Kanchanaburi: 7 Tipps für einen grandiosen Aufenthalt

Kanchanaburi liegt ca. 130 Kilometer von der Hauptstadt Bangkok entfernt und hat einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Auch wenn die Stadt durch ihre traurige Geschichte Berühmtheit erlangte, ist sie definitiv einen Besuch wert.

Neben der bekannten Brücke am Kwai und dem nicht weit entfernten Erawan Nationalpark, kannst du hier noch einiges mehr entdecken. Das Feeling zwischen den Bars und Restaurants am Fluss entlang erinnert mich eher an Orte auf kleinen Inseln, aber vielleicht macht diese Atmosphäre es gerade so wundervoll.

Langsam kommen immer mehr Touristen und Backpacker hierher, aber auch für die Einwohner Bangkoks ist Kanchanaburi ein beliebter „Urlaubsort“, um am Wochenende oder an Feiertagen mal etwas aus der Großstadt herauszukommen. In diesem Artikel möchte ich dir nun 7 Tipps für einen tollen Aufenthalt in Kanchanaburi vorstellen.


Spaziergang & Bahnfahrt über die River Kwai Brücke

Heute eine Touristenattraktion und das Ziel der meisten Besucher in Kanchanaburi, hat die Brücke über dem Fluss Kwai eigentlich eine traurige Geschichte. Vielen ist die Geschichte vielleicht aus dem Hollywood-Film „Die Brücke am Kwai“ bekannt.

Brücke über dem River Kwai, Kanchanaburi

Die Brücke wurde während des zweiten Weltkrieges von Kriegsgefangenen der japanischen Besetzung in Thailand erbaut. Die Eisenbahnstrecke sollte eine wichtige logistische Verbindung zwischen Thailand und Burma (Myanmar) herstellen. Während des Baus starben knapp 100.000 asiatische und 16.000 westliche Kriegsgefangene. Das hat der Bahnstrecke den Namen Todeseisenbahn (Death Railway) eingebracht.

Eisenbahn auf der Brücke über dem River Kwai, Kanchanaburi

Heute kannst du über die Brücke einen Spaziergang machen oder sogar mit einer Eisenbahn (extra für die Besucher) über die Brücke fahren. Die Fahrt dauert hin- und zurück gerade einmal 20 Minuten und kostet 120 Baht (3 Euro) pro Person. Nach der Brücke geht es noch eine kleine Weile durch die Landschaft von Kanchanaburi, bevor der Zug umdreht und zurückfährt. Letzte Abfahrt ist gegen 14.00 Uhr.

Mönch im Zug über den River Kwai, Kanchanaburi

Hinweis: Wenn du vor Ort bist, dann sag niemals River Kwai. Kwai bedeutet so viel wie Büffel und der Fluss heißt in Wirklichkeit Kwae Yai. Während es die meisten Thais wohl trotzdem verstehen, freuen sie sich umso mehr, wenn du den Namen richtig aussprichst. 😉

Chinesischer Tempel an der River Kwai Brücke

Direkt auf der anderen Seite des River Kwai Flusses, wenn du über die Brücke gehst, liegt ein chinesischer Tempel. Die wunderschöne Tempelanlage ist schon von weitem zu sehen und hat eine ganz besondere Atmosphäre. Die ganze Zeit läuft hier beruhigende chinesische Musik und zieht dich in den Bann des Tempels.

Außerdem hast du von hier aus einen fantastischen Blick auf die Brücke und Kanchanaburi. Der Tempel kostet keinen Eintritt und einen Besuch kann ich nur empfehlen.

Der chinesische Tempel am River Kwai

Chinesischer Tempel in Kanchanaburi am River Kwai

River Kwai Bridge Festival

Jedes Jahr Ende November/Anfang Dezember findet das River Kwai Bridge Festival in Kanchanaburi statt, um dem Bau der berüchtigten Todeseisenbahn zu gedenken. Die Veranstaltung geht dann drei Tage lang und es gibt jede Menge historische Ausstellungen, Folklore-Shows, Verkaufsstände mit Souvenirs und Essen, sowie allabendlich die Light & Sound Show.

Hier wird sozusagen ein Theaterstück aufgeführt. Das dauert eine ganze Weile und stellt den Bau der Brücke da, die Befreiung der Kriegsgefangenen, sowie die Sprengung der Brücke. Ein sehr beeindruckendes Schauspiel mit Lichtern folgt dem Ganzen dann auch noch.

