This post is also available in: English

Oft fragen mich andere Reisende, wie das eigentlich so ist mit Malaria auf Lombok. Gibt es tatsächlich ein hohes Malaria-Risiko? Sind dort wirklich so viele Mücken und brauche ich unbedingt Malariaprophylaxe? Was muss ich sonst bei meiner Reisevorbereitung beachten?

Viele lassen sich auch davon abschrecken und meiden auf ihrer Indonesien-Reise alle Orte östlich von Bali, die nämlich als Malariagebiete gelten. Zugegeben, vor unserer ersten Reise nach Lombok und den Gilis hatten wir auch so unsere Bedenken. Nachdem ich in den letzten 20 Monaten insgesamt über 6 davon auf Lombok und den Gilis verbracht habe, möchte ich hier nun meine Erfahrungen zu diesem Thema weitergeben und einige häufige Fragen dazu beantworten…

Vorab kann ich schon mal sagen, dass es alles gar nicht so schlimm ist, wie es in fast jedem Lombok-Reiseführer oder in vielen Foren steht. Aber Achtung: Ich bin natürlich kein Arzt und möchte hier nichts verharmlosen, denn Malaria ist durchaus ernst zu nehmen!!! Aber wenn du gewisse Dinge beachtest, sollte dir im Normalfall nichts passieren.

Stechmücke auf der Haut

Brauche ich für meine Reise nach Lombok oder den Gili-Inseln Malariaprophylaxe, wie z.B. Malarone?

Meine Empfehlung dazu ist, dass man Malarone zwar lieber dabei haben sollte, aber NUR als Notfall-Standby-Medikament, falls es einen doch erwischen sollte. Ich würde es vor und während einer mehrwöchigen Reise beispielsweise nicht regelmäßig einnehmen, da das Zeug erstens sauteuer ist und du davon dann auch ein paar Packungen mehr bräuchtest. Außerdem gibt es, wie bei jedem Medikament, auch Nebenwirkungen – hier vielleicht sogar etwas heftigere.

Ich habe übrigens meine Malarone-Packung, die ich auf unserer ersten Langzeit-Asienreise Anfang 2013 dabei hatte, bis heute nicht geöffnet. Wie gesagt, eine Packung dabei zu haben, ist meines Erachtens nach nicht verkehrt. Es geht aber auch ohne, denn im schlimmsten Fall ist das nächste gute Krankenhaus in Mataram von fast jedem Punkt der Insel in 1-2 Stunden erreichbar (außer du bist irgendwo im Rinjani-Nationalpark vielleicht). Im Endeffekt muss es aber jeder für sich selbst entscheiden.

Was ist die sicherste Reisezeit und welche Gebiete sind am gefährlichsten?

Dort wo viel Hitze und Feuchtigkeit ist, sind auch viele Mücken – ganz einfach! Dementsprechend kannst du davon ausgehen, dass es in der Trockenzeit allgemein etwas sicherer ist, als in der Regenzeit. Die Regenzeit geht etwa von November bis März. Dabei sind die schlimmsten Monate Dezember und Januar, wo es so gut wie täglich regnet. In dieser Zeit solltest du also besonders vorsichtig sein.

Meine Erfahrung ist, dass du die Anzahl der Mücken in der extrem feuchten und warmen Regenzeit und auch am Ende der Regenzeit schon viel deutlicher merkst. In den trockensten Monaten von Juli bis September ist es abends merklich kühler und ich habe teilweise tagelang keine einzige Mücke gesehen.

Die Gebiete, in denen es am wenigsten Malaria gibt, sind die an der Westküste Lomboks. Auch das Risiko auf den Gili-Inseln ist extrem niedrig laut Aussage von Locals. Die Großstädte auf Lombok und das Gebiet drumherum (Mataram, Cakranegara und Ampenan) gelten so gut wie als malariafrei. In diesen Gebieten solltest du dir also am wenigsten Sorgen machen.

Etwas vorsichtiger solltest du sein, je mehr du in ländliche Gebiete Richtung Osten und in Dschungelnähe kommst. Dazu gehört besonders der Bereich im und um den Rinjani-Nationalpark.

Dschungel und Wasserfall in Lombok, Indonesien
In feuchten und dschungelartigen Gebieten solltest du besonders vorsichtig sein

Wie kann ich mich am besten schützen?

Hier noch ein paar allgemeine Tipps, wie du dich am besten vor den Mistviechern schützen kannst. Denn der beste Schutz gegen Malaria ist ganz einfach: nicht gestochen werden! 😉

  • Suche dir möglichst Unterkünfte mit Klimaanlage und Moskitonetz (ein eigenes Mückennetz zum Aufspannen immer mit dabei zu haben halte ich für überflüssig, zumindest auf Langzeitreisen)
  • Trage abends möglichst helle und lange, leichte Kleidung
  • Benutze immer Mückenspray – ich persönlich empfehle dir Anti Brumm
  • Wenn du eine Unterkunft mit Balkon oder Terrasse hast, benutze dort Räucherspiralen. In geschlossenen Räumen rate ich eher davon ab – wer weiß was in den indonesischen Dingern alles für Chemie drin ist!
  • Ich kaufe mir im Indomaret oder Alfamart immer „One Push Vape“. Es scheint zu funktionieren und gut riechen tut es auch noch 😉

Fazit

Lass dich durch die vielen Malaria-Diskussionen nicht von einer Reise nach Lombok abschrecken! Es ist wirklich gar nicht so schlimm, wie es oft dargestellt wird. Wie gesagt, ich habe dort schon monatelang gelebt und wurde vergleichsweise sogar ziemlich wenig von Mücken gestochen – von Malaria- oder Dengue-Vorfällen ganz zu schweigen! Da waren andere Orte auf unseren Südostasienreisen wesentlich mückenreicher!

Ich muss aber auch dazusagen, dass ich die meiste Zeit davon im Gebiet der Großstadt Mataram verbracht habe. In einigen anderen Orten waren zwar etwas mehr Mücken vorhanden, eben dort wo es etwas unberührter und feuchter ist. Aber wenn du die oben genannten Tipps befolgst, sollte dir eigentlich nichts passieren.

Ich habe viele Freunde, die auf Lombok oder den Gili Islands leben und in ihrem Leben noch nie von Malarone oder etwas Ähnlichem gehört haben, geschweige denn es sich überhaupt leisten könnten. Und wenn ein Local in 20 Jahren noch nie Malaria hatte, warum solltest ausgerechnet DU es als Tourist in 1 oder 2 Wochen bekommen? 😉

Foto 1 (Mücke): ASCOM – Prefeitura de Votuporanga/Flickr (CC BY 2.0)

Das könnte dir auch gefallen

Marcel

Moin, ich bin Marcel! Blogger, Autor, Web- & Grafikdesigner und digitaler Nomade. Ich reise am liebsten durch Südostasien und entdecke dort traumhafte Strände und leckeres Essen. Meine Homebase ist Koh Phangan, Thailand. Folge mir auf Facebook, Twitter, Instagram oder Steemit.