eher Pauschaltouristen, Pärchen oder Honeymooners anlockt.

Auch Perhentian Kecil habe ich kurz besucht. Jedoch spielte das Wetter nicht mit und der Hauptstrand der Insel, der Long beach, war eher eine große Enttäuschung. Deswegen zeigen wir dir in diesem Video die Highlights der meiner Meinung nach schöneren Insel.

Folgende Orte/Strände sind im Video zu sehen: die Tuna Bay, Abdul’s Chalet, Teluk Keke, das Perhentian Island Resort am Teluk Pauh und der Turtle Beach.

Viel Spaß mit unserem Perhentians-Video! Auf YouTube findest du noch mehr Videomaterial von unseren Reisen durch Südostasien. Wir freuen uns über jedes Abo!

Mehr über die Inseln sowie einen Reisebericht findest du in unserem Artikel über die Perhentian Islands.

Warst du schon mal auf den Perhentian Islands? Wie hat dir persönlich Perhentian Besar gefallen? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Über Marcel

Moin, ich bin Marcel! Blogger, Autor, Web- & Grafikdesigner und digitaler Nomade. Ich reise am liebsten durch Südostasien und entdecke dort traumhafte Strände und leckeres Essen. Meine Homebase ist Koh Phangan, Thailand. Folge mir bei Facebook, Twitter oder Instagram.

Kategorien: Länder & Orte Malaysia Perhentian Islands Reisevideos Reisevideos Südostasien
Gepostet am 6. November 2016

5 Kommentare zu "Perhentian Islands: 3 Tage auf Perhentian Besar (Video)"

  1. Toller Film!Wir waren zwar nicht auf dieser Insel, dennoch kann man Malaysia mit seinen Traumstränden sehr empfehlen. Wozu Malediven, Seychellen oder Südsee, die Region Südostasien ist mindestens genau so schön und viel günstiger. Was mich ein wenig in Malaysia gestört hat, waren die verschleierten Menschen, auch mit Vollschutz im Wasser. Da ist es in Thailand doch relaxter und gibts auch mal ein Bierchen. Ansonsten, top. Vor allem dieses Urwaldfeeling und die unglaublichen Geräusche am Abend/in der Nacht waren toll. Aber Vorsicht, lästige Affen (gibts auch wo anders), Schlangen und allerlei Getier. Besser nicht barfuß laufen!

    1. Hallo Heiko,

      danke! Die verschleierten Menschen sind Teil des Landes und es gehört nun mal dazu. 😉 Auf sein Bier muss man aber auch in Malaysia nicht verzichten, zumindest in den touristischen Gebieten. Leider ist es dennoch etwas teurer als in Thailand etc.

      Viele Grüße
      Marcel

  2. Hallo aus Wiesbaden, ich war fast 1 Woche auf Perhentian !!Sandflöhe!! ,
    1 Tag auf Palau Redang,
    1 Tag auf Palau Kapas !!Seeigel““
    1 Woche auf Pulas Tenggol !!Sandflöhe!! Freche Affen!
    1 Woche auf Pulau Tioman
    und fahre im April 10 Tage nach Pulau Rama vor Tioman.
    Am dreckigsten war die Unterkunft auf Tenggol, Spiegel nicht mehr durchsichtig, Dusche komplett mit schwarzen Haaren verstopft, 3 Riesen Ameisen im Bett unter der Decke, habe ich leider erst am nächsten Morgen entdeckt, ABER am allerbesten war Tenggol, unbewohnt, ein Riff vom Feinsten. Allerdings ist es schon 10 Jahre her. Mit dem Schmutz kann man sich aus meiner Sicht arrangieren, habe ich einfach etwas geputzt und hatte einen Traumaufenthalt, war mehrere Tage der einzige Gast im Resort, aber die Sandflöhe!!!! haben mich traumatisiert. Jetzt probiere ich Rawa, hat wohl kaum Sandflöhe, dafür aber Quallen und Seeläuse, ich lasse mich überraschen. Meine Meinung ist, man sollte nicht pingelig auf solchen Reisen sein, dann hat man das Paradies für sich.

    1. Hallo Angela,

      so ist es – wer nach Südostasien reist, sollte nicht pingelig sein 😉

      Übrigens habe ich auf den Perhentians keinerlei Sandflöhe gesehen, zumindest auf Perhentian Besar nicht.

      Liebe Grüße
      Marcel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für eine optimale Nutzererfahrung verwenden wir Cookies auf unserem Blog. Wenn du weiterliest, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden!