Dank technischer Hilfsmittel gibt es heutzutage keinerlei Barrieren mehr beim Reisen. Ein Sprachübersetzer wie der Vasco Translator M3 ist genau eines dieser Hilfsmittel, das dir die Kommunikation auf Reisen erheblich leichter macht.

Vasco Translator M3 Sprachübersetzer – über 70 Sprachen auf Knopfdruck

Sprachauswahl-Menü vom Vasco Translator M3

Das Vorgängergerät, den Translator Mini 2, haben wir bereits getestet. Heute möchten wir dir das neueste Gerät aus dem Hause Vasco vorstellen: den M3 (Werbung).

Der M3 ist noch mal deutlich besser geworden. Eine der wichtigsten Neuerungen ist die Fotoübersetzung, die wir mit Freude getestet haben. Um es schon mal vorweg zu nehmen, ist sie mit Sicherheit eine der nützlichsten und innovativsten neuen Funktionen bei diesem Sprachübersetzer. Nach wie vor kannst du in vielen Ländern kostenlos und ohne SIM-Karte übersetzen. Dank des neuen eingebauten Moduls ist es jetzt sogar in fast 200 Ländern möglich. Einfach einschalten und loslegen – genau so, wie wir es uns auf Reisen wünschen.


Brauche ich heutzutage wirklich noch einen Sprachübersetzer?

In den heutigen Zeiten ist die Frage sicherlich berechtigt. Doch unsere Erfahrung ist, dass in vielen Ländern noch längst kein gutes Englisch gesprochen wird (teilweise gar nicht) und es immer wieder Sprachbarrieren gibt. Klar, könntest du hierfür einfach dein Smartphone und eine App verwenden. Doch ohne eine Internetverbindung kommst du im Ausland ohne Roaming nicht weit. Eine eigene SIM-Karte im Urlaub zu kaufen ist nicht für Jedermann lohnenswert.

Hier kommt der große Vorteil des Vasco Translator M3 ins Spiel, den wir anfangs schon erwähnt haben. Du brauchst keine SIM-Karte, kein WLAN, keine Extra-Internetverbindung. Ganz ohne Abo, Vertrag oder sonstige zusätzliche Kosten kannst du das Gerät einschalten und in 200 Ländern einfach so verwenden. Wir finden das absolut genial und es macht dir den Reisealltag wirklich leichter. Auch in Thailand, wo wir die meiste Zeit über leben, funktionierte es einwandfrei nach dem Einschalten.

Vasco Translator M3 – auch für Südostasien geeignet?

Wie auch beim Test des Vorgängermodells haben wir die Übersetzungen ins Thailändische getestet. Ich selbst habe außerdem einfache Sprachkenntnisse in den malaiischen Sprachen, also Bahasa Indonesia und Bahasa Malaysia. Somit konnte ich die Ergebnisse selbst beurteilen und war sehr zufrieden. In Ländern wie Indonesien oder Malaysia kommst du mit dem Vasco Translator M3 bestens zurecht.

Übersetzung von Deutsch nach Malaysisch (Bahasa Malaysia)
Übersetzung von Deutsch nach Malaysisch (Bahasa Malaysia)

Zugegeben, sind die Bahasa Sprachen sehr einfache Sprachen, die sich leicht übersetzen lassen. Bei anderen asiatischen Sprachen wie beispielsweise Thai wird es schon ein wenig schwieriger. Nach ausführlichem Testen sind meine thailändische Frau und ich zu dem Schluss gekommen, dass der M3 trotzdem einen guten Job macht. Klar, sind die Übersetzungen nicht immer perfekt und fehlerfrei. Sinngemäß passt es jedoch immer und einfache Sätze/Wörter werden völlig korrekt übersetzt. Hin und wieder müssen ganze Sätze neu hineingesprochen werden, weil die Spracherkennung-Software sie nicht richtig erkennt. Du musst also schon klar und deutlich sprechen.

Eine schöne Neuerung beim M3, die unbedingt erwähnt werden muss, ist eine Technologie, welche Hintergrundgeräusche von Spracheingaben unterscheidet. Somit funktioniert der Sprachübersetzer auch in lauten Umgebungen ganz gut. Wer schon mal in einer asiatischen Großstadt war, kann sich vorstellen, wie praktisch das ist.

Übersetzung von Deutsch zu Thailändisch mit dem Vasco Translator M3
Auch Deutsch-Thailändisch haben wir natürlich wieder ausführlich getestet

Für deine Europa-Reise, beispielsweise nach Spanien oder Großbritannien, kommst du mit dem M3 bestens zurecht. Die Übersetzungen in Spanisch oder Englisch (also nicht ganz so exotische Sprachen) sind nahezu perfekt – zumindest im Reisealltag. Auch wenn mein Spanisch schon extrem eingerostet ist, konnte ich dies gut beurteilen.