Wenn du dir einen Eindruck vom Festival machen willst, dann schau doch mal hier bei Vimeo vorbei, dort habe ich ein tolles Video von 2012 gefunden.

River Kwai Bridge Festival in Kanchanaburi

Erawan Nationalpark

Der berühmte 7-stufige Wasserfall im Erawan Nationalpark liegt gerade einmal 1 1/2 Stunden von Kanchanaburi entfernt und ist ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Ein Tagesausflug in den Erawan Nationalpark kann ich dir unbedingt empfehlen und dabei solltest du auch deine Badesachen nicht vergessen. In den herrlichen türkisen Naturpools des Wasserfalls lässt sich nämlich eine super Abkühlung nehmen.

Mehr Infos zur Anreise und zum Nationalpark findest du in unserem Artikel zum Erawan Nationalpark.

Wasserfall im Erawan Nationalpark

Don Rak – Friedhof des zweiten Weltkrieges

Wenn du dich für Geschichte interessierst – und davon besitzt Kanchanaburi eine ganze Menge – dann steht auch ein Besuch auf dem World War II Cemetery an. Auf dem Friedhof liegen viele der Kriegsgefangenen, die während des Baus der Todeseisenbahn im Krieg ihr Leben lassen mussten.

Friedhof für die Gefallenen aus dem zweiten Weltkrieg, Kanchanaburi

Direkt daneben befindet sich außerdem das Thai-Burmese Railway Center. Ein interaktives Museum, das sich mit der Geschichte des Baus der Todeseisenbahn beschäftigt. Es hat täglich von 9.00 – 17.00 Uhr geöffnet und kostet 100 Baht Eintritt.

Kanchanaburi Nachtmarkt

Jeden Abend findet nicht weit entfernt vom eben erwähnten Friedhof der Nachtmarkt in Kanchanaburi statt. Direkt an der Hauptstraße ist er schon von weitem zu erkennen.

Der Markt selbst ist zwar nicht allzu groß, aber du kannst hier ein wenig shoppen oder dir ein Souvenir kaufen. Doch noch wichtiger, finde ich, kannst du dich hier durch die vielen Gerichte der thailändischen Küche probieren. Lecker und dazu noch günstig, eine unschlagbare Kombination.

Kanchanaburi Nachtmarkt

Übernachtung in einem schwimmenden Haus

Einen Tipp zum Abschluss habe ich noch und der betrifft die Unterkunft. Selbstverständlich findest du in Kanchanaburi auch jede Menge Hotels und Guesthouses, wie fast überall in Thailand, aber hier gibt es noch etwas anderes.

Und zwar sind das die schwimmenden Häuser, oft als Raft House bezeichnet. Hier liegt deine Unterkunft direkt auf dem Wasser und wenn draußen die Boote vorbeifahren, dann wackelt es auch mal ein bisschen. Ein tolles Erlebnis und mal eine etwas andere Unterkunft. 😉

Hausboot in Kanchanaburi

Wenn du ein bisschen auf dein Budget achten willst, dann kann ich das VN Guesthouse empfehlen. Die Zimmer sind einfach ausgestattet und bieten keinen Luxus, aber für 2-3 Tage in Kanchanaburi vollkommen ausreichend.

Wenn du etwas mehr Komfort haben möchtest, dann wäre das The Best Riverside Guesthouse vielleicht eher was für dich. Beide Hotels/Unterkünfte liegen direkt am Fluss und besonders zum Sonnenuntergang wird es hier richtig schön…

Sonnenuntergang am River Kwai

Warst du schon mal in Kanchanaburi? Wie hat es dir gefallen? Habe ich etwas vergessen, was auf keinen Fall verpasst werden darf? Lass uns jetzt einen Kommentar hier, wir sind gespannt!

Thailand Ebook Banner

Über Tobias

Hi, ich bin Tobi (31), Freelancer im Bereich Übersetzungen und Texten, aber vor allem leidenschaftlicher Reiseblogger. Am liebsten bin ich in Südostasien unterwegs und arbeite von den verschiedensten Orten online. Wenn du wissen willst, was ich gerade mache oder wo ich bin, dann folge mir am besten auf Twitter, Instagram oder schaue bei Facebook vorbei.