Bedienung und Zubehör des Vasco Translator M3

Wir finden, die Bedienung ist im Gegensatz zum Vorgänger noch ein Stück besser geworden. Der Touchscreen funktioniert zuverlässig und lässt sich einfach bedienen. Auch die Menüführung gefiel uns sehr gut.

Insgesamt liegt der Vasco Translator M3 sehr gut in der Hand und hat eine angenehme Haptik. Optisch wirkt er, zumindest in der weißen Farbe, etwas edler als der Mini 2. Beim M3 hast du die Wahl zwischen 6 stylischen Farben von schlichtem Weiß über frischem “Blue Ocean” bis zum femininen “Desert Rose”.

Zubehör des Vasco Translator M3 Sprachübersetzers

Im Lieferumfang befinden sich neben dem Translator ein Ladekabel/Ladegerät, ein Trageband, eine Bedienungsanleitung sowie eine transparente Schutzhülle. Was uns beim Vorgänger besser gefiel, war das elegante Etui, wo das Gerät plus USB-Kabel sowie weitere Kleinigkeiten verstaut werden konnten. Das ist gerade beim Reisen sehr praktisch, da es ziemlich robust ist. Die beim M3 mitgelieferte Schutzhülle wirkt eher wie ein Downgrade.

Absolut praktisch: die Foto-Übersetzung

Stelle dir vor, du bist in einem Land wie Vietnam und reist völlig abseits der touristischen Pfade. Oder du machst eine Reise durch Osteuropa und befindest dich in einem Gebiet, wo normalerweise kaum Touristen sind. Du möchtest in einem Restaurant essen gehen, doch das Menü ist komplett in der jeweiligen Landessprache geschrieben. Nun kannst du natürlich auf gut Glück etwas bestellen, die Bedienung um Erklärung bitten oder einfach den Vasco Translator M3 verwenden.

Es funktioniert ganz einfach: Menü mit der integrierten Kamera abfotografieren und übersetzen lassen. Wir haben dies sogar erfolgreich mit thailändischen Chilis getestet, wie du auf dem unteren Foto sehen kannst. Die Anwendungsmöglichkeiten auf Reisen sind hierfür enorm: Fahrpläne für öffentliche Verkehrsmittel, Produkte im Supermarkt oder Hinweise auf Straßenschildern sind nur einige Beispiele.

Test der Foto-Übersetzung des M3 Translators (Thailändisch nach Englisch)
Auch bei eher exotischen Sprachen wie Thailändisch funktionierte die Foto-Übersetzung gut

Fazit zum Vasco Translator M3 Test

Wir finden, dass der Vasco Translator M3 ein tolles, praktisches Gerät ist. Vor allem, wenn du selbst kaum Englisch oder die jeweilige Landessprache sprichst. Auf Reisen ist so ein technisches Hilfsmittel ein guter Begleiter, vor allem in weniger touristischen Gebieten.

Bei der Qualität der Spracherkennung haben wir keine Verbesserung feststellen können. Es ist ganz normal, dass du deutlich sprechen musst, damit die Software die eingegebene Sprache richtig erkennt. Hin und wieder ein Fehler ist zu verzeihen und es hängt natürlich auch vom jeweiligen Akzent ab. Eine Verbesserung, die sich sehen lassen kann, ist die Reduzierung der Umgebungsgeräusche.

Eine der besten Eigenschaften des Vasco Translator M3 ist nach wie vor die kostenlose Datenverbindung. Diese mobile Datenverbindung bekommst du unbegrenzt und lebenslang. Du schaltest das Gerät ein und kannst es nach wenigen Sekunden direkt in 200 Ländern benutzen, ohne großes Setup. So etwas finden wir bei technischen Geräten absolut wichtig. Schließlich gibt es nichts Nervigeres, als ein neues Gerät auszupacken und noch ewig einzurichten, bevor du es verwenden kannst – geschweige denn, noch eine extra SIM-Karte zu kaufen.

Die Rückseite und Kamera vom Vasco Translator M3
Die Rückseite mit Kamera des Vasco Translator M3

Den Vasco Translator M3 kannst du hier im offiziellen Shop oder auf Amazon kaufen.

Hast du den Vasco Translator M3 auch schon mal ausprobiert? Wie gefällt dir der Sprachübersetzer? Schreibe uns unten einen Kommentar.

Werbehinweis: Vasco hat uns den Translator M3 kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt. Meinungen sind frei verfasst und wie immer unsere eigenen. Wir empfehlen nur Geräte, die wir für gut befinden!

Das könnte dir auch gefallen

Marcel

Moin, ich bin Marcel! Blogger, Autor, Web- & Grafikdesigner und digitaler Nomade. Ich reise am liebsten durch Südostasien und entdecke dort traumhafte Strände und leckeres Essen. Meine Homebase ist Koh Phangan, Thailand. Folge mir auf Facebook, Twitter oder Instagram.