Kategorien: Kanchanaburi Länder & Orte Südostasien Thailand
Gepostet am 10. Juni 2015

7 Kommentare zu "Kanchanaburi: 7 Tipps für einen grandiosen Aufenthalt"

  1. Wir sind Mitte April von der Thonburi Station in Bangkok komplett bis zur Endstation Nam Tok durchgefahren. (Der Wasserfall gibt zu der jahreszeit nicht allzu viel her, ein bisschen planschen ist allerdings drin.) Landschaftlich wirklich ein schönes Erlebnis und die Zugfahrt sowieso. Das letzte Stück zwischen Kanchanaburi und Nam Tok zog sich dann allerdings sehr. Man wurde von den Verkäufern im Zug jedoch super versorgt. Zurück ging es dann mit einem Fahrer nach Kanchanaburi. Dort übernachteten wir im Ploy Resort – total klasse Zimmer, großartiges Bad und Pool direkt am Fluss.

    Die Brücke wurde natürlich ohne Ende abgelichtet und wir waren auch rechtzeitig dort um den Zug vorbeifahren zu sehen, mit dem wir einen Tag vorher auch gefahren sind. Die Musik am Chinesischen Tempel fand ich alles andere als beruhigend und sehr sehr laut – meine Assoziation war Gehirnwäsche. 😉 Auf der Maenamkwai Rd gibt es ein tolles BBQ mit Seafood und allem was das Herz begehrt. Die Gegend am JEATH War Museum ist toll zum Rumbummeln, Staunen und Essen.

    Persönliches Highlight war TukTuk-Fahrer Mr. Duck. Total sympathischer Typ, den wir jederzeit anrufen konnten. Wenn ihn mal jemand sieht, Gruß von der mit der Ente! 😉

    Mit dem Minibus ging es dann zurück nach Bangkok, die kann man dort an vielen Ecken günstig buchen. Das nächste Mal bleiben wir definitiv mindestens 3 Nächte in der Gegend.

    1. Das sieht man mal wieder wie unterschiedlich die Geschmäcker sind – für mich war die Musik eher beruhigend, für dich eher Gehirnwäsche 😀 Mr. Duck merke ich mir für den nächsten Aufenthalt in Kanchanaburi!

      Liebe Grüße
      Tobi

  2. Sawasdee khrab,
    Du hast da einiges vergessen, fast mit das Wichtigste, warum man nach Kanchanaburi kommt, nämlich die Bahnfahrt über die Death Railway bis zum Ende in Nam Tok. Zudem gibt es nicht allzuweit von Kanchanaburi entfernt einen tollen Tempel im Khmer-Stil, und außerdem 50km hinter den Erewan-Wasserfällen die wunderschönen Huay Mae Kramin Wasserfälle. Dort sieht man kaum Touristen und diese Wasserfälle sind fast noch schöner als die erewan-Wasserfälle.
    LG Robert

    1. Hi Robert,

      ja den Death Railway bin ich leider nicht gefahren, vielleicht beim nächsten Mal, dann wird er noch mit aufgenommen. 😉

      Die Huay Mae Kramin Wasserfälle waren mir bis jetzt nicht bekannt, vielen Dank also für den Tipp!

      Liebe Grüße aus Samui
      Tobi

  3. War schon 2 mal dort, hat mich sehr fasziniert.Waren auch unten, wo noch kleinere Strecken zu sehen sind und im Museum. Vieleicht machen wir 2016 einen Trip dorthin?

  4. Mit dem Wort „Kwai“ sollte man wirklich etwas vorsichtig umgehen, denn das bedeutet im thailändischen unter anderem auch „Penis“ 😉 Auch wenn die Thais nur etwas lachen werden, machst du dich zum Affen, doch alles halb so schlimm! 😉

    1. Hi Armin,

      danke für die Ergänzung wegen dem Wort. Gehört hatte ich das auch mal, konnte es aber nicht ganz herausfinden durch Google, aber dafür hast du ja jetzt Licht ins Dunkel gebracht. 😉

      Viele Grüße aus Samui
      Tobi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Für eine optimale Nutzererfahrung verwenden wir Cookies auf unserem Blog. Wenn du weiter liest, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Einverstanden